Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Ist eine Hirnbiopsie gefährlich? Alles über Risiken und den Ablauf

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© fotolia-bilderzwergUntersuchungen am Gehirn sind oft mit größeren Risiken verbunden (© fotolia-bilderzwerg)Wenn der Arzt eine Hirnbiopsie empfohlen hat, gibt es gute Gründe dafür. Sie fragen sich, ob sie gefährlich ist? Lesen Sie hier, was eine Hirnbiopsie ist, wieso sie gemacht wird, wie sie abläuft und welche Nebenwirkungen möglich sind.

Was ist eine Hirnbiopsie und wieso wird sie gemacht?

Bei einer Hirnbiopsie, auch Hirnpunktion genannt, wird eine Gehirngewebeprobe aus einer verdächtigen Stelle entnommen, die unter dem Mikroskop untersucht werden muss.

Die häufigste Indikation sind Hirntumoren. Weitere Gründe sind Blutungen, Infektionen, insbesondere die Herpes-Simplex-Gehirnentzündung, Gefäßentzündungen und die Sicherung der Diagnose eines primären ZNS-Lymphoms. Das ZNS-Lymphom ist ein seltener Tumor des Lymphgewebes im zentralen Nervensystem, das häufig bei AIDS-Patienten auftritt.

Was passiert während einer Hirnbiopsie?

Zur Vorbereitung sind bildgebende Untersuchungen nötig, um die richtige Stelle für die Punktion festzustellen. Danach befestigt der Arzt einen stereotaktischen Rahmen, eine Art Helm, mit Schrauben an der Schädeldecke unter Lokal- oder Vollnarkose.  Basierend auf weiteren bildgebenden Verfahren, die fusioniert werden können, plant der Arzt mit Hilfe eines Computersystems nun die Punktion.

Die Kopfhaut wird desinfiziert und ein kleiner Hautschnitt erlaubt, dass ein Loch durch den Schädelknochen gebohrt wird. Durch dieses Loch führt der Arzt die Biopsie-Nadel an die richtige Stelle, so dass so wenig gesundes Hirngewebe wie möglich geschädigt wird, und entnimmt das Gehirngewebe für die mikroskopische Untersuchung.

Danach hinterlässt der Arzt ein Titankügelchen an den punktierten Stellen, so dass sie  bei späteren bildgebenden Verfahren sichtbar sind.

Eine offene Biopsie ist bei oberflächlichen und mehrfachen Verletzungen sinnvoll, wobei eine Nadelbiopsie bei tiefen Zielen angewendet wird.

Die Durchführung dauert ungefähr zwei Stunden, aber der Krankenhausaufenthalt erstreckt sich über mehrere Tage.

© sudok1 - fotoliaHirnbiopsien sind Eingriffe, die mit hohen Risiken verbunden sind und weitreichende Konsequenzen mit sich tragen können (© sudok1 - fotolia)Was kann schief gehen?

Eine Hirnbiopsie birgt Risiken, wie zum Beispiel eine Hirnblutung, die dauerhafte Lähmungen oder Sprachstörungen verursachen oder sogar tödlich ausgehen kann. Weitere Nebenwirkungen sind die Entzündung der Wunde, die sich auch auf das Gehirn oder die Hirnhaut ausbreiten kann und die Schwellung des Gehirngewebes. Auch narkosebedingte Komplikationen des Herz-Kreislauf-Systems sind möglich.

Fazit

Bei der Entscheidung, eine Hirnbiopsie durchzuführen oder nicht, sollten die Pro und Kontras vorsichtig abgeschätzt werden. Einerseits helfen Hirnbiopsien, die richtige Therapie für eine Gehirnerkrankung zu finden, anderseits kann sie zu gefährlichen Komplikationen führen.

Quellen

  • Horsley V, Clarke RH. The structure and functions of the cerebellum examined by a new method. Brain 1908; 31: 45–124.
  • Spiegel EA, Wycis HT, Marks M, Lee AJ. Stereotaxic apparatus for operations on the human brain. Science 1947; 106: 349–50.
  • Leksell L. A stereotaxic apparatus for intracerebral surgery. Acta Chir Scand 1949; 99: 229–33.
  • Riechert T, Wolff M. Über ein neues Zielgerät zur intrakraniellen Ableitung und Ausschaltung. Arch Psychiatr Nervenkr 1951; 186: 225–30.
  • Brown RA, Roberts TS, Osborn AG. Stereotaxic frame and computer software for CT-directed neurosurgical localization. Invest Radiol 1980; 15: 308–12.
  • Heilbrun MP, Sunderland PM, McDonald PR, Wells TH Jr, Cosman E, Ganz E. Brown-Roberts-Wells stereotactic frame modifications to accomplish magnetic resonance imaging guidance in three planes. Appl Neurophysiol 1987; 50: 143–52.
  • Couldwell WT, Apuzzo ML. Initial experience related to the use of the Cosman-Roberts-Wells stereotactic instrument. Technical note. J Neurosurg 1990; 72: 145–8.
  • Watanabe E, Watanabe T, Manaka S, Mayanagi Y, Takakura K. Three-dimensional digitizer (neuronavigator): new equipment for computed tomography-guided stereotaxic surgery. Surg Neurol 1987; 27: 543–7.
  • Roessler K, Ungersboeck K, Aichholzer M, Dietrich W, Czech T, Heimberger K, Matula C, Koos WT. Image-guided neurosurgery comparing a pointer device system with a navigating microscope: a retrospective analysis of 208 cases. Minim Invasive Neurosurg 1998; 41: 53–7.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
8
Interessante Artikel zum Thema „Psyche & Nerven”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete