Wichtig ist eine frühe Risikoaufklärung für Patienten

Dr. Dr. Wörtche

von
verfasst am

© Daniel Fuhr  - Fotolia.com© Daniel Fuhr - Fotolia.comInsbesondere bei Frauen herrschen Unsicherheit und Angst vor, im Alter an der „Volkskrankheit“ Osteoporose zu erkranken. Wenn die Knochendichte geringer wird, erhöht sich die Gefahr, dass Knochen brechen. Pharma-Unternehmen versprechen Abhilfe. So sind so genannte Bisphosphonate integraler Bestandteil der Therapie von Knochenmarkerkrankungen geworden. Doch diese hochwirksamen Medikamente, die die Knochenstruktur vor weiterer Zerstörung schützen, haben auch unerwünscht Nebenwirkungen.

Nebenwirkungen, die unter anderem beim Zahnarztbesuch zu Tage treten können. „Als ich meinem Zahnarzt berichtete, dass ich Bisphosphonate einnehme, hat er mir meinen kranken Zahn nicht entfernt“, berichtet ein Patient. In der Tat: Bei Patienten, die diese Medikamente einnehmen, kann es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen.

Die Einnahme der Bisphosphonate kann auch erheblich Nebenwirkungen mit sich bringen: Nach einer Zahnextraktion kommt es zu Durchblutungsstörungen, auch zu Wundheilstörungen. Die Wunde heilt nicht mehr. Es können Teile des Kiefers absterben. Letztendlich kann ein Patient auch Teile des Kiefers verlieren.

Da die angesprochenen Osteoporose-Medikamente zwischenzeitlich nicht mehr nur bei Krebspatienten eingesetzt werden, sondern auch – und in geringerer Dosierung – in der Osteoporose-Prävention Verwendung finden, hat sich der Kreis der Risikopatienten erweitert. Der Arzneiverordnungsreport, der als das Nachschlagewerk für den deutschen Pharmaziemarkt gilt, macht deutlich, dass 1999 noch 55 Millionen Tagesdosen der Bisphosphonate verschrieben wurden. 2008 waren es bereits rund 205 Millionen.

Wie eine Studie der Universität Kalifornien in San Francisco belegt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Kiefernekrose nach Einnahme von Osteoporose-Medikamenten (Bisphosphonate) deutlich höher als bisher angenommen. Bisher sprachen Experten von einem Risiko 1:100.000. Laut Studie, die auch von deutschen Wissenschaftlern als „zuverlässig“ eingestuft wird, ist die Wahrscheinlichkeit 1:952.

Diese Studie deckt sich mit klinischen Erfahrungen. Es sind die ersten harten Daten, die zeigen. Dass tatsächlich auch ein Risiko für Patienten mit Osteoporose besteht. Kritisiert wird, dass Bisphosphonate offenkundig zu häufig und auch zu leichtfertig eingesetzt werden. Daher die Forderung: Wichtig ist eine frühe Risikoaufklärung der Patienten! Denn therapeutisch haben sich diese Osteonekrosen des Kieferknochens als chirurgisch schwer beeinflussbar erwiesen. Es kann zu wiederkehrenden Krankheitssymptomen, so genannten Rezidiven, oder gar zum Fortschreiten der Erkrankung kommen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
10
Interessante Artikel zum Thema „Osteoporose”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


01.02.2015 - 15:52 Uhr

Ich weibl.bin 58 jahre und habe den 3. Osteoporose...

von walpurga

... Befund bekommen. Der 1. hat ergeben das der 3. Lendenw. mit 2,2 T Wert Osteoponie ist. Der 2. Test in einem anderen Institut hat ergeben das nur die Hüfte mit 2,2 T Wert Osteoponie ist. Und der Letzte Test hat wieder nur die Lendenw. mit 2,7T im ersten Institut ergeben. Ich weis nun nicht ist jetzt der Lw. od. die Hüfte betroffen. Soll ich mir ein drittes Institut suchen damit ich Klarheit bekomme. Würde gerne Vorsorgen. Danke für die Antwort

Dr. Dr. Wörtche

Antwort vom Autor am 02.02.2015
Dr. Dr. med. Rene Wörtche

Sehr geehrte Patientin, Es ist leider aus der Ferne nicht unbedingt zu entscheiden. Es kommt auf viele Faktoren an, wie eine mögliche Therapie bei Ihnen aussehen könnte. Wir können sie gerne zu zahnmedizinischen Themen beraten, hierzu können Sie gerne einen Beratungstermin bei uns vereinbaren. Zu Themen der Osteoporose würde ich sie bitten sich ein einen erfahrenen Orthopäden zu wenden. Bei Rückfragen scheuen Sie bitte nicht uns anzurufen.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Lexikon-Inhalte zum Themengebiet

Weitere Artikel von Dr. Dr. Wörtche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon