Pigmentflecken lasern für ein jüngeres Erscheinungsbild

© Kurhan - Fotolia.com

Mit zunehmendem Alter treten immer mehr störende dunkle Pigmentflecken auf der Haut auf, die daher auch als Altersflecken (Lentigines solares) bekannt sind. Man nennt sie auch Sonnenflecken, da sie vor allem Hautpartien wie Gesicht und Hände betreffen, die stets dem Sonnenlicht ausgesetzt sind.

Was sind Altersflecken?
Pigmentflecken haben nicht nur etwas mit dem Alter zu tun, manchmal treten sie je nach Hauttyp und genetischer Disposition schon bei jungen Menschen vor dem 30. Lebensjahr auf. Unbestritten ist jedoch, dass sie vor allem bei Menschen vorkommen, die sich viel in der direkten Sonne aufhalten. Die kontinuierliche UV-Einstrahlung sorgt für Schäden in den oberen Hautbereichen, die ein bräunliches Pigment freisetzen, das als feine bis dunkle braune Flecken auf der Haut wahrgenommen wird. Deshalb werden Altersflecken oft auch als Sonnenflecken bezeichnet.

Eine Lasertherapie ist ausgesprochen gut geeignet, um störende Pigmentflecken zu entfernen. Mit einem speziellen Lasersystem sind die meisten Altersflecken gut behandelbar und können oft in nur einer einzigen Sitzung entfernt werden. Dazu ist nicht einmal eine lokale Betäubung notwendig, denn man spürt nur ein leichtes Zwicken. Eine Sitzung dauert je nach behandelter Fläche zwischen fünf und zwanzig Minuten. Nach der Behandlung bildet sich ein wenig Schorf, der innerhalb weniger Tage von selbst heilt und abfällt. Es gibt keinerlei Einschränkung im Alltag, allerdings sollte bis zum Ablösen des Schorfs sorgfältig Sonnenschutz aufgetragen werden. Meist handelt es sich hier um einen Zeitrahmen von ein bis drei Wochen.

Die Haut wirkt zunächst sehr zart und rosa, doch sie passt sich von alleine der normalen Hautfarbe an. Sie sollte auch in Zukunft gut und konsequent vor übermäßiger Sonneneinstrahlung geschützt werden, um die Bildung von neuen Altersflecken zu vermeiden. Nicht nur für das Gesicht, sondern auch für die Hände sollte eine Pflege mit hohem Lichtschutzfaktor verwendet werden.

Ganz besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die Unterscheidung zwischen den Sonnenflecken und den Muttermalen. Muttermale dürfen nicht gelasert werden. Der erfahrende Dermatologe - idealerweise mit dem Praxis-Schwerpunkt Hautkrebsvorsorge und Lasermedizin - kann Ihnen die jeweils sicherste und beste Methode empfehlen. Welche Möglichkeiten es sonst noch gibt, um das Erscheinungsbild Ihrer Hände zu verjüngen, können Sie in einem Artikel mit dem Thema Handverjüngung lesen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 2

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?