Das jameda-Interview: 10 Fragen an Frau Dr. med. Eva Lang

Dr. Lang

von
verfasst am

© Dr. Eva LangDr. Lang ist Plastische & Ästhetische Chirurgin in ZweibrückenÄrzte haben einen besonderen Blick auf die Welt der Medizin. Damit Patienten hinter die Kulissen des Gesundheitswesens blicken können, stellt jameda Frau Dr. med. Eva Lang interessante Fragen zu ihren Erfahrungen als Plastische & Ästhetische Chirurgin.

jameda: Frau Dr. Lang, was hat Sie motiviert, Plastische & Ästhetische Chirurgin zu werden?
Dr. Lang: Plastisch-Ästhetische Chirurgie unterscheidet sich von allen anderen Fächern, da es immer erforderlich ist, eine individuelle persönliche Lösung für den einzelnen Patienten zu finden. Jeder Mensch hat seine ganz eigenen Wünsche oder auch Probleme und verlangt daher nach einer hoch-individualisierten Betreuung und Behandlung. Hinzu kommt der künstlerische Aspekt und eine große Liebe zum Detail. Wir wollen dabei helfen, den Glanz der Persönlichkeit zu erhalten oder noch mehr zum Strahlen zu bringen.

jameda: Was macht Ihnen im Praxisalltag am meisten Freude? Wo sehen Sie die größten Herausforderungen?
Dr. Lang: Die größte Herausforderung sehe ich darin, zu erfassen, was sich der Patient wünscht und dieses auch exakt operativ umzusetzen. Dabei ist es jedoch auch wichtig, ihm oder ihr ganz realistisch zu zeigen, was möglich ist und was nicht. Am meisten Freude bereitet es mir, wenn meine Patienten im Anschluss an die Behandlung mit neuer Optik und neuem Selbstwertgefühl wieder gestärkt in ihren Alltag zurückkehren. Dies hat positive Auswirkungen auf so viele andere Bereiche des Lebens - das man sich vor der Operation oft gar nicht vorstellen!

jameda: Welchen Vorurteilen begegnen Sie häufig in Ihrer Praxis?
Dr. Lang: Leider höre ich immer wieder Sätze wie „Das kann ich mir nicht leisten“ oder „Das ist nur was für Schauspieler oder andere Promis“.  Dabei sollte aber kein Mensch vergessen, dass es um das eigene Wohlbefinden geht und das die beste Investition in sich selbst ist. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit der Finanzierung - genauso wie beim Zahnersatz. Auch das Vorurteil, man sollte die Falten akzeptieren und in Würde alt werden, kann heute keine Gültigkeit mehr haben, da sich Gesellschaft und Zeitgeist vollständig geändert haben. Die Menschen sind in höherem Alter viel aktiver und vitaler und wollen natürlich auch ihr Aussehen dementsprechend anpassen.

jameda: Manche Krankheiten und Therapien sind unangenehm und verlangen viel Durchhaltevermögen vom Patienten. Was raten Sie Patienten in solchen Situationen? 
Dr. Lang: Natürlich brauchen auch plastisch-ästhetische OPs ihre Heilungsphase, während denen man sich vielleicht als Patient fragt, warum man die OP hat machen lassen. Solchen Patienten sage ich immer, dass sie sich auf das schöne OP-Ergebnis freuen können und sich vorstellen sollen, wie dies ihr Leben verändern wird und meistens hilft das auch.

jameda: Wie reagieren Sie, wenn Sie merken, dass ein Patient Ihren Therapieplan nicht befolgt?
Dr. Lang: Dieser Fall kommt glückicherweise wirklich nur sehr selten vor. Ästhetik-Patienten treffen ihre OP-Entscheidung ja nicht ad hoc, sondern kommen nach reiflicher Überlegung zu mir. Durch viele Gespräche im Vorfeld sind die Patienten ja auch umfassend informiert und können sich auf die Behandlung vorbereiten. Da es eine freiwillige Operationsentscheidung ist, sind die Patienten in höchstem Maße auch selbst daran interessiert, dass es ein gutes Ergebnis wird.

© Dr. LangEin Einblick in die Räumlichkeiten der Praxisjameda: Wenn Sie das Gesundheitssystem ändern könnten, was würden Sie als Erstes tun?
Dr. Lang: Das ist eine sehr komplexe Frage und mögliche Antworten hängen wahrscheinlich davon ab, welcher Lobby man angehört. Ich für meinen Teil würde mir wünschen, dass die Arzt-Patienten-Beziehung wieder mehr in den Mittelpunkt des allgemeinen Interesses gestellt wird. Denn schlussendlich geht es doch darum, dass das Wissen und Können jedem Patienten zu Gute kommen kann - gleichgültig ob er nun Selbstzahler, privat oder gesetzlich versichert ist.

jameda: Kein Mensch ist perfekt. In welchen Bereichen haben Ärzte Ihrer Meinung nach Verbesserungspotential?
Dr. Lang: Da sprechen Sie einen sensiblen Punkt im Selbstverständnis vieler Ärzte an. Auch die „Götter in weiß“, als die wir in der Vergangenheit allzu oft dargestellt wurden, sollten sich immer wieder vor Augen führen, dass auch wir nur Menschen sind, nicht alles wissen bzw. können und damit unser Handeln immer wieder kritisch hinterfragen sollten.

jameda: Die Welt der Medizin verändert sich ständig. Gibt es neue Therapieverfahren oder Gerätschaften, die Sie in Ihrer Praxis anwenden?
Dr. Lang: Die Veränderung liegt heute weniger in der Entwicklung einzelner Methoden, sondern eher im Zusammenspiel der Möglichkeiten. So wird heute z.B. bei einem Facelift nicht einfach die Haut gestrafft, sondern durch eine Kombination von Techniken, wie z.B. Fettabsaugung, Eigenfetttransplantation, Lidplastiken und bestimmten Facelifttechniken das Gesicht modelliert. Dies führt zu einem natürlich frischen Aussehen, was sicherlich viele Komplimente ernten wird.

jameda: Gibt es einen Patienten oder ein Erlebnis in Ihrer Praxis, das Sie nie vergessen werden?
Dr. Lang: Aus meinen glücklicherweise überwiegend positiven Erlebnissen stechen immer wieder die emotionalen Reaktionen derjenigen meiner Patienten heraus, denen ich speziell nach einer langen persönlichen Leidenszeit helfen konnte. Oft genug fließen dann Freudentränen. An solche Momente erinnere ich mich immer wieder gerne, weil es für mich eine wunderschöne Bestätigung meiner Arbeit ist.

jameda: Welchen Gesundheitstipp möchten Sie unseren Lesern mit auf den Weg geben?
Dr. Lang: Haben Sie keine Angst vor einem guten, zufriedenen und reichhaltigen Leben und keine Schuldgefühle, die Maßnahmen zu ergreifen, die dazu notwendig sind. Gemäß unserem Motto „individuelle Schönheit hervorheben und erhalten“ werden wir Ihnen dabei helfen.

 

Zur Person

  • 07/97 Teilgebietsanerkennung Plastische Chirurgie
  • 03/99 Zusatzbezeichnung Handchirurgie
  • 03/07 Gastprofessur Universität Pecs (Ungarn) mit Lehrauftrag
  • 01/10 Leiterin Zentrum für Plastische-, Hand – und Rekonstruktive Mikrochirurgie Zweibrücken
  • 09/10 Ärztliche Direktorin der Privatklinik für Plastische – und Ästhetische Chirurgie „Villa Rothenberg“

Zur Praxis

Die bedeutendste Jugendstilvilla im deutschsprachigen Raum beherbergt unsere wohl einmalige Klinik. Das Ambiente? Zeitlose Eleganz aus Jugendstil und Moderne. Die Behandlung? Auf höchstem fachärztlichen Niveau.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Schönheit & plastische Chirurgie”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon