Lumbale Spinalkanalstenose: Symptome und Behandlung der SKS

Dr. Kleffmann

von
verfasst am

© monkeybusinessimages - iStockViele Patienten schränken bei einer lumbalen Spinalkanalastenose ihre Mobilität ein und verlieren so an Lebensqualität. (© monkeybusinessimages - iStock)Die lumbale Spinalkanalstenose (SKS) ist eine Erkrankung des älteren Menschen. Selten tritt sie vor dem 60. Lebensjahr auf. Entgegen früherer Annahmen spielt es bei der Entstehung der Erkrankung nur eine untergeordnete Rolle, ob die Betroffenen viel oder wenig körperlich gearbeitet haben.


Das sind die Symptome

Typische Symptome bei der Verengung des Spinalkanals sind belastungsabhängige Beschwerden im unteren Rücken und vor allem in den Beinen. Anfangs kommt es beim Laufen längerer Strecken zu Schmerzen und einem Trägheitsgefühl der Beine, die bei Pausen wieder nachlassen. Mittel- und langfristig ist die Mobilität zunehmend eingeschränkt, weil nur noch kurze Strecken zurückgelegt werden können.

Anders als beispielsweise beim Bandscheibenvorfall treten die Beschwerden nicht plötzlich auf. Charakteristisch ist vielmehr, dass sie sich langsam verstärken.


Diese Behandlungsmöglichkeiten kommen in Frage

Im Frühstadium liegt der Schwerpunkt auf der konservativen Therapie, die Schmerzmittel und Physiotherapie umfasst. In bestimmten Situationen – beispielsweise bei starken Rückenschmerzen – werden auch invasive Behandlungen wie gezielte Spritzen als Option zur Verfügung gestellt.

Wenn sich die Beschwerden weiter ausprägen und die Mobilität zunehmend einschränkt, ist die minimalinvasive Operation eine sichere und wirksame Behandlungsform. Große internationale Studien belegen ihre Wirksamkeit und zeigen, dass Betroffene langfristig von einer Entlastung des Spinalkanals profitieren. Oft verbessert sich die Mobilität nach der Operation deutlich, sodass sich auch die Lebensqualität steigert.

Ebenfalls ist durch große Studien belegt, dass in den allermeisten Fällen eine reine mikrochirurgische Entlastung des Spinalkanals ausreicht. Eine zusätzliche Stabilisierung, bei der Schrauben in die Wirbelkörper eingebracht werden, ist mit einem erhöhten Risiko verbunden, sodass oft darauf verzichtet werden kann. Einengungen des Spinalakanals, die durch Instabilitäten verursacht wurden, bilden eine Ausnahme.

Fazit

Bei der operativen Versorgung gibt es keine starre Obergrenze für das Alter. Vielmehr muss die individuelle Situation mit den Vorerkrankungen und den allgemeinen Befunden der Patienten beachtet werden. Dank einer individuellen Beurteilung werden die Patienten nicht unnötig gefährdet.

Ihr Arzt berät Sie dazu gerne und findet Ihnen eine sinnvolle Therapie!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
4
Interessante Artikel zum Thema „Rücken”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete