Hodenerkrankungen: Bei diesen Symptomen droht Unfruchtbarkeit

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© lulu - fotoliaHodenerkrankungen können unfruchtbar machen (© lulu - fotolia)Hodenerkrankungen können sehr unangenehm sein. Hinter Schmerzen, Schwellungen und Rötungen können verschiedene Ursachen stecken, die manchmal auch zu Unfruchtbarkeit führen. Lesen Sie hier, bei welchen Symptomen Sie hellhörig werden sollten und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Hodenentzündung: Kühlen und Hochlagern hilft

Die Hodenentzündung ist eine ein- oder beidseitige Infektion des Hodengewebes, die meistens durch Viren verursacht wird. Oft stecken Mumps-Viren, aber auch Varizellen, die Windpocken verursachen, das Ebstein-Barr-Virus oder Coxsackie-Viren dahinter. Auch Bakterien können eine Hodenentzündung auslösen.

Breitet sich die Entzündung auf die Nebenhoden aus, spricht man von einer „Epididymorchitis“.

Die Hodenentzündung äußert sich mit Schmerzen, Schwellungen, Rötungen im Hodenbereich und Fieber. Ist eine Hodenentzündung auf die Mumps-Viren zurückzuführen, haben die Betroffenen zusätzliche Symptome, wie Schwellung der Ohrspeicheldrüsen und Schmerzen im Gesichts- und Halsbereich.

Ein typisches Symptom einer Hodenentzündung ist das sogenannte ,,Prehn-Zeichen‘‘. Dabei lässt der Schmerz nach, wenn der Hoden leicht angehoben wird. Die Ultraschalluntersuchung zeigt, dass der entzündete Hoden stärker durchblutet ist.

Wenn Sie sich eine virusbedingte Hodenentzündung eingefangen haben, sollten Sie sich Bettruhe gönnen, Schmerzmittel nehmen und die Hoden mit feuchten Umschlägen kühlen und hochlagern. Haben Bakterien die Entzündung ausgelöst, ist zusätzlich eine Antibiotikatherapie sinnvoll.

Meistens ist die Hodenentzündung gutartig, aber in seltenen Fällen kann sie die Spermienproduktion beeinträchtigen und zu Unfruchtbarkeit führen.

© JanMika_iStockWie können Hodenerkrankungen medikamentös behandelt werden? (© JanMika_iStock)Antibiotika gegen Nebenhodenentzündungen

Die Nebenhodenentzündung ist schmerzhaft und kann zu Unfruchtbarkeit führen. Meistens handelt es sich um eine Begleiterscheinung einer bakteriellen Infektion der Harnwege oder der Prostata, wobei sich der Erreger entlang des Samenleiters ausbreitet. Zu den häufigsten Erregern gehören Darmbakterien, seltener verursacht das Mumps-Virus eine Nebenhodenentzündung.

Besonders gefärdert sind Männer mit Dauerkatheter, Entleerungsstörungen der Harnblase oder Fehlbildungen im urogenitalen Bereich.

Die Erkrankung äußert sich akut mit Nebenhodenschmerzen, die in die Leiste und den Unterbauch ausstrahlen. Der Hodensack ist geschwollen, überwärmt und gerötet. Weitere Beschwerden sind hohes Fieber, Erbrechen und Übelkeit. Die chronische Nebenhodenentzündung kann aber auch schmerzlos und fieberlos verlaufen.

Zur Diagnose untersucht Sie der Urologe und greift auf weitere Verfahren zurück, wie zum Beispiel Urin-, Blut-, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen.

Die Komplikationen einer Nebenhodenentzündung sind:

  • Fisteln
  • Zertörung des Nebenhodengewebes
  • Unfruchtbarkeit
  • Abszessbildungen
  • Ausbreitung der Entzündung entlang der Samen- oder Harnwege

Die Behandlung umfasst Bettruhe, Schmerzmittel und eine Antibiotikatherapie. Der Hoden muss hochgelagert und mit Umschlägen gekühlt werden. Bei starken Schmerzen können auch Lokalanästhetika gespritzt werden. Bei schweren chronischen Fällen kann der Arzt die Nebenhoden darüber hinaus entfernen oder den Samenstrang durchtrennen.

Eine Hodentorsion ist ein Notfall!

Die Hodentorsion, auch Hodenverdrehung genannt, tritt meistens bei Kindern im ersten Lebensjahr und zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr auf. Weil sich die Hoden am Samenstrang um die Längsachse verdreht haben, sind die Blutgefäße abgeschnürt, sodass die Blutversorgung der Hoden aufhört und die Keimdrüse abstirbt. Eine Hodentorsion ist folglich ein Notfall, der sofort behandelt werden muss!

Die Patienten leiden unter einem plötzlichen, starken Schmerz am Hodensack, der in den Leistenkanal oder Unterbauch ausstrahlt, und unter Schwellungen und Rötungen. Begleitende Symptome sind Übelkeit und Erbrechen, Schwitzen, Herzrasen und Kreislaufkolaps. Bei Säuglingen ist die Erkrankung schwieriger zu erkennen, insbesondere bei einem nicht deszendierten Hoden, das heißt, wenn der Hoden sich außerhalb des Hodensacks befindet. Hinweise sind Schreien, diffuse Bauchschmerzen, Nabelkoliken, Unruhe, Erbrechen und Verweigerung der Nahrung.

Bei Verdacht auf Hodentorsion untersucht der Arzt die Hoden und stellt die Diagnose mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung.

Manchmal behebt der Arzt eine Hodentorsion, indem er den Hodensack von außen durch die Haut dreht. Meistens ist aber eine Operation nötig - und zwar so schnell wie möglich, am besten innerhalb der ersten vier bis acht Stunden. Je länger die Blutversorgung versperrt ist, desto wahrscheinlicher ist der Verlust des Hodens.

Der Chirurg öffnet den Hodensack und dreht den Hoden in seine ursprüngliche Lage. Dann wartet er ungefähr 30 Minuten, um festzustellen, ob der Hoden sich wieder erholt. Wenn nicht, ist er abgestorben und muss entfernt werden. Ist er noch zu retten, wird er angeheftet, damit eine Hodenverdrehung nicht noch einmal stattfinden kann. Nach der OP werden die Hoden gekühlt und hochgelagert.

©fotolia-Ocskay MarkHodenkrampfadern gehören zu den häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit (©fotolia-Ocskay Mark)Varikozele: Hodenkrampfadern sind weit verbreitet

Fast jeder dritte Mann kennt das Problem: Bei einer Varikozele bilden sich Krampfadern am Hodensack, sodass die oberflächlichen Venen tastbar oder sichtbar sind. Meistens ist die linke Hodenseite betroffen. Die wichtigsten Ursachen eines Krampfaderbruchs sind schwache Venenklappen, die den Blutrückstrom in den Venen nicht mehr verhindern oder andere Erkrankungen, wie zum Beispiel ein Tumor der Niere, des Nierenbeckens oder der Harnleiter, ein Blutpfropf oder ein Riss der Hodenvenen.

Wenn Hodenkrampfadern nicht behandelt werden, droht Unfruchtbarkeit. Tatsächlich verursachen Hodenkrampfadern ein Drittel aller Infertilitätsfälle.

Oft verursacht eine Varikozele keine Beschwerden, bei manchen Männern aber äußert sich die Hodenerkrankung mit Schwere und Druck im Hodensack und Schmerzen, die im Stehen intensiver werden. Die wurmähnlichen Schwellungen auf dem Hodensack werden beim Pressen sichtbar und der betroffene Hoden kann kleiner sein, was auf eine Beeinträchtigung der Spermienproduktion hinweist, die wiederum Unfruchtbarkeit verursachen kann. Der Hodensack kann auch tiefer hängen, was als „Schlepphoden“ bezeichnet wird.

Varikozellen sind unterschiedlich ausgeprägt und lassen sich wie folgt einteilen:

  • Grad I: tastbare Erweiterung des Hoden-Venengeflechts beim Pressen im Stehen mit einer Gefäßgröße von weniger als einem Zentimeter
  • Grad II: tastbare Gefäßerweiterung, ohne dass Pressen nötig ist, mit einer Gefäßgröße von einem bis zwei Zentimetern
  • Grad III: tastbare und sichtbare Gefäßerweiterung mit einer Gefäßgröße von über zwei Zentimetern

Zur Diagnose muss der Arzt eine körperliche und eine Ultraschalluntersuchung durchführen. Des Weiteren werden Hormon- und Spermienuntersuchungen bei Verdacht auf Unfruchtbarkeit und eine Phlebografie zur Feststellung einer Gefäßmissbildung angeordnet, so dass der Arzt ein Röntgenbild erhält.

Wenn der Betroffene wiederholt an Schmerzen leidet, die Erkrankung als Behinderung wahrnimmt, sich das Hodenvolumen verkleinert hat oder es sich um eine Varikozele dritten Grades handelt, ist die operative Behandlung zu empfehlen, wobei das betroffene Gefäß abgebunden und durchtrennt wird.

Alternativ ist eine Varikozelen-Sklerosierung möglich, wobei eine Substanz in das Gefäß gespritzt wird, die es absterben lässt. Ein Gefäßverschluss ist ebenfalls denkbar.

Hydrozele: Wasserbrüche operativ entfernen

Eine Hydrozele, auch Wasserbruch genannt, ist eine Ansammlung von Wasser im Hoden, im Samenstrang oder im Nebenhoden. Sie kommt häufig bei zu früh geborenen Jungen vor.

Die Hydrozele ist genetisch bedingt oder auf folgende Ursachen zurückzuführen:

  • Entzündung von Hoden oder Nebenhoden
  • Hodentorsion
  • Leistenbruch
  • Tumor oder Verletzungen

Eine Hydrozele äußert sich mit der ein- oder beidseitigen schmerzlosen Schwellung des Hodensacks. Die vererbte Hydrozele bildet sich oft automatisch zurück, ansonsten ist eine Operation notwendig.

Fazit

Hodenerkrankungen betreffen oft junge Männer und können zu Unfruchtbarkeit führen. Hodenschmerzen und Hodensackschwellungen mit Rötung und erwärmter Haut sind ernst zu nehmende Symptome, die ein Urologe so schnell wie möglich untersuchen und behandeln muss. 

Links:

www.urologenportal.de - Website des Berufsverbands der Deutschen Urologen und der Deutschen Gesellschaft für Urologie
Deutsche Gesellschaft für Andrologie

Quellen:

  • Gerendai u. a.: Innervation and serotoninergic receptors of the testis interact with local action of interleukin-1beta on steroidogenesis.In: Auton Neurosci. Juli 2006
  • Ducic, A. L. Dellon: Testicular pain after inguinal hernia repair: an approach to resection of the genital branch of genitofemoral nerve.In: Journal Am Coll Surg. Band 198 (2), Februar 2004, S. 181–184
  • Fijak, A. Meinhardt:The testis in immune privilege. In: Immunol Rev. Band 213, Oktober 2006, S. 66–81
  • S. Swerdloff u. a.:Suppression of spermatogenesis in man induced by Nal-Glu gonadotropin releasing hormone antagonist and testosterone enanthate (TE) is maintained by TE alone. In: Journal Clin Endocrinol Metab. Band 83(10). Oktober 1998, S. 3527–3533
  • Nieschlag u. a.:Reproductive functions in young fathers and grandfathers. In: Journal Clin Endocr. Band 55. 1982, S. 676–681.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Männer”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon