Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Definition: Was ist ein Schock? Alle Schock-Arten im Vergleich und die wichtigsten Sofortmaßnahmen

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© sean - iStockEin Schock entsteht durch ein akutes Kreislaufversagen und kann durch verschiedene Ereignisse ausgelöst werden (© sean - iStock)Plötzlich wird ein Mensch bleich und fällt um. Der Puls ist nicht mehr tastbar und der Blutdruck ist im Keller. So sieht ein Schock aus, ein Kreislaufversagen, das durch unterschiedliche Ursachen entsteht. Lesen Sie hier, wie viele Schockarten es gibt und welche Sofortmaßnahmen Leben retten können.

Definition: Was ist ein Schock?

Ein Schock ist ein schweres Kreislaufversagen, das plötzlich auftritt und lebensgefährlich ist. Er entsteht, wenn nicht genug Blut in den Gefäßen des Körpers ist. Infolgedessen ist die Durchblutung der Vitalorgane beeinträchtigt, zum Beispiel der Lungen, der Nieren, des Herzens, des Gehirns und der Leber. Ohne Behandlung führt der Schock zum Tod.

Schockarten: Einteilung nach Ursachen

Je nach Ursache unterscheidet man folgende Schockarten:

  • Hypovolämischer Schock, auch Verbrennungsschock genannt: Er entsteht durch großen Blutverlust nach einem Unfall oder einer OP.
  • Kardialer oder kardiogener Schock: Ein kardialer Schock ist auf die verminderte Pumpleistung des Herzens zurückzuführen, die Folge eines großen Herzinfarkts, einer Lungenembolie oder schwerer Herzrhythmusstörungen sein kann. Beim obstruktiven Schock liegt eine Blockade der großen Hauptgefäße vor.
  • Anaphylaktischer oder allergischer Schock: Dabei handelt es sich um eine Reaktion auf bestimmte Medikamente oder Gifte.
  • Septischer Schock: Er ist die Folge einer schweren bakteriellen Infektion, die sich über die Blutbahnen auf den ganzen Körper ausgebreitet hat.
  • Neurogener oder spinaler Schock: Selten wird ein Schock durch Hirn- oder Rückenmarkschädigungen verursacht.

Ein vasovagaler Schock ist eine plötzliche und kurz andauernde Bewusstlosigkeit, die ohne Behandlung spontan wieder aufhört. Sie entsteht durch eine vorübergehende Minderdurchblutung des Gehirns.

Ein osmotischer Schock, auch osmotischer Stress genannt, ist eine Störung der Konzentration bestimmter wasserlöslichen Substanzen in der Umgebung einer Zelle, die zur raschen Wasserbewegung in oder aus der Zelle führt.

Eine zweite Definition des Schocks hat nichts mit dem Kreislauf zu tun, sondern kommt aus der Psychologie. Es handelt sich um eine seelische Erschütterung, die durch ein plötzliches oder unangenehmes Ereignis ausgelöst wird. In der Fachsprache der Medizin ist das kein Schock, sondern eine sogenannte ,,akute Belastungsreaktion’’.

Genaue Angaben über die Häufigkeit eines Schocks gibt es nicht. Schätzungsweise hatten 1,0 bis 1,5 Prozent aller Menschen bereits einen anaphylaktischen Schock in ihrem Leben, wobei ungefähr 10 Prozent der Herzinfarktpatienten einen kardiogenen Schock erleiden.

© Alex Staroseltsev - FotoliaEin Kennzeichen für einen Schock ist ein stark sinkender Blutdruck (© Alex Staroseltsev - Fotolia)Symptome und Diagnostik  

Ein Schock äußert sich mit dem Absturz des Blutdrucks und die Beschleunigung der Herzfrequenz. Der Puls ist sehr schwach, die Haut ist kalt und blass und der Betroffene leidet unter Angst, Unruhe, Atemnot und Bewusstseinsstörungen. Bei einem allergischen Schock treten zusätzlich akute Hautveränderungen, Schwellungen und Übelkeit auf. Bei einem septischen Schock klagt der Betroffene auch über Fieber und Schüttelfrost.

Für die Diagnosestellung sind die Anamnese des Betroffenen und eine klinische Untersuchung inklusive der Messung der Herzfrequenz und des Blutdrucks wichtig.

Ergänzende Untersuchungen:

  • EKG
  • verschiedene Laborparameter
  • Bestimmung des Sauerstoffgehaltes im Blut

Erste-Hilfe-Maßnahmen und Behandlung

Bei Verdacht auf  einen Schock müssen Sie sofort den Notdienst anrufen und um professionelle Hilfe vor Ort bitten.

Eine der wichtigsten, aber auch eine umstrittene Sofortmaßnahme ist die sogenannte ,,Schocklagerung‘‘, auch Trendelenburg-Lagerung genannt. Dabei werden die Beine angehoben, damit das Blut im Körper umverteilt wird, was zur Besserung des Kreislaufversagens beitragen soll. Bei einem kardiogenen Schock hingegen sollte der Patient in eine sitzende Position gebracht werden, damit das Herz entlastet wird.

© gemphotography_iStockUm den Schock beseitigen gibt es bestimmte Medikamente, die die Herztätigkeit unterstützen können (© gemphotography_iStock)Sofortige medizinische Erste-Hilfe-Maßnahmen sind lebenswichtig und beinhalten:

  • Flüssigkeitszufuhr oder Bluttransfusion
  • Sauerstoffzufuhr oder künstliche Beatmung
  • Schutz vor Unterkühlung
  • medikamentöse Unterstützung der Herztätigkeit

Die Ursache, die zum Kreislaufversagen geführt hat, muss so schnell wie möglich beseitigt werden, wenn das möglich ist.

Fazit

Ein echter Schock ist lebensgefährlich und muss unmittelbar medizinisch versorgt werden. Die Schockart, je nach Ursache des Kreislaufversagens, ist zwar ausschlaggebend für die Prognose und die Behandlung, grundsätzlich aber haben die sofortigen Erste-Hilfe-Maßnahmen ein Ziel: rechtzeitig genug Blut in die Gefäße zu bringen, damit alle Vitalorgane wieder ausreichend durchblutet werden. Je schneller medizinische Hilfe vor Ort ankommt, desto höher sind die Chancen, das Behandlungsziel zu erreichen.

Quellen

  • M. Hardaway, C. H. Williams: Prevention of multiple organ failure with plasminogen activator.In: Curr Ther Res. 59, 1991, S. 721–722.
  • M. Hardaway: Traumatic and septic shock alias post-trauma critical illness.In: Br J Surg. 85, 1998, S. 1473–1479.
  • M. Hardaway, C. H. Williams, Y. Vasquez: DIC in sepsis.In: Semin Thromb Hemost. 27, 2001, S. 577–583.
  • Frank, A. Seligman, J. Fine: Traumatic Shock. X.: „The treatment of hemorrhagic shock irreversible to replacement of blood volume deficiency“.In: J Clin Invest. 24, 1945, S. 435–444.
  • M. Hardaway, J. M. James, R. W. Anderson u. a.: Intensive study and treatment of shock in man.In: J Am Med Assoc. 199, 1967, S. 779–790.
  • M. Baillie: Understanding shock: a brief history.In: Can J Gen Intern Med. 3(1), 2008, S. 22–25.
  • Werdan u. a.: Infarktbedingter kardiogener Schock – Diagnostik, Monitoring und Therapie. In: Dtsch Arztebl Int. Nr. 109(19), 2012, S. 343–351.
  • A. Adams u. a.: Stellungnahme der Sektion „Schock“ der DIVI zur Schocklage.In: Notarzt. 28, 2012, S. 12–16.
  • Lang KS, Lang PA, Bauer C, et al. (2005). "Mechanisms of suicidal erythrocyte death". Cell. Physiol. Biochem. 15(5): 195–202. 
  • Kültz D, Burg M (1 November 1998). "Evolution of osmotic stress signaling via MAP kinase cascades". J. Exp. Biol. 201(Pt 22): 3015–21. 
  • Kültz D (2007). "Osmotic stress sensing and signaling in animals". FEBS Journal. 274(22): 5781–5781. 
  • Ho SN (2006). "Intracellular water homeostasis and the mammalian cellular osmotic stress response". J. Cell. Physiol. 206(1): 9–15.
  • Michele Brignole: Diagnosis and treatment of syncope. In: Heart. Band 93, Nr. 1, 2007, S. 130–136.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
7

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


24.01.2019 - 18:01 Uhr

Sehr geehrte Frau Dr. Aigyptiadou, Ihnen ist da...

von Dietmar M.

... eine kleine Unachtsamkeit unterlaufen. "Verbesserung des Kreilaufversagens" Dabei werden die Beine angehoben, damit das Blut im Körper umverteilt wird, was zur Besserung des Kreislaufversagens beitragen soll. Mit freundlichem Gruß Dietmar M.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete