Wichtige Reise-Impfungen für Kuba und Mexiko

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© magann_fotoliaUrlaub entspannt genießen mit der richtigen Impfvorsorge (© magann_fotolia)Sie planen, nach Kuba oder Mexiko zu reisen? Dann sollten Sie rechtzeitig an die empfohlenen Impfungen denken. Hier finden Sie alle Informationen, die Sie brauchen.

Impfen: ja oder nein?

Wie groß das Risiko ist, sich im Urlaub eine Infektionskrankheit zuzuziehen, hängt von Ihrem Impfschutz, Ihrem persönlichen Gesundheitszustand, dem Zeitpunkt der Reise, dem Reiseland und der Art und Dauer des Aufenthalts ab.

Ob Sie sich impfen lassen oder nicht, bleibt Ihnen überlassen. Zurzeit sind keine Impfungen für die Einreise nach Kuba oder Mexiko vorgeschrieben.

Impfempfehlungen für Mexiko und Kuba

Folgende Impfungen sind besonders wichtig und werden vom Deutschen Zentrum für Reisemedizin zu Ihrem eigenen Schutz empfohlen: 

Kuba

1. Bei ausschließlichem Aufenthalt in Hotels und Restaurants der gehobenen Klasse mit europäischen Hygienestandards, insbesondere in Großstädten (Luxusreise): Hepatitis-A.

2. Bei Unterkunft und Verpflegung in Hotels und Restaurants der mittleren bis gehobenen Klasse und bei Ausflügen ins Landesinnere (Durchschnittsreise): Hepatitis-A und Cholera.

3. Bei Reisen unter einfachen Bedingungen oder einem Langzeitaufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie bei einer praktischen Tätigkeit im Gesundheits- oder Sozialwesen (Low-Budget-Reise):

  • Hepatitis-A
  • Cholera
  • Hepatitis-B bei Langzeitaufenthalt oder bei engerem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung
  • Typhus
  • Tollwut, wenn Sie Kontakt zu Tieren haben werden

Mexiko

1. Luxusreise: Hepatitis-A
2. Durchschnittsreise: Hepatitis-A, Hepatitis-B, Tollwut, Cholera
3. Low-Budget-Reise: Hepatitis-A, Hepatitis-B, Tollwut, Cholera, Typhus, Meningokokken

Übersicht der jeweiligen Erkrankungen und der Folgen

Erkrankung

Übertragung

Symptome

Folgen

Hepatitis-A

kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel, über Kontakt- oder Schmierinfektion

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber, gelbliche Färbung der Haut

 

Hepatitis-B

Blut oder Körperflüssigkeiten, über Verletzungen oder Sexualkontakt

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber

Chronische Leberentzündung, Lebezirrhose, Leberkrebs

Cholera

kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel

Durchfall, Erbrechen, Austrocknen

Tod

Typhus

kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel

Fieber, Bauchschmerzen, Verstopfung

Tod

Tollwut

Speichel eines beißenden Hundes, über andere Tiere auch möglich

Lähmungen, Halluzinationen, Krämpfe

Tod

Meningitis

Tröpfcheninfektion

Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Fieber, Übelkeit, Hautausschlag

Tod

Malaria

Stechmücken

Fieber, Magen-Darm-Trakt Beschwerden, Blutarmut, Krämpfe, Bewusstseinsstörungen

Lungenödem, Nierenversagen, Koma, Tod

Zika-Virus Infektion

Stechmücken

Hautausschlag, Fieber, Gelenkschmerzen, Erbrechen, Muskel- und Kopfschmerzen

Embryoschäden

Ciguatera-Fischvergiftung

 

den Verzehr von vergifteten Fischen

Hautrötungen, Taubheitsgefühl an Lippen und Mundschleimhaut, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Monatelang: Schwindel, Sehstörungen, Muskelkrämpfe,

Selten: Tod

Chikungunya

Stechmücken

Gelenkschmerzen, Fieber, Hautausschlag, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Blutergüsse

 

Dengue

Stechmücken

Fieber, Hautausschlag, Kopf-, Knochen- und Gliederschmerzen

Verminderung der Blutplättchen, lebensbedrohliches

hämorrhagisches Fieber

 

Impfberatung für Erwachsene und Kinder

Reiseimpfungen verändern sich im Lauf der Zeit. Neue Krankheitsausbrüche und Gesundheitsmaßnahmen, die Kontrolle über endemische Erkrankungen verschaffen, verändern dynamisch und kontinuierlich die Impfvorschriften für Reisende.

Reisemediziner informieren sich ständig über die länderspezifischen Veränderungen und haben individuelle Faktoren im Blick, die ihr Ansteckungsrisiko bestimmen, wie zum Beispiel:

  • Ihren aktuellen Impfstatus
  • Ihren aktuellen Gesundheitszustand und Ihr Alter
  • das Reiseland, die Dauer und den Zeitpunkt der Reise
  • die Art der Reise (Luxus-, Durchschnitts- oder Low-Budget-Reise)

© savision - fotoliaAuch Kinder brauchen im Urlaub besondere Impfungen (© savision - fotolia)Wenn Sie Babys und Kinder mitnehmen, dann sind der aktuelle Gesundheitszustand, das genaue Alter und der Stand des Impfprogramms der Kinder ebenfalls zu beachten.

Prinzipiell soll ein Kind auf einer Reise den gleichen Impfschutz haben wie ein Erwachsener.

Ihre Beratung beim Reisemediziner sollten Sie so früh wie möglich und nicht später als 6 Wochen vor dem Abflug planen.

Nebenwirkungen und Kostenübernahme

Die häufigsten Nebenwirkungen der Impfungen sind Schwellungen oder Rötungen an der Einstichstelle. Selten lösen Impfungen allergische Reaktionen aus. Impfstoffspezifische Nebenwirkungen sind variabel. Darüber informiert Sie gern Ihr Arzt.

Einige Krankenkassen erstatten die Kosten oder einen Teil, andere aber nicht. Am besten informieren Sie sich individuell bei Ihrer Krankenkasse oder bei der Versicherung vorab.

Mückenschutz beugt Krankheiten vor

Malariarisiko

Kuba ist malariafrei, aber in Mexiko besteht ein geringes Malariarisiko. Sie können sich dagegen schützen, indem Sie den Mücken keine Chance geben, an Sie heranzukommen. Schlafen Sie unter dem Moskitonetz oder in einem klimatisierten Raum, tragen Sie Kleidung, die möglichst viel Körperfläche bedeckt und benutzen Sie insektenabwehrende Mittel an unbedeckten Hautstellen.

Zika-Virus

In beiden Ländern werden aktuell Zika-Virus-Infektionen gemeldet, die ebenfalls durch Mückenstiche verbreitet werden. Schwangeren wird die Reise in diese Länder nicht empfohlen, weil es keine Impfung dagegen gibt und weil das Virus Embryoschäden verursacht.

Ciguatera-Fischvergiftung

In Kuba besteht ein Fischvergiftungsrisiko, wenn Sie größere Raubfische essen, auch wenn sie gegart sind.

Darüber hinaus können Sie sich in Mexiko mit Chikungunya und Dengue anstecken, die beide durch Mückenstiche übertragen werden.

© Markomarcello - fotoliaSonnenschutz nicht vergessen! (© Markomarcello - fotolia)Ratschläge für die Reiseapotheke

1. Medikamente, die Sie täglich einnehmen müssen, sollten Sie unbedingt in ausreichenden Mengen mitnehmen. Im Ausland finden Sie nicht alle Medikamente, die in Deutschland verfügbar sind.

Außerdem ist Ihr deutsches Arztrezept keine Garantie, dass Sie in der mexikanischen oder kubanischen Apotheke Ihr Medikament bekommen. Apotheker müssen nur Rezepte akzeptieren, die von einem einheimischen Arzt verschrieben wurden.

2. Zusätzliche Medikamente und Artikel, die Sie bei jeder Reise mitnehmen sollten:

  • Insekten- und Sonnenschutzmittel, Salbe für Insektenstiche und Hautreizungen
  • Verbandmaterial und Wunddesinfektionsmittel

Fieberthermometer und Medikamente gegen Fieber, Schmerzen, Durchfall und Reisekrankheit

Reiseimpfungen sorgen für eine entspannte Reise. Planen Sie Ihre individuelle Impfungsberatung bei einem spezialisierten Arzt am besten so früh wie möglich und bewahren Sie Ihren Impfpass sorgfältig auf.

 

Quelle:

CRM Centrum für Reisemedizin. Reisemedizinische Länderinformationen.

https://www.crm.de/laender (Stand 30.11.2016)

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Reiseapotheke & Reiseimpfungen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete