Deutschlands größte Arztempfehlung

Neurodermitis bei Kindern und Jugendlichen

Dr. Krieg - Privatpraxis

von
verfasst am

©fotolia-90854521-HerrndorffNeurodermitis tritt häufig bei Babys im dritten Lebensmonat auf. (©fotolia-90854521-Herrndorff)Neurodermitis – auch atopisches Ekzem genannt – ist eine Erkrankung, die meist im Kindesalter auftritt und mit dem Ende der Pubertät in der Regel wieder verschwindet. Dabei wird das Kind oft in Schüben von den juckenden Hautstellen geplagt und Kratzen führt zu einer Verschlimmerung. 10 bis 15 % der Vorschulkinder haben mit Neurodermitis unterschiedlichen Schweregrades zu kämpfen. Doch wie erkennen Sie, ob Ihr Kind an einem atopischen Ekzem leidet?

Symptome von Neurodermitis bei Kindern

Das atopische Ekzem bei Säuglingen tritt meist um den dritten Lebensmonat auf. Es äußert sich häufig in trockener Haut am gesamten Körper oder einzelnen trockenen Körperstellen, die zusätzlich gerötet sein können, jucken oder nässen.

Darüber hinaus zeigt sich oft eine ausgeprägte Schuppung an der Kopfhaut, der sogenannte Milchschorf. Wenn die Kinder etwas älter sind, treten juckende und gerötete Stellen meist an den sogenannten Prädilektionsstellen wie Armbeugen und Kniekehlen auf.

Neben den Hautproblemen können im Säuglingsalter Nahrungsmittelallergien bestehen und bei größeren Kindern Heuschnupfen oder Asthma

Welche Ursachen hat Neurodermitis?

Die Neurodermitis ist eine Erkrankung, die häufig Familien betrifft, in denen die Eltern bereits unter allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen, Asthma oder auch Neurodermitis leiden. Sind beide Eltern von einer Allergie betroffen, so hat das Kind eine Wahrscheinlichkeit von 75%, dass es ebenfalls an einer allergischen Erkrankung leiden wird. Ist niemand in der Familie von einer Allergie betroffen, besteht trotz allem ein Risiko von etwa 10% für eine Neurodermitis im Säuglingsalter.

Die Neurodermitis ist gekennzeichnet durch eine Barrierestörung der Haut, in der ein Mangel an natürlichen Feuchthaltefaktoren besteht und ein erhöhter Wasserverlust durch die Haut stattfindet. Dadurch ist die Haut trocken, rau und empfindlich gegenüber Bakterien und Viren. Darüber hinaus juckt trockene Haut häufig und kann sich durch verstärktes Kratzen entzünden.

Neben den oben aufgeführten Ursachen können zusätzliche Faktoren hinzukommen, die die bestehende Neurodermitis verschlechtern oder einen erneuten Schub auslösen können. Hierzu zählen Stress, Infekte, bestimmte Textilien (insbesondere Wolle), Schwitzen oder Klimaveränderungen. Falls möglich, sollten diese Triggerfaktoren vermieden werden.  

Wie findet der Hautarzt heraus, ob mein Kind an Neurodermitis leidet?

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Kind unter trockener Haut leidet und sich öfter kratzt, sollten Sie zum Hautarzt gehen und die Ursachen abklären lassen. Es gibt Hautärzte, die besonders auf Kinder- und Jugenddermatologie spezialisiert sind.

Zunächst folgt ein Anamnesegespräch, in dem der Hautarzt abklären wird, wie oft und wo die juckenden Hautstellen auftreten und ob Sie selbst auch betroffen waren. Sollte sich der Verdacht auf eine Neurodermitis bestätigen, wird Ihnen der Hautarzt Pflegecremes und therapeutische wirksame Cremes verschreiben, um eine Besserung des Hautbildes zu erzielen. Manchmal sind auch zusätzliche Allergietestungen erforderlich, um etwaige Allergien als Auslöser der Hauterkrankung zu finden.

Wie wird die Neurodermitis behandelt?

© Mark Bowden_iStockNeurodermitis kann bei Kindern mit Cremes und Salben behandelt werden. (© Mark Bowden_iStock)Man behandelt die Neurodermitis in jedem Fall immer mit Cremes und Salben, nur bei klinisch gesicherter Nahrungsmittelallergie müssen zusätzlich Diäten und eine Ernährungsberatung erfolgen.

Hauptaugenmerk bei der Behandlung liegt auf der Stärkung der Hautbarrierefunktion, Reduzierung einer etwaigen bakteriellen Überbesiedelung und Reduktion von Juckreiz und Entzündungen. Hierzu stehen verschiedene Maßnahmen zur Verfügung.

Zum einen gibt es die sogenannte Basistherapie mit wirkstofffreien Salben und Cremes, die der Rückfettung und Pflege der Haut dienen und die der noch gesunden Haut helfen sollen, eine Entzündung oder einen Juckreiz zu verhindern. Darüber hinaus stehen antibakteriell wirksame Salben zur Verfügung, die bei nässenden Hautstellen oder bei leichten Rötungen und Entzündungen angewendet werden können.

An dritter Stelle stehen Kortisonpräparate oder Immunmodulatoren. Diese bringen gerade bei starkem Juckreiz und Entzündungen eine rasche Linderung und können helfen, die Hautbarriere schnell wieder herzustellen.

Neben der Pflege und Therapie sollten betroffene Kinder und deren Eltern über sogenannte Kratzalternativen informiert werden. Diese sollen bei Juckreiz angewendet werden, um weniger Entzündungen in der Haut auszulösen. Hierzu zählen beispielsweise Kühlen, über die Haut streichen oder aber Ablenkung.

Fazit

Ein Hautarztbesuch ist zwingend nötig, um eine passende Therapieform für Ihr Kind zu finden. Denn Neurodermitis lässt sich durch eine gezielte Behandlung in den meisten Fällen gut in den Griff kriegen und verliert sich bei den meisten Kindern innerhalb der ersten 5 Lebensjahre.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
5
Interessante Artikel zum Thema „Hauterkrankungen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


14.12.2016 - 18:22 Uhr

Das haben Sie alles schön beschrieben. Allerdings...

von Dr. Nina H.

... ist nicht nur der Hautarzt (der sich eben oft NICHT gut mit Kindern auskennt), sondern auch der Kinderarzt derjenige, an den sich Eltern wenden sollten!


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler

Weitere Artikel von Dr. Krieg - Privatpraxis

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete