Das jameda-Interview: 10 Fragen an Herrn Dr. med. dent. Heinz-Henner Schreck

Dr. Schreck

von
verfasst am

© Herr SchreckHerr Dr. med. dent. Heinz-Henner Schreck ist Zahnarzt in Berlin. (© Herr Schreck)Ärzte haben einen besonderen Blick auf die Welt der Medizin. Damit Patienten hinter die Kulissen des Gesundheitswesens blicken können, stellt jameda Herrn Dr. med. dent. Schreck interessante Fragen zu seinen Erfahrungen als Zahnarzt.

jameda: Herr Dr. Schreck, was hat Sie motiviert, Zahnarzt zu werden?
Herr Dr. Schreck: Die moderne Zahnmedizin verbindet auf einzigartige Weise mein ursächliches Interesse an medizinischen Fragestellungen mit detailgenauer, handwerklicher Tätigkeit. So war und ist der Beruf des Zahnarztes für mich von Anfang an nicht nur ein Job, sondern eine wirkliche Berufung.

jameda: Was macht Ihnen im Praxisalltag am meisten Freude? Wo sehen Sie die größten Herausforderungen? 
Herr Dr. Schreck: Die täglichen, kleinen Erfolge bereiten meinen Patienten und mir am meisten Freude. Wenn ein Kind oder ein junger Erwachsener beispielsweise mit offensichtlichen Schmerzen in die Praxis kommt und sie nach kurzer Zeit mit einem Lächeln ohne Beschwerden wieder verlassen kann -- das sind die Freuden, die einen Zahnarzt wie mich durch den Tag tragen. Um diese Leistung für unsere Patienten erbringen zu können, sind zwei Dinge nötig, die auch gleichzeitig die größten Herausforderungen darstellen. Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und Technik zu sein, also regelmäßige Fortbildungen zu besuchen und sich Zeit zu verschaffen - nicht nur für die Weiterbildung, sondern insbesondere für den Patienten, der sorgsam und aufmerksam behandelt werden möchte und soll.

jameda: Welchen Vorurteilen begegnen Sie häufig in Ihrer Praxis? 
Herr Dr. Schreck: Einige Patienten sind durch schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit traumatisiert und denken, dass ein Besuch beim Zahnarzt immer negativ sein muss. Mein engagiertes und sympathisches Team und ich arbeiten täglich mit Erfolg daran, dieses Vorurteil zu widerlegen.

jameda: Manche Krankheiten und Therapien sind unangenehm und verlangen viel Durchhaltevermögen vom Patienten. Was raten Sie Patienten in solchen Situationen?  
Herr Dr. Schreck: Als Zahnarzt begegnen uns solche Krankheiten nicht so häufig, jedoch ist Zuhören, die genaue Diagnose sowie verständliche Erklärungen eine wichtige Aufgabe unserer Arbeit. Ein gut informierter Patient kann leichter bewusste Entscheidungen für oder gegen eine Therapie treffen und diese auch vor sich selbst vertreten. Damit macht er es sich und uns leichter, auch eine komplexe Therapie motiviert und gut gelaunt zu überstehen. Gerade Angstpatienten kann geholfen werden – auch ohne Schmerzen und ohne Komplikationen.

jameda: Wie reagieren Sie, wenn Sie merken, dass ein Patient Ihren Therapieplan nicht befolgt?
Herr Dr. Schreck: Ich bin nicht Pastor, sondern Arzt und kann nur beraten und empfehlen, jedoch nicht predigen. Ich versuche immer, nach bestem Wissen und Gewissen und nach neuestem Stand der Zahnmedizin zu informieren sowie über Chancen und Risiken aufzuklären. Letztlich ist es der Patient selbst, der entscheidet, was für ihn das richtige ist.

jameda: Wenn Sie das Gesundheitssystem ändern könnten, was würden Sie als Erstes tun?
Herr Dr. Schreck: Weg von der Vollkasko Mentalität, hin zur Lösung individueller Bedürfnisse. Variable Versicherungsleistungen wie aus dem Baukasten, die sich an die geänderten Anforderungen des Versicherten anpassen lassen. Aus medizinischer Sicht ist es nicht immer die beste Lösung, aufgrund von finanziellen Rahmenbedingungen mit nicht optimalen Materialien oder Behandlungsoptionen arbeiten zu müssen.

jameda: Kein Mensch ist perfekt. In welchen Bereichen haben Ärzte Ihrer Meinung nach Verbesserungspotential?
Herr Dr. Schreck: Niedergelassene Ärzte haben eine schwierige Aufgabe. Sie leiten ein Wirtschaftsunternehmen und sind damit auch für das soziale Wohlergehen ihrer Angestellten verantwortlich. Gleichzeitig haben sie eine hohe Verantwortung gegenüber dem Patienten und eine risikoreiche Haftungssituation - alles das bei immer weniger Zeit für Patienten und Mitarbeiter. Vernünftiges Zeitmanagement ist die einzige Möglichkeit, diesen Kreislauf effektiv zu entschleunigen und allen Seiten und sich selbst gegenüber gerecht zu werden.

© Herr SchreckEin Einblick in den Praxisalltag von Herrn Dr. med. Schreck (© Herr Schreck)jameda: Die Welt der Medizin verändert sich ständig. Gibt es neue Therapieverfahren oder Gerätschaften, die Sie in Ihrer Praxis anwenden? 
Herr Dr. Schreck: Die wohl beste Erfindung der letzten Jahre war das DVT – die digitale Volumentomographie - die es ermöglicht vom Zahn- und Mundraum des Patienten detailgenaue dreidimensionale Aufnahmen zu machen und die Behandlung mikromillimetergenau zu planen und umzusetzen. Ebenso bahnbrechend sind die Entwicklung und die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten von Implantaten, also künstlichen Zähnen, die auch bei genauem Hinsehen nicht von natürlichen Zähnen zu unterscheiden sind. Das Implantat kommt immer dann in Betracht, wenn ein einzelner Zahn verlorengegangen oder eine Reihe von Zähnen betroffen ist und eine Teilprothese nicht wünschenswert oder medizinisch sinnvoll erscheint. Unvergleichlich ist das Ergebnis, denn für Patienten, die die Dritten brauchen, sind der Zugewinn an Lebensqualität und Selbstbewusstsein ein sorgenfreies, unbeschwertes Lachen und der sichere Biss unbezahlbar.

jameda: Gibt es einen Patienten oder ein Erlebnis in Ihrer Praxis, das Sie nie vergessen werden?
Herr Dr. Schreck: Sie werden lachen, es gibt unzählige schöne, lustige und spannende Erlebnisse – und das fast täglich. Vielleicht werde ich später einmal ein Buch schreiben und Ihnen davon berichten. Jedoch ist eines klar: Wer mit Menschen arbeitet, kann nahezu jeden Tag besonders eindrucksvolle, komische und durchaus auch abstruse Dinge erleben.

jameda: Welchen Gesundheitstipp möchten Sie unseren Lesern mit auf den Weg geben? 
Herr Dr. Schreck: Wichtig sind vor allem regelmäßige Bewegung, tägliche Mundhygiene und gesundes Essen. Wer dann noch seine wiederkehrenden Kontrolluntersuchungen nicht verpasst und auch noch Spaß am Leben hat, wird sich einer langanhaltenden Gesundheit erfreuen.

 

Zur Person

Dr. med. H.-Henner Schreck verfügt über langjährige, praktische Erfahrungen bei Zahn- und Kiefererkrankungen und gilt bei deren schonenden und oft hochkomplexen Therapien als anerkannter Experte. Er wird von seinen Patienten sehr als sympathischer Facharzt geschätzt.

Zur Praxis

Wir sind ein kompetentes, sympathisches Team mit Spezialisierung auf hochwertige Zahnmedizin. Zahnersatz und Zahnimplantate als Ersatz verlorener Zähne sowie ästhetische Zahnbehandlungen, Prophylaxe und hingebungsvolle Zahnheilkunde für Kinder sind die Schwerpunkte für Ihre und die Gesundheit Ihrer Familie.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
4
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete