Gold-Kunde
Dr. med. Martin Nolde

Dr. med. Martin Nolde

Arzt, Orthopäde, Orthopäde & Unfallchirurg

weitere Standorte
089/38033186
Note
1,1
Note
1,1
Bewerten

DankeDr. Nolde!

Aktion
Danke sagen
Gesetzlich Versicherte, Privatversicherte

Dr. Nolde

Arzt, Orthopäde, Orthopäde & Unfallchirurg

DankeDr. Nolde!

Aktion
Danke sagen

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung. Bitte erfragen Sie die Öffnungszeiten telefonisch.

Adresse

Richard-Strauss-Str. 8281679 München

Leistungsübersicht

Hüftendoprothese minimalinvasiv (DAA)KnieWirbelsäuleKonservative TherapieMinimalinvasivAthroskopieEndoprothetische VersorgungSchulterSkolioseKarpaltunnelsyndromTennisarmHüftbeschwerden

Weiterbildungen

  • Ambulante Operationen

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

es freut mich sehr, dass Sie sich auf meinem jameda-Profil über mich, Dr. med. Martin Nolde und meine Leistungen informieren möchten. Hier erhalten Sie weiterführende Informationen über meine Behandlungsschwerpunkte und das OZB in München. Sie möchten mehr erfahren? Sprechen Sie mich an!

Ich bin gerne für Sie da und entwerfe ein individuelles Behandlungskonzept für Sie.

Ihr Dr. med. Martin Nolde


Weitere Informationen zu mir

München bedeutet für mich als gebürtiger Oberbayer die Rückkehr zu meinen Wurzeln. Ich blicke zurück auf meine Zeit als Belegarzt am St. Elisabethkrankenhaus in Dillingen von 1991 bis 2010: Knapp 20 Jahre galt mein berufliches Engagement der Führung und Entwicklung der orthopädischen Belegabteilung am Krankenhaus St. Elisabeth in Dillingen mit 20 Betten und ca. 700 Operationen pro Jahr.

Innerhalb meines Spektrums der orthopädischen Operationen kristallisierte sich neben der Schulterchirurgie immer mehr die endoprothetische Versorgung des Hüft- und Kniegelenkes als Schwerpunkt heraus. Vor allem die Entwicklung der minimalinvasiven, zunehmend schonenden OP-Techniken bei der Hüftoperation faszinierte mich mehr und mehr, zumal die Ergebnisse konstant besser wurden.

Die chirurgische Tätigkeit sehe ich als Verschmelzen von Naturwissenschaft, manueller Kunst und ärztlicher Verantwortung. Auf der Suche nach einer möglichst schonenden Operationstechnik stieß ich Anfang 2007 im Rahmen einer Hospitation in Paris bei Dr. Laude schließlich auf die Hüftoperation mit der AMIS-Technik. Bei dieser Methode müssen Sehne und Muskel nicht durchtrennt werden, um das künstliche Gelenk an der Hüfte zu implantieren. Bereits nach den ersten mit dieser sanften Methode operierten Patienten war ich gänzlich von dieser OP-Technik überzeugt.

Nach 9 Jahren Orthopraxx beginnt nun mit dem Orthopädischen Zentrum Bogenhausen ein neuer Abschnitt.

Ich weiß es sehr zu schätzen, dass ich mit Herrn Dr. Dominikus Hausmann einen Kollegen gefunden habe, der die Begeisterung und Überzeugung für die AMIS-Technik mit mir teilt und mit großem manuellem Geschick in der Lage ist, diese anspruchsvolle Technik exzellent umzusetzen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Zu meiner Person


Meine Behandlungsschwerpunkte

Mein Münchner Praxisteam und ich informieren Sie gerne über unsere Leistungen. Meine Spezialgebiete sind neben der Schulterchirurgie und der endoprothetischen Versorgung des Hüft- und Kniegelenkes insbesondere Hüftoperationen mit der AMIS-Technik (Anterior Minimal Invasive Surgery). Natürlich berate ich Sie auch gerne zu anderen orthopädischen Fragen, auch bei unklaren Befunden oder bislang erfolglosen Therapien. Kommen Sie in meiner Praxis in der Richard-Strauss-Str. 82 vorbei - wir freuen uns auf Ihren Besuch!

  • Hüfte

  • Hüftoperation mit der AMIS-Technik

  • Endoprothetische Versorgung des Hüftgelenks


  • Hüfte

    Das Hüftgelenk ist wie das Schultergelenk ein Kugelgelenk, bestehend aus Kopf und Pfanne. Zur Veranschaulichung vergleichen wir die Pfanne mit einer Schale und den Kopf mit einer Kugel.

    Unter der Last des Körpers kann der Knorpel Schaden nehmen. Verglichen mit der Schulter, die nur das Gewicht des Armes trägt, treffen durch die Hebelverhältnisse gewaltige Lasten auf einen relativ kleinen Raum im Hüftgelenk. Ist die Kugel im Hüftgelenk an einer Stelle leicht unrund, kann sie hier an der Pfanne anschlagen. Durch das stetige Anstoßen entsteht Gelenkverschleiß und wir beobachten eine bröckelnde Partnerschaft.

    Hüftoperationen:

    • endoprothetische Hüftoperation
    • Hüftoperation mit der AMIS-Methode
  • Hüftoperation mit der AMIS-Technik

    Eine überzeugende Entwicklung in der Hüft-Endoprothetik stellt die AMIS-Technik dar. (Anterior Minimal Invasive Surgery). Das Einsetzen von Implantaten erfolgt während der Hüftoperation ohne einen Muskel oder eine Sehne zu durchtrennen und bedient sich einer filigranen Methodik mit Zugang zur Hüfte von schräg vorne, seitlich der Leistenbeuge. Ein anatomisch logischer, sehr schonender Weg, den uns die Natur dieser Region bei der Hüftoperation nahelegt.

  • Endoprothetische Versorgung des Hüftgelenks

    Wenn das Gelenk nicht mehr durch arthroskopische Maßnahmen versorgt werden kann, wenden wir ein möglichst schonendes offenes OP-Verfahren an, sprich: Möglichst kein Ablösen von Muskel und Sehne, sondern lediglich ein Verdrängen, ganz im Sinne unseres Grundsatzes: die Funktion Ihrer Gelenke zu erhalten und die Rückkehr in den Alltag bestmöglich zu erleichtern.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Meine Behandlungsschwerpunkte


Mein weiteres Leistungsspektrum

Wir bieten in unserer Münchner Praxis gelenkerhaltende Operationsverfahren an und behandeln Erkrankungen, die den Bewegungsapparat betreffen. Unsere orthopädischen Leistungen umfassen zum Beispiel konservative Therapien, die endoskopische Chirurgie sowie die minimalinvasive Endoprothetik. Sie möchten mehr erfahren? Gerne können Sie sich auf jameda informieren, was Sie in unserem Zentrum für Orthopädie in Bogenhausen im Detail erwartet.

  • Knie

  • Schulter

  • Ellenbogen

  • Sprunggelenk


  • Knie

    Das Kniegelenk ist das Übertragungsgelenk zwischen Ober- und Unterschenkelknochen und damit unser wichtigstes "Fortbewegungs-Gelenk". Prinzipiell zählt es wie Ellenbogen- und Sprunggelenk zu den so genannten Scharniergelenken, die wir beugen und strecken können. 

    In den gängigen Sportarten verletzen wir uns das Knie am häufigsten. Schließlich lastet unser Körpergewicht darauf. In der Folge einer "sportlichen" Überlastung kann es zu einer Verkettung von Verletzungen kommen: Bänder werden überdehnt, reißen teilweise oder ganz. Auch Meniskus und Knorpel können Schaden nehmen.

    Wenn das Gelenk nicht mehr durch arthroskopische Maßnahmen versorgt werden kann, wenden wir ein möglichst schonendes offenes OP-Verfahren an.

  • Schulter

    Beugen, strecken, abspreizen, drehen, um schließlich das Greifen zu ermöglichen. Aus gutem Grund ist das Schultergelenk das Bewegungs-Genie unter den Gelenken.

    Die komplexe Biomechanik des Schultergelenks macht es anfällig für ein Auskugeln oder den Riss einer Sehne. Sowohl Schulter- als auch Hüftgelenk definieren wir als Kugelgelenke. Und doch könnte der Anspruch an beide Gelenke unterschiedlicher nicht sein: Die Schulter leistet Feinarbeit par excellence, die Hüfte leistet Schwerstarbeit. Würden wir etwa im Handstand mit dem Schultergelenk laufen würde es sich viel schneller abnützen als das Hüftgelenk.

    Wenn das Gelenk nicht mehr durch arthroskopische Maßnahmen versorgt werden kann, wenden wir ein möglichst schonendes offenes OP-Verfahren an.

  • Ellenbogen

    Das Ellenbogengelenk ist wie Knie- und Sprunggelenk ein Scharniergelenk, vergleichbar mit einer Rolle, eingepasst in einen u-förmigen Träger. Das Besondere: Während die Elle – typisch Scharniergelenk – nur das Beugen und Strecken erlaubt, kann sich die Speiche auch um die eigene Achse drehen.

    Was kann passieren?

    Prinzipiell unterliegt das Ellenbogengelenk keiner großen Krafteinwirkung. Mögliche Abnutzungserscheinungen kann man daher vernachlässigen. Häufiger sind Reizungen am Muskelansatz oder das Reißen der Bizeps-Sehne.

    Belastungen, die sich bei Sport und Arbeit immerzu wiederholen, können zu chronischer Überlastung am Muskelansatz führen. Die Konsequenz: etwa der viel zitierte „Tennis-Arm“. Auch das permanente Arbeiten am Computer kann zu Ellenbogenbeschwerden führen, auf Neudeutsch „Mausarm“.

  • Sprunggelenk

    Das Sprunggelenk gehört wie Ellenbogen- und Kniegelenk zur Gruppe der Scharniergelenke. Wir können es also beugen und strecken, wobei sein Bewegungsausmaß verglichen mit den anderen Gelenken relativ bescheiden ist. 

    Die Stärke des Sprunggelenks liegt in der großen Kraftübertragung des ganzen Körpergewichtes, unterstützt durch die Achillessehne hinten. Auf die Ferse und abrollen: Ein flüssiges Gehen erreichen wir im Zusammenspiel zwischen Hüfte, Knie, Sprunggelenk sowie der Fuß- und Zehengelenke. 

    Was kann passieren?

    Sportbedingte Verletzungen des Außenbands sind relativ häufig. Vor allem junge Leistungssportler knicken schnell mal um. Daneben geschieht es, dass der Gelenkknochen bricht.

    Die Achillessehne kann vor allem bei Männern zwischen 30 und 55 Jahren Probleme bereiten oder reißen. Sie ist die Sehne, die am häufigsten reißt. Dies kann sowohl dem Freizeitsportler als auch dem durchtrainierten Profi passieren.

  • Fuß

    Unten bildet der Fuß gewissermaßen das letzte Glied unserer Fortbewegung und ist "technisch" ganz oben auf. Er koordiniert die Kraftübertragung auf den Untergrund und sorgt etwa beim Bergwandern für das nötige Gleichgewicht.

    Was kann passieren?

    Im Volksmund das "Überbein" (Hallux valgus): 90% aller Fuß-Operationen betreffen die Fehlstellung des Großzehens, also sein Abknicken nach links bzw. rechts. Oftmals liegt die Ursache im dauerhaften Tragen von falschem Schuhwerk.

    Bei einem Sportunfall können Knochen brechen oder Bänder reißen. Häufiger kommt es jedoch zu Überlastungsschäden. Das Resultat: Senkfuß, Plattfuß oder Fehlstellung des Großzehens. 

    Im Ganzen formt der Fuß aus zwei Perspektiven betrachtet ein Gewölbe: ein Längsgewölbe von innen seitlich betrachtet und ein Quergewölbe aus der Vorderansicht. Im Falle des Senk- oder Plattfußes geht das "Gewölbe" quasi kaputt.

  • Wirbelsäule

    Im Becken verankert hält die Wirbelsäule das Gewicht von Kopf, Rumpf sowie der Oberarme. Sie ermöglicht, dass wir uns im Rumpf beugen, strecken & drehen können. Die Bandscheibe bildet zusammen mit zwei Wirbelkörpern ein Bewegungssegment. Stabilität garantiert: Hinzu kommt, dass sich die Wirbelkörper nach hinten über Gelenkfortsätze abstützen. Umgebende Bandstrukturen komplettieren dieses biodynamische "Tragwerk".

    Was kann passieren?

    • Der Bandscheibenvorfall: Das Gewebe der kaputten Bandscheibe drückt auf die austretenden Nerven im Inneren des Rückenmarkkanals. Die Folge: Der Nerv kann dadurch seine Funktion verlieren. Daneben können Symptome auftreten wie: Schmerzen, Taubheit und Kraftverlust sowie Bewegungseinschränkung. Die Schmerzen können etwa auch vom Rücken bis ins Bein ausstrahlen.
    • Versteckte Abnutzung: Bei Rückenschmerzen denken wir stets an chronische Beschwerden. In der Tat handelt es sich fast immer um degenerative Abnutzungserscheinungen der Bandscheiben, äußerst selten um akute Verletzungen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Mein Leistungsspektrum


OZB München Orthopädisches Zentrum Bogenhausen

Meine Kollegen

So sorgen wir für verlässliche Arztbewertungen

Notenübersicht (98)

Gesamtnote

1,1
1,0

Behandlung

1,1

Aufklärung

1,1

Vertrauensverhältnis

1,0

Genommene Zeit

1,0

Freundlichkeit

Optionale Noten

2,2

Wartezeit Termin

2,1

Wartezeit Praxis

1,3

Sprechstundenzeiten

1,3

Betreuung

1,5

Entertainment

1,3

alternative Heilmethoden

1,7

Kinderfreundlichkeit

1,3

Barrierefreiheit

1,2

Praxisausstattung

1,5

Telefonische Erreichbarkeit

1,5

Parkmöglichkeiten

1,2

Öffentliche Erreichbarkeit

Bemerkenswert

nimmt sich viel Zeit
sehr vertrauenswürdig
sehr gute Behandlung

Bewertungen

Welche Bewertungen wollen Sie sehen?

Filtern und sortieren
Datum (neueste)
Datum (neueste)
Note (beste)
Note (schlechteste)
Nur gesetzlich
Nur privat
Alle

(Sie sehen alle Bewertungen)

Note 1
55
Note 2
0
Note 3
1
Note 4
0
Note 5
0
Note 6
0
Filtern und sortieren
Datum (neueste)
Datum (neueste)
Note (beste)
Note (schlechteste)
Nur gesetzlich
Nur privat
Bewertung vom 07.06.2020, gesetzlich versichert, Alter: über 50
1,0

Bin einfach Happy

Mir wurde 2018 mit 71 Jahren eine Hüftprothese von einem nicht sehr guten Arzt eingesetzt, mit der ich nach nunmehr fast 2 Jahren immer noch Probleme habe.

Nun kam die 2. Hüfte dran. Mir wurde von einem Freund Dr. Nolde empfohlen und das war Glück.

Dr. Nolde nahm sich annähernd 2 Stunden Zeit für ein Vorgespräch und erklärte mir die OP mit der AMIS-Methode ganz genau und ausführlich.

Am Tag vor der OP besuchte mich Dr. Nolde noch spät abends in der Klinik und erklärte mir nochmals alles ganz genau.

Nach der OP kam Dr. Nolde täglich zu mir ans Bett und erkundigte sich, auch noch spät am Abend.

Ich konnte am ersten Tag ach der OP sofort aufstehen und mit Krücken gehen. Schmerzen hatte ich kaum . Nach sechs Tagen wurde ich entlassen und brauchte nicht auf stationäre Reha wie mir Dr. Nolde auch vorher sagte.

Nach 3 Wochen ging ich ohne Krücken und hatte nur 6x Physiotherapie.

Dr. Nolde hatte mir auch während der OP das linke Bein wieder auf gleiche Länge gebracht, das durch die Hüftbewegungen verkürzt war. Einfach klasse dieser Mann.

Ich kann Jedem nur diesen Operateur empfehlen, denn er ist nicht nur menschlich ein Ass, sondern auch eine Koryphäe .

Nochmals ganz herzlichen Dank Dr. Nolde.

Bewertung vom 10.05.2020
1,0

Bei Dr. Nolde in allerbesten Händen.

Absolut kompetenter, gewissenhafter, bedachter und erfahrener Arzt, der sich Zeit für seine Patienten nimmt und immer ein offenes Ohr für deren Anliegen hat. Sehr menschlich, freundlich, fürsorglich und absolut vertrauenswürdig. Kümmert sich um seine stationären Patienten auch Sonntags und zu späterer Stunde in den Kliniken. Man fühlt sich hier nicht wie eine Nummer, sondern sehr gut betreut und aufgehoben mit top Op Ergebnissen und komplikationslosen Genesungsverlauf. Sehr zu empfehlen.

Bewertung vom 22.04.2020, gesetzlich versichert, Alter: 30 bis 50
1,0

dieser Arzt ist auf seinem Gebiet herausragend, menschlich und ehrlich

Nach einem langen Leidensweg bin ich im Oktober 2018 auf Herrn Dr. Nolde aufmerksam geworden und wandte mich per E-Mail und meinem Krankheitsbild an die Praxis; ine sehr freundliche, zuvorkommende Kontaktaufnahme mit der Vermnittlung eines zeitnahen Termins.

Nach der Röntgenkontrolle stellte sich heraus, dass das linke Hüftgelenk mit einer Hüft-TEP versorgt werden muss, um wieder mit Lebensqualität das Leben genießen zu können.

Für einen Arzt in diesem Aufgabengebiet und bei der Patientendichte fand ich es sehr bemerkenswert, wie viel Zeit sich Herr Dr. Nolde genommen hat; zum einen bei der Auswertung des Untersuchnungsergebnisses sowie bei der Vorbesprechnung der Operation, welche wir kurz vor Weihnachten 2019 in Angriff genommen haben.

Herr Dr. Nolde erklärte umfassend und mit allen Risiken, was dort auf mich zukommen wird und vor allem, wie die Nachbehandlung und mein aktives Zutun in dieser Zeit ausschauen wird.

Die OP verlief sehr gut, zumal dies auch kein einfacher Eingriff war, da die Hüfte bereits in der Vergangenheit operativ versorgt wurde; sogar der vorhandene Beinlängenausgelich konnte weitgehend ausgeglichen werden.

Am Tag nach der Operation stand Herr Dr. Nolde an meinem Bett und bat mich aufzustehen; es war unglaublich, dass ich auf dem operierten Bein stehen konnte und sogar die ersten Schritte gelaufen bin.

Nach der Entlassung, nach nur 4 Tagen, begann die Nachbehandlung zu Hause; keine Reha, sondern lediglich zwei/ drei Behandlungen in der Physiotherapie. Nach 10 Wochen konnte ich schon prima in meinen Alltag zurück und kann heute, nach gut 15 Monaten sagen, dass die OP die beste Entscheidung meines Lebens war. Ich habe soviel Lebensqualität zurückbekommen, dass ich es manchmal kaum fassen kann. Danke Dr. Nolde.

Herr Dr. Nolde nimmt sich unheimlich viel Zeit für die Patienten, das Praxisteam versucht, trotz Stress und Anspannung, stets für alle Patienten da zu sein. Er ist ein bemerkenswerter Arzt, mit Sympathie, Humor und fachlicher Kompetenz.

Bewertung vom 14.03.2020, privat versichert, Alter: über 50
1,0

Was soll ich sagen: Koryphäe mit Bodenhaftung

Hüftdiysplasie seit Geburt. Mit Ende 30 starten massive Einschränkungen rechts, mit Ende 40 auch links. Diagnose: Arthrose 4ten Grades auf beiden Seiten, täglich hochdosierte Schmerzmittel, Gehradius max 500m. Anfang Juni 2019 beidseitige Hüft-TEP nach der AMIS-Methode bei Dr. Nolde.

Hatte im Vorfeld schon einen regen (und sehr freundlichen) E-Mail-Austausch mit Dr. Nolde. Ich wohne in Hamburg und München ist dann doch eine Ecke entfernt und es gab einige Fragen, die vorab geklärt werden wollten. In Hamburg gibt es niemanden, der/die nach der AMIS-Methode operiert. Und schon gar nicht beide Seiten gleichzeitig. Per Mail hatte mich Dr. Nolde bereits restlos überzeugt. Das setzte sich dann fort, als ich ihn in der Praxis persönlich erlebte. Sehr gewissenhaft, sehr kompetent und gleichzeitig sehr menschlich. Ohne Zeitdruck hat er meine gesamte Vorgeschichte und den aktuellen Status Quo eingehend unter die Lupe genommen.

Die OP verlief vorbildlich. Ich war schon am Tag danach wieder auf den Beinen und im Zimmer unterwegs und am zweiten Tag Flur und Treppen rauf und runter. Halleluja! Nach nur sechs Tagen Klinik wieder mit dem Zug zurück nach Hamburg.

6 Wochen Krankschreibung, keine Reha, aber 2x die Woche Physiotherapie. Zu dieser konnte ich selbstständig hingehen, anfangs mit Krücken und bald schon ohne Gehilfen. Alle Therapeut*innen in Hamburg waren vollends geflashed: Mit zwei operierten Hüften schon so mobil unterwegs! Amtlich.

Heute, 9 Monate später, bin ich flott auf den Beinen. Manche Muskeln mussten (unausgebildet wie sie wegen der lebenslangen Hüftdysplasie waren) erst mal manches lernen, was sie bislang offenbar noch nicht konnten. Aber es wird. Ich bin beweglich wie noch nie – und happy!

Es ist herrlich, wenn zwei der größten Gelenke erstmalig im Leben wie geschmiert laufen. Neugeburt. Im wahrsten Sinn.

Ich kann Herrn Dr. Nolde uneingeschränkt empfehlen! Toller Mensch, super Arzt!

Bewertung vom 05.03.2020, gesetzlich versichert
1,0

Bin fast rundrum zufrieden

Aufklärung bestens, er nahm sich viel Zeit, auf jede Frage eingegangen, Operation sehr gut abgelaufen, leider hat die Anschlußheilbehandlung nicht gleich geklappt.

Weitere Informationen

97%Weiterempfehlung
1Kollegenempfehlung
66.735Profilaufrufe
09.04.2020Letzte Aktualisierung

Passende Artikel unserer jameda-Kunden