Hüftschmerzen nur nachts und morgens: Was steckt dahinter?

Dr. Sigg

von
verfasst am

©fotolia-photo 5000Morgendliche Hüftschmerzen nach längerem Liegen erfordern eine ärztliche Behandlung (©fotolia-photo 5000)Wenn Schmerzen in der Hüfte und im unteren Rücken nur nachts und morgens auftreten, besteht immer der Verdacht auf eine entzündliche rheumatische Ursache. Die Beschwerden müssen unbedingt weiter abgeklärt und eventuell gezielt rheumatologisch behandelt werden.

Wodurch können die Schmerzen verursacht werden?

Mögliche Ursachen für diese nächtlichen und morgendlichen Hüftschmerzen sind entzündliche Reizzustände durch

  • Arthritis im Hüftgelenk selbst: Coxarthritis
  • Arthritis im Kreuzdarmbeingelenk: Sakroiliitis
  • Arthritis der unteren Lendenwirbel: Spondylarthritis
  • rheumatisch entzündete tiefe Faszien: Enthesitis

Ständige Schmerzen sind nie "normal" und müssen immer fachärztlich abgeklärt werden.
Vor allem bei chronischen Schmerzen muss aber unbedingt zwischen spezifischen und unspezifischen Ursachen unterschieden werden.

Was sind spezifische Schmerzursachen?

Bei spezifischen Ursachen ist der Schmerz eines der fünf Kardinalsymptome einer Gewebsentzündung. Diese fünf pathologischen Kardinalsymptome einer Entzündung lernt jeder Arzt während seines Studiums. Neben dem Schmerz gehören Schwellung, Rötung, Überwärmung und die eingeschränkte Funktion wie etwa Bewegungsprobleme dazu.

Körperliche und psychische Symptome hängen oft zusammen

Natürlich ist jeder Schmerz auch eine Sinnesempfindung, die mit seelischen Faktoren zusammenhängt. So wie umgekehrt jede Störung des Immun- und Hormonsystems auch zu seelischen Beeinträchtigungen führt. Man denke nur an die tiefen Schmerzen im Zusammenhang mit einer fieberhaften Grippe-Erkrankung. Chronische Schmerzen verändern die Menschen zunehmend auch seelisch.

Eine Frage, die sich die ärztliche Psychiatrie und Nervenheilkunde stellt, ist, ob die nächtlichen und morgendlichen Symptome einer Depression sich nicht zumindest teilweise auch auf die körperliche Gesundheit zurückführen lassen.

Wie sollten Hüftschmerzen untersucht werden?

Entzündliche Schmerzen mit spezifischer Ursache zeigen einen "circadianen Rhythmus": Die entzündlichen Immunreaktionen - wie eben speziell auch der Schmerz in der Hüfte oder tief im unteren Rücken - sind nachts und morgens besonders intensiv. Bösartige Tumoren der Hüften stecken glücklicherweise nur selten dahinter, müssen jedoch ebenfalls gezielt ausgeschlossen werden.

Entzündungsschmerzen in den Gelenken und in anderen bindegewebigen Strukturen fallen in die medizinischen Fachgebiete der Rheumatologie. Hier bemühen sich die Innere Medizin, die Orthopädie und oft auch die Kinderheilkunde ganz besonders um die gezielte Therapie des Entzündungsschmerzes.

Chronische Hüftschmerzen nur nachts und morgens müssen frühzeitig mittels spezieller MRT-Bildgebung der Lendenwirbelsäule und des Beckenringes, spezieller Labor-Untersuchungen und eventuell auch mit einer Ultraschall-Sonografie abgeklärt werden. Wenn Infektionen oder Tumoren ausgeschlossen sind und eine rheumatologische Ursache vorliegt, sollte eine spezielle Rheumatherapie eingeleitet werden. Sie kann langfristige Schäden rechtzeitig verhindern.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Hüftschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon