Botox oder Hyaluron gegen Krähenfüße?

Dr. Grimm

von
verfasst am

© benik.at - fotoliaLachfalten um die Augen können sich zu tiefen Falten, sogenannten Krähenfüßen, entwickeln (© benik.at - fotolia)Kleine Fältchen seitlich am Auge können als feine Lachfältchen oder Sonnenstrahlen einen positiven und fröhlichen Gesichtsausdruck betonen. Im Laufe der Zeit können diese aber sich auch als sogenannte Krähenfüße tief in die Haut eingraben.


Wann eignet sich Botox, wann Hyaluronsäure?

Aktive, das heißt sich durch das Zusammenziehen der Muskulatur, ausbildende Falten lassen sich gut mit Botox behandeln. Botulinumtoxin hemmt die Signalübertragung vom Nervenende auf die Muskulatur. Der Muskel wird in seiner Aktivität geschwächt und entspannt sich. Durch die Entspannung der Muskulatur kommt es zu einer Faltenglättung.

Gleichzeitig verliert die Haut im Laufe des Lebens an Elastizität und Spannkraft und das Gewebe durch Verschwinden der körpereigenen Hyaluronsäure an Wasserspeicherkapazität. Die Haut verliert an Glanz und wird anfälliger Falten zu bilden. Durch die Injektion von Hyaluronsäure im Bereich der Krähenfüße kann diesen Effekten entgegengewirkt werden und Fältchen direkt wieder aufgefüllt werden. Das bedeutet Botox und Hyaluronsäure ergänzen sich und werden idealerweise zur Behandlung von Krähenfüßen angewendet. So lassen sich die Ursache und die Folgen am selben Tag oder im Intervall behandeln.

Falten die nicht durch die Mimik entstehen, sondern durch das Absinken des erschlaffenden Hautweichteilmantels bedingt sind, nennt man statische Falten. Hier macht die Injektion von Botox in der Regel keinen Sinn. In diesem Falle sollte die Falte direkt mit Hyaluronsäure unterspritzt werden.


Unterschiede im Behandlungsverlauf

Um seine Wirksamkeit entfalten zu können, wird das Botox direkt in den Muskel oder aber als kleine Quaddel oberflächlich in die Haut gespritzt.
Um der Haut Ihre Spannkraft zurückzugeben muss die Hyaluronsäure mit ultrafeinen Kanülen direkt in oder unter die Haut eingebracht werden.


Haltbarkeit des Ergebnisses und Erfolgsraten

Krähenfüße lassen sich gut mit der Kombination aus Botox und Hyaluronsäure Behandeln. Je tiefer die Falten sind und je länger diese schon bestehen, desto mehr Geduld ist notwendig, um die Spuren der Zeit verschwinden zu lassen. Die Wirkung von Botox lässt nach drei Monaten allmählich nach. Der Effekt der Hyaluronsäure auf das Hautbild und die Falten bleibt ca. sechs bis achtzehn Monate erhalten. Dazwischen kann das Ergebnis auch mit einem sogenannten Skinbooster leicht aufgefrischt werden.


Risiken und Nebenwirkungen

Bei der richtigen Injektionstechnik, guter anatomischer Kenntnisse und der Verwendung von Produkten namenhafter Hersteller ist das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen im Bereich der Krähenfüße gering. Gelegentlich kann es zu vorübergehenden blauen Flecken oder Schwellungen führen. Ein nicht gleichmäßiges Ansprechen kann durch eine Nachbehandlung ausgeglichen werden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Falten”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon