Nacken verrenkt: Woher kommen die Schmerzen und was kann ich jetzt tun?

Dr. Gaiser

von
verfasst am

© fotolia-Jeanette DietlWer sich im Schlaf den Hals verrissen hat, kann die Symptome mit Wärme lindern (© fotolia-Jeanette Dietl)Wer kennt nicht folgende Situation: Man wacht morgens auf und der Hals lässt sich kaum bewegen und schmerzt

Im Volksmund spricht man davon, dass man seinen "Nacken verrenkt" hat. Häufig wird dieses Phänomen einem schlechten Kopfkissen oder Bett zugeschrieben, manchmal auch einer Verkühlung.

Betrachtet man jedoch das Bild des "verrenkten Nackens" genauer, verbirgt sich hinter den Symptomen oft eine Vielzahl von Ursachen.

Woher kommt der steife Hals?

In der Regel ist die tiefliegende, unwillkürliche ortständige Halsmuskulatur geschwächt, die sogenannte autochtonen Muskulatur.

Durch eine sitzende, statische Tätigkeit baut diese tiefliegende Muskulatur ab. Die Folge ist, dass Bandscheiben und Wirbelkörpergelenke mehr belastet werden. Die Bandscheiben verlieren Wasser und verwölben sich, was letztendlich zu einem Bandscheibenvorfall führt.

Bei den kleinen Wirbelkörpergelenken treten folglich vermehrt Verschleißerkrankungen auf, die sogenannte "Unkarthrose" bzw. "Spondylarthrose“. Folglich kann sich das Wirbelsäulensegment mehr bewegen. Daraus entstehen kleine Segmentverschiebungen, die sogenannte „Blockierung“.

Die Natur möchte immer stabile Systeme und verspannt die Oberflächenmuskulatur, um diese Stabilität zu gewährleisten.

Außerdem bilden sich lokale Entzündungsreaktionen im Bereich der Gelenke und des Kapsel-Band-Apparates aus, die den bereits bestehenden Schmerz noch verstärken. Ein Teufelskreis.


Was kann ich gegen die Schmerzen tun?

Zunächst sollte der Patient die Halswirbelsäule durch ein geeignetes Schaumstoffkissen so unterstützen, dass Bandscheiben und kleine Wirbelkörpergelenke entlastet werden.
Dann sollte er einen Wärmeträger wie eine Wärmflasche, Kirschkernkissen oder ähnliches unter die Nackenmuskulatur legen.

Warme Ganzkörperbäder mit durchblutungssteigernden Substanzen wie z.B. ätherischen Ölen können helfen, die Symptome zu lindern.

Oft kommen auch durchblutungssteigernde Salben oder Wärmepflaster zur Anwendung. Sie  enthalten häufig Pfefferextrakte, das sogenannte "Capsaicin".

Gleichzeitig sollte der Patient für ein bis drei Tage eine höhere Dosis eines antientzündlichen Medikamentes wie z.B. Ibuprofen 400 mg einnehmen. 

Generell sollte die Belastung während der Akutphase so gering wie möglich gehalten werden. Hebe- und Tragetätigkeiten sind ebenso wie Zwangshaltungen und längeres Sitzen zu vermeiden. Häufige Positionswechsel und regelmäßige Spaziergänge sind dagegen empfehlenswert.

Was kann ich tun, wenn die Beschwerden nicht besser werden?

Sollten sich die Beschwerden trotz der genannten Maßnahmen nicht bessern, sollten Sie einen Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie aufsuchen.

Er wird neben der körperlichen Untersuchung ein Röntgenbild veranlassen. Hier kann er den Verschleißgrad an der Halswirbelsäule erkennen. Wenn die Schmerzen zusätzlich in den Arm ausstrahlen oder sich der Arm taub anfühlt, wird der Arzt eine Schnittbildgebung (CT oder MRT) veranlassen.

Hier lässt sich feststellen, ob ein Bandscheibenvorfall oder ein enger Rückenmarkskanal vorliegt, der auf die Nerven oder das Rückenmark drückt. Sollte das der Fall sein, muss sich der Patient zeitnah bei einem Neurochirurgen vorstellen.

Wenn ein Bandscheibenvorfall durch die Bildgebung ausgeschlossen wird, kann der speziell ausgebildete Orthopäde mit einer Chirotherapie oder Osteopathie die Bewegungseinschränkung der Halswirbelsäule bessern oder ganz beseitigen. Ergänzend empfehle ich meinen Patienten die Bestrahlung mit einem hochenergetischen Laser.

In Zeiten ohne Symptome empfiehlt sich eine Serie von Krankengymnastik, die die Muskeln der Halswirbelsäule stabilisiert. 

Die beste Maßnahme, um einen "verrenkten Nacken" vorzubeugen, ist regelmäßige Bewegung. Bleiben Sie aktiv.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
44
Interessante Artikel zum Thema „Rückenschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (4)


27.05.2020 - 15:33 Uhr

...das hört sich alles sehr plausibel an. Ich...

von Elke W.

... mache gerade einen Spaziergang und werde die anderen Tipps später auch noch ausprobieren...

09.11.2019 - 10:48 Uhr

Vielen Dank.. Ich werde Sie weiter empfehlen.

von Beeg

05.11.2019 - 11:44 Uhr

Hat sehr gut geholfen

von David

22.02.2019 - 06:22 Uhr

Ich werde diesen Bericht gerne weitergeben an eine...

von Utzinger

... Person, die sehr stark unter diesen " Verschiebungen " leidet. Vielen Dank


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete