Gold-Kunde
Dr. med. Dominikus Hausmann

Dr. med. Dominikus Hausmann

Arzt, Orthopäde & Unfallchirurg

089/38033186
Note
1,0
Note
1,0
Bewerten

DankeDr. Hausmann!

Aktion
Danke sagen
Gesetzlich Versicherte, Privatversicherte

Dr. Hausmann

Arzt, Orthopäde & Unfallchirurg

DankeDr. Hausmann!

Aktion
Danke sagen

Sprechzeiten

Jetzt geschlossen

Mo
08:00 – 12:30
13:00 – 18:00
Di
08:00 – 12:30
13:30 – 18:00
Mi
08:00 – 13:00
Do
Fr

Adresse

Richard-Strauss-Str. 8281679 München

Leistungsübersicht

HüftprotheseAMIS-TechnikDigitales RöntgenUltraschallHüft-ArthroskopieMinimalinvasive offene OPKniechirurgieKopfschmerzenMuskelschmerzenWirbelsäuleTennisarmHallux valgusKniegelenkHüftgelenkKarpaltunnelsyndromKalkschulter

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

es freut mich sehr, dass Sie sich auf meinem jameda-Profil über mich, Orthopäde und Unfallchirurg Dr. Dominikus Hausmann, und meine Leistungen informieren möchten. Hier erhalten Sie weiterführende Informationen über meine Behandlungsschwerpunkte und das OZB München. Sie möchten mehr erfahren? Sprechen Sie mich an! Ich bin gerne für Sie da und entwerfe ein individuelles Behandlungskonzept für Sie.

Ihr Dr. Dominikus Hausmann


Mein Lebenslauf

04/2015 bis heuteFacharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
08/2014 bis 12/2016Oberarzt: Klinikum Starnberg, Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie
05/2013 bis 07/2014Assistenzarzt: Klinikum Starnberg, Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie
01/2011 bis 04/2013Assistenzarzt: Loretto-Krankenhaus Freiburg i. Breisgau., Abteilung für Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie
05/2009 bis 12/2010Assistenzarzt: HELIOS-Klinik Breisach a. Rhein, Abteilung für Orthopädie und Rheumaorthopädie
10/2005 bis 04/2009Assistenzarzt: Kantonsspital St. Gallen/ Schweiz, Kliniken für Chirurgie und Orthopädie
1998 bis 2005Studium der Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Promotion:„Die Bedeutung von cFLIP(L) für die Todesrezeptor-abhängige Regulation der Apoptose in HaCat-Keratinozyten“ Forschungsgruppe Apoptose der...


Über mich

Sehen, dass es funktioniert. Nicht irgendetwas, sondern der Mensch als Mensch mit all seiner Anatomie, Biologie, Biomechanik, Chemie und Psychologie. Dies faszinierte mich bereits als Jugendlicher beim Malteser Hilfsdienst, bevor es für mich beruflich letztlich nur eine Option gab: Ich wollte in den Arztberuf eintauchen. Auch interessierte ich mich lange für einen Beruf in der Luftfahrt. Die Faszination für den Menschen gewann das Rennen. Und wenn man mich heute fragte, was ich tun würde, wenn ich die Wahl hätte, Flugzeuge durch die Lüfte zu kutschieren oder weiter als Orthopäde zu arbeiten - ich würde mich immer für den Orthopäden entscheiden!

Ich bin Orthopäde und Unfallchirurg geworden, weil es meine Berufung ist, mit und am Menschen zu arbeiten - und zu sehen, dass die Maßnahmen und Therapien, die man an den Menschen unternimmt, auch erfolgreich sind. Dass es den Menschen danach besser geht und sie dadurch ein besseres Leben haben.

Das erfordert viel Präzision in der Vorbereitung, während der OP und auch in der Nachbehandlung, was meinem Naturell entspricht. Denn ich arbeite gerne genau. Ich arbeite gerne handwerklich, um immer wieder ein erfolgreiches Ergebnis zu sehen. Daher habe ich mich auf den künstlichen Hüftgelenk-Ersatz mit der AMIS-Methode spezialisiert.

Promotion

„Die Bedeutung von cFLIP(L) für die Todesrezeptor-abhängige Regulation der Apoptose in HaCat-Keratinozyten“ Forschungsgruppe Apoptose der Julius- Maximilians-Universität Würzburg

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
  • Deutsche Gesellschaft für Muskuloskelettale Medizin (DGMSM)
  • Marburger Bund

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Zu meiner Person


Meine Behandlungsschwerpunkte

Mit orthopädischen Untersuchungen und Eingriffen kann ich Ihnen wieder zu Mobilität und damit zu einer höheren Lebensqualität verhelfen. Ich, Dr. Dominikus Hausmann, bin spezialisiert auf Hüft-Endoprothetik und schlage Ihnen nach eingehender Untersuchung gerne die Behandlung vor, die in Ihrem Fall den größten Erfolg verspricht. Dabei berücksichtige ich besonders die konservativen Verfahren, versorge Sie jedoch auch mit einem großen Spektrum an operativen Möglichkeiten.

  • Hüfte

  • Endoprothetische Versorgung des Hüftgelenks

  • Hüftoperation mit der AMIS-Technik


  • Hüfte

    Das Hüftgelenk ist wie das Schultergelenk ein Kugelgelenk, bestehend aus Kopf und Pfanne. Zur Veranschaulichung vergleichen wir die Pfanne mit einer Schale und den Kopf mit einer Kugel.

    Unter der Last des Körpers kann der Knorpel Schaden nehmen. Verglichen mit der Schulter, die nur das Gewicht des Armes trägt, treffen durch die Hebelverhältnisse gewaltige Lasten auf einen relativ kleinen Raum im Hüftgelenk. Ist die Kugel im Hüftgelenk an einer Stelle leicht unrund, kann sie hier an der Pfanne anschlagen. Durch das stetige Anstoßen entsteht Gelenkverschleiß und wir beobachten eine bröckelnde Partnerschaft.

    Hüftoperationen:

    • endoprothetische Hüftoperation
    • Hüftoperation mit der AMIS-Methode
  • Endoprothetische Versorgung des Hüftgelenks

    Wenn das Gelenk nicht mehr durch arthroskopische Maßnahmen versorgt werden kann, wenden wir ein möglichst schonendes offenes OP-Verfahren an, sprich: Möglichst kein Ablösen von Muskel und Sehne, sondern lediglich ein Verdrängen, ganz im Sinne unseres Grundsatzes: die Funktion Ihrer Gelenke zu erhalten und die Rückkehr in den Alltag bestmöglich zu erleichtern.

  • Hüftoperation mit der AMIS-Technik

    Eine überzeugende Entwicklung in der Hüft-Endoprothetik stellt die AMIS-Technik dar. (Anterior Minimal Invasive Surgery). Das Einsetzen von Implantaten erfolgt während der Hüftoperation ohne einen Muskel oder eine Sehne zu durchtrennen und bedient sich einer filigranen Methodik mit Zugang zur Hüfte von schräg vorne, seitlich der Leistenbeuge. Ein anatomisch logischer, sehr schonender Weg, den uns die Natur dieser Region bei der Hüftoperation nahelegt.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Meine Behandlungsschwerpunkte


Mein weiteres Leistungsspektrum

Sie haben Beschwerden an Hüfte, Wirbelsäule oder Knie, können kaum noch laufen oder haben ständig Schmerzen? Im OZB in München heiße ich Sie gerne willkommen, wenn Sie einen Facharzt aus der Orthopädie suchen. AMIS-Methode, Digitales Röntgen und Hüft-Arthroskopie gehören zu meinen Leistungsschwerpunkten. Mehr Informationen zu meinem Behandlungsangebot erläutere ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

  • Knie

  • Schulter

  • Ellenbogen

  • Sprunggelenk


  • Knie

    Das Kniegelenk ist das Übertragungsgelenk zwischen Ober- und Unterschenkelknochen und damit unser wichtigstes "Fortbewegungs-Gelenk". Prinzipiell zählt es wie Ellenbogen- und Sprunggelenk zu den so genannten Scharniergelenken, die wir beugen und strecken können. 

    In den gängigen Sportarten verletzen wir uns das Knie am häufigsten. Schließlich lastet unser Körpergewicht darauf. In der Folge einer "sportlichen" Überlastung kann es zu einer Verkettung von Verletzungen kommen: Bänder werden überdehnt, reißen teilweise oder ganz. Auch Meniskus und Knorpel können Schaden nehmen.

    Wenn das Gelenk nicht mehr durch arthroskopische Maßnahmen versorgt werden kann, wenden wir ein möglichst schonendes offenes OP-Verfahren an.

  • Schulter

    Beugen, strecken, abspreizen, drehen, um schließlich das Greifen zu ermöglichen. Aus gutem Grund ist das Schultergelenk das Bewegungs-Genie unter den Gelenken.

    Die komplexe Biomechanik des Schultergelenks macht es anfällig für ein Auskugeln oder den Riss einer Sehne. Sowohl Schulter- als auch Hüftgelenk definieren wir als Kugelgelenke. Und doch könnte der Anspruch an beide Gelenke unterschiedlicher nicht sein: Die Schulter leistet Feinarbeit par excellence, die Hüfte leistet Schwerstarbeit. Würden wir etwa im Handstand mit dem Schultergelenk laufen würde es sich viel schneller abnützen als das Hüftgelenk.

    Wenn das Gelenk nicht mehr durch arthroskopische Maßnahmen versorgt werden kann, wenden wir ein möglichst schonendes offenes OP-Verfahren an.

  • Ellenbogen

    Das Ellenbogengelenk ist wie Knie- und Sprunggelenk ein Scharniergelenk, vergleichbar mit einer Rolle, eingepasst in einen u-förmigen Träger. Das Besondere: Während die Elle – typisch Scharniergelenk – nur das Beugen und Strecken erlaubt, kann sich die Speiche auch um die eigene Achse drehen.

    Was kann passieren?

    Prinzipiell unterliegt das Ellenbogengelenk keiner großen Krafteinwirkung. Mögliche Abnutzungserscheinungen kann man daher vernachlässigen. Häufiger sind Reizungen am Muskelansatz oder das Reißen der Bizeps-Sehne.

    Belastungen, die sich bei Sport und Arbeit immerzu wiederholen, können zu chronischer Überlastung am Muskelansatz führen. Die Konsequenz: etwa der viel zitierte „Tennis-Arm“. Auch das permanente Arbeiten am Computer kann zu Ellenbogenbeschwerden führen, auf Neudeutsch „Mausarm“.

  • Sprunggelenk

    Das Sprunggelenk gehört wie Ellenbogen- und Kniegelenk zur Gruppe der Scharniergelenke. Wir können es also beugen und strecken, wobei sein Bewegungsausmaß verglichen mit den anderen Gelenken relativ bescheiden ist. 

    Die Stärke des Sprunggelenks liegt in der großen Kraftübertragung des ganzen Körpergewichtes, unterstützt durch die Achillessehne hinten. Auf die Ferse und abrollen: Ein flüssiges Gehen erreichen wir im Zusammenspiel zwischen Hüfte, Knie, Sprunggelenk sowie der Fuß- und Zehengelenke. 

    Was kann passieren?

    Sportbedingte Verletzungen des Außenbands sind relativ häufig. Vor allem junge Leistungssportler knicken schnell mal um. Daneben geschieht es, dass der Gelenkknochen bricht.

    Die Achillessehne kann vor allem bei Männern zwischen 30 und 55 Jahren Probleme bereiten oder reißen. Sie ist die Sehne, die am häufigsten reißt. Dies kann sowohl dem Freizeitsportler als auch dem durchtrainierten Profi passieren.

  • Fuß

    Unten bildet der Fuß gewissermaßen das letzte Glied unserer Fortbewegung und ist "technisch" ganz oben auf. Er koordiniert die Kraftübertragung auf den Untergrund und sorgt etwa beim Bergwandern für das nötige Gleichgewicht.

    Was kann passieren?

    Im Volksmund das "Überbein" (Hallux valgus): 90% aller Fuß-Operationen betreffen die Fehlstellung des Großzehens, also sein Abknicken nach links bzw. rechts. Oftmals liegt die Ursache im dauerhaften Tragen von falschem Schuhwerk.

    Bei einem Sportunfall können Knochen brechen oder Bänder reißen. Häufiger kommt es jedoch zu Überlastungsschäden. Das Resultat: Senkfuß, Plattfuß oder Fehlstellung des Großzehens. 

    Im Ganzen formt der Fuß aus zwei Perspektiven betrachtet ein Gewölbe: ein Längsgewölbe von innen seitlich betrachtet und ein Quergewölbe aus der Vorderansicht. Im Falle des Senk- oder Plattfußes geht das "Gewölbe" quasi kaputt.

  • Wirbelsäule

    Im Becken verankert hält die Wirbelsäule das Gewicht von Kopf, Rumpf sowie der Oberarme. Sie ermöglicht, dass wir uns im Rumpf beugen, strecken & drehen können. Die Bandscheibe bildet zusammen mit zwei Wirbelkörpern ein Bewegungssegment. Stabilität garantiert: Hinzu kommt, dass sich die Wirbelkörper nach hinten über Gelenkfortsätze abstützen. Umgebende Bandstrukturen komplettieren dieses biodynamische "Tragwerk".

    Was kann passieren?

    • Der Bandscheibenvorfall: Das Gewebe der kaputten Bandscheibe drückt auf die austretenden Nerven im Inneren des Rückenmarkkanals. Die Folge: Der Nerv kann dadurch seine Funktion verlieren. Daneben können Symptome auftreten wie: Schmerzen, Taubheit und Kraftverlust sowie Bewegungseinschränkung. Die Schmerzen können etwa auch vom Rücken bis ins Bein ausstrahlen.
    • Versteckte Abnutzung: Bei Rückenschmerzen denken wir stets an chronische Beschwerden. In der Tat handelt es sich fast immer um degenerative Abnutzungserscheinungen der Bandscheiben, äußerst selten um akute Verletzungen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Mein Leistungsspektrum


OZB München Orthopädisches Zentrum Bogenhausen

Meine Kollegen

So sorgen wir für verlässliche Arztbewertungen

Notenübersicht (74)

Gesamtnote

1,0
1,0

Behandlung

1,0

Aufklärung

1,1

Vertrauensverhältnis

1,1

Genommene Zeit

1,0

Freundlichkeit

Optionale Noten

1,4

Wartezeit Termin

1,6

Wartezeit Praxis

1,3

Sprechstundenzeiten

1,2

Betreuung

1,6

Entertainment

1,7

alternative Heilmethoden

1,8

Kinderfreundlichkeit

1,2

Barrierefreiheit

1,3

Praxisausstattung

1,5

Telefonische Erreichbarkeit

1,4

Parkmöglichkeiten

1,1

Öffentliche Erreichbarkeit

Bemerkenswert

sehr gute Aufklärung
nimmt sich viel Zeit
sehr vertrauenswürdig

Bewertungen

Welche Bewertungen wollen Sie sehen?

Filtern und sortieren
Datum (neueste)
Datum (neueste)
Note (beste)
Note (schlechteste)
Nur gesetzlich
Nur privat
Alle

(Sie sehen alle Bewertungen)

Note 1
73
Note 2
0
Note 3
1
Note 4
0
Note 5
0
Note 6
0
Filtern und sortieren
Datum (neueste)
Datum (neueste)
Note (beste)
Note (schlechteste)
Nur gesetzlich
Nur privat
Bewertung vom 05.07.2020, privat versichert, Alter: 30 bis 50
1,0

Neue Hüfte, neues Lebensglück! :-)

Herr Dr. Hausmann gewinnt durch sein enormes Fachwissen und seinen großen Erfahrungsschatz genauso wie durch seine menschliche und sehr herzliche Art.

Er versteht es, einen durch fachliche Argumente und seine persönliche sympathische Art vor der OP zu beruhigen und auch nach der OP hatte ich immer das Gefühl, einfach sehr gut aufgehoben zu sein (OP-Grund: angeborene Hüftgelenksdysplasie).

Mir hat er durch seine gewissenhafte medizinische Arbeit und sein medizinisches Geschick nicht nur eine neue "Gang-Art" geschenkt, sondern damit auch ein ganz neues und befreiendes Lebensgefühl. :-) DANKE!

Bewertung vom 29.06.2020, gesetzlich versichert, Alter: über 50
1,2

Die "Chemie" stimmte sofort. Jawohl, dieser Arzt darf mich operieren!!

Ich war von Beginn an sehr zufrieden, mit allem was die gesamte Behandlung betrifft. Angefangen bei der Erstuntersuchung, über die OP Vorbereitung, die OP selbst und auch die Nachsorge - alles ist super verlaufen. Ich würde mich sofort wieder von Herrn Hausmann operieren lassen. Tolle Arbeit!!

Bewertung vom 15.06.2020
1,0

Die beste Wahl!

Ich bekam vor neun Monaten durch Dr Hausmann meine Hüfttep in der Sanaklinik in München. Nach der Operation : keine Schmerzen.

Ohne stationäre Reha lediglich mit Physiotherapie ambulant lief alles bestens.

Vom ersten Kontakt war ich hervorragend beraten und begleitet.

Und nicht zu vergessen : die ermutigende und freundliche Armosphäre durch die Mitarbeiterinnen in der Praxis.

Ein dickes Dankeschön für die wiedergewonnene Lebensqualität.

Bewertung vom 11.06.2020, gesetzlich versichert, Alter: über 50
1,0

War total hinüber!

Auf Empfehlung einer guten Freundin suchte ich mit meinen starken Hüftschmerzen die Praxis von Dr. Hausmann auf. Ich fühlte mich von Anfang an in guten Händen und hatte volles Vertrauen. Die OP in der Lubos Klinik in Bogenhausen verlief durch Dr. Hausmann und dem Klinikpersonal bestens.

Danke Allen,die mir geholfen haben, dass ich wieder gut zu Fuß bin.

Bewertung vom 23.04.2020, gesetzlich versichert, Alter: über 50
1,0

Urban Ulrike

Ich Danke Dr. Hausmann,

bin 66 Jahre sehr Übergewichtig und habe alles besten überstanden, arbeite natürlich an meinen Gewicht um noch mehr Beweglich zu sein.Reha was sehr schlecht, gehe jetzt zur Physio uns es wird Tag für besser.

Danke Dr. Hausmann

Weitere Informationen

98%Weiterempfehlung
1Kollegenempfehlung
10.987Profilaufrufe
09.04.2020Letzte Aktualisierung

Passende Artikel unserer jameda-Kunden