Wenn der Körper der Seele seine Stimme gibt - Psychosomatik

Frau Hohmann

von
verfasst am

© lassedesignen - Fotolia.com© lassedesignen - Fotolia.comBei der Hälfte der Patienten, die zu niedergelassenen Ärzten gehen, lassen sich keine körperlichen Symptome und deren Ursachen finden. Oft steckt dahinter seelisches Leid, welches häufig übersehen wird und das den Patienten oft nicht bewusst ist.

Was sind somatoforme oder auch psychosomatische Störungen?
Das sind einzelne oder mehrere körperliche Beschwerden, die medizinisch nicht genügend abgeklärt werden können. In neurologischen Behandlungen finden sich oft Menschen mit Schmerzen unklarer Herkunft, Schwindel bis hin zu Lähmungserscheinungen. Störungen im Magen-Darm-Trakt, Verdauungsprobleme und Verstopfungen spielen ebenso eine Rolle, wie die beim Kardiologen, die oft vorkommenden Schmerzen in der Brust, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck ohne erkennbaren Grund.

In der gynäkologischen Praxis finden sich oft chronische Unterbauchbeschwerden sowie chronische Blasenentzündungen, für die es auch keine medizinisch nachweisbare Ursache gibt.

Ursachen für die Beschwerden können sein:

  • ein angeborenes oder auch erworbenes schwaches Organ, welches bei psychischen Stress einfach Alarm schlägt
  • unbewusstes seelisches Leid, welches sich über den Körper eine Art Entlastung sucht
  • als auch ein immer wiederkehrender Konflikt, möglicherweise auch aus der Kindheit, der auf sich aufmerksam macht, um gelöst zu werden.

Oft haben Menschen mit dieser Art Beschwerden einen langen Weg von vielen Untersuchungsmöglichkeiten hinter sich, die zur Abklärung ob organisch / krankheitsbedingt oder nicht, durchaus Sinn machen.

Alle Beschwerden, auch wenn Sie medizinisch mit „Ohne Befund“ abgeklärt sind, müssen ernst genommen werden, um eine Symptomverschlimmerung zu vermeiden. Denn Körper und Seele bilden eine Einheit. Wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, gibt der Körper über die Beschwerden der Seele seine Stimme, um auf das Ungleichwicht oder das Leid aufmerksam zu machen.

Menschen mit somatoformen und psychosomatischen Störungen kann geholfen werden. Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten, wie z.B. Verhaltenstherapie, Hypnotherapie, Psychotherapie, Entspannungsübungen, etc., die die Seele wieder auf die richtige Spur bringen. Nach und teilweise auch schon während der Behandlung, lassen die körperlichen Beschwerden nach, und nach einiger Zeit können sie sogar ganz und gar verschwunden sein.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
5
Interessante Artikel zum Thema „Psyche & Nerven”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (7)


09.01.2015 - 21:47 Uhr

Für eine Freundin aus Wiesbaden suche ich...

von Maximilian

... umgehend eine Klinik zur Aufnahme. Sie kann sich nicht mehr helfen und sucht dringend Hilfe. Ist in Ihrer Klinik eine Aufnahme möglich?

Frau Hohmann

Antwort vom Autor am 13.01.2015
Lucie Hohmann

Lieber Herr Maximilian, ich habe keine Klinik in die ich jemanden aufnehmen kann. Ich behandele Menschen in Einzelsitzungen auf privater Rechnung. Da ich nicht genau weiß, um was es sich bei Ihrer Freundin handelt kann ich Ihnen auch keine Empfehlung aussprechen, in welcher Klinik sie sich vorstellen soll. Sollte es drastisch sein, so gibt es in jeder größeren Klinik eine psychologische Notfallambulanz, wo sich ihre Freundin vorstellen kann. Wie schon geschrieben, mehr kann ich Ihnen dazu nicht sagen. Mit besten Grüßen und alles Gute für Sie und Ihre Freundin

22.09.2014 - 15:27 Uhr

Ich mag meinem Mann keine Fragen mehr stellen,...

von Marianne

... oder evtl. Vorschläge machen, dauernd ist er aggresiv und hochexplosiv. Ständig mault er mit mir und ich mache eh alles in seinen Augen nur falsch, Das Vorbild hat sich auch unser Sohn abgesehen, er ist jetzt 23 und verfährt auch schon so mit mir. Ich weiß nicht mehr, wie ich mich da durchsetzten soll, oder welche Sprache ich sprechen soll. Es wird immer unerträglicher zu Hause. Deswegen habe ich meinen Mann schon 3x verlassen. Warum ich vor 5 Jahren wieder hierher zurück gegangen bin, kann ich nicht erklären. Manchmal denke ich, es wäre besser, nicht mehr da zu sein. Ich kann bald nicht mehr.

Frau Hohmann

Antwort vom Autor am 23.09.2014
Lucie Hohmann

Liebe Marianne, wie die Umwelt auf uns reagiert hat viel mit unserem Selbstbild zu tun oder auch unserer inneren Haltung. Wenn wir über uns denken, dass wir das Opfer sind, braucht es kein gesprochenes Wort, jeder im Umfeld weiß das intuitiv und wird entsprechend reagieren. Haben wir keinen Respekt vor uns selbst, wird auch unsere Umwelt respektlos reagieren. Erkennen wir uns selbst nicht als wertvoll an, wird es unsere Umwelt auch nicht tun. Ich empfehle Ihnen sich mit einem Therapeuten in Verbindung zu setzen, der Sie dabei unterstützen kann, Ihr Selbstwertgefühl wiederzufinden oder es zu stärken. Er kann eingehender fragen, um abzuklären ob dies genau der Punkt ist oder ob vielleicht noch etwas anderes dahinter steckt, was gestärkt oder wieder neu aufgebaut werden sollte. Wünsche Ihnen alles Gute Lucie Hohmann

29.06.2014 - 13:03 Uhr

hallo frau hohmann ich bin ein 43 jähriger...

von frank

... mann und denke das ich dringent hilfe brauche . mein bauch sagt da stimmt was nicht und schon richte ich mich an meine freundin ( die ich sehr liebe ) und frage was ist los warum machst du so ein gesicht wie kann ich dir helfen weil ich möchte sie lächeln sehen sie hat ein schönes lachen . auch weiß ich das man nicht immer lachen kann . desweitern habe ich massive angst sie zuverlieren und denke dabei dann oft das ich es wenn es mal kommt bestimmt nicht überleben werde . wir haben eine gemeinsamen sohn der wird bald 2 jahre alt und ich liebe ihn sehr . dann gibt es noch einen sohn aus ihrer 1 beziehung der mir auch sehr anz herz gewachsen ist und zum guten schluß nch meine tochter 12 die bei meiner ex frau lebt . diese trenung war sehr schmerzhaft gewesen für mich wegen meiner tochter . ich möchte soviel noch schreiben weiß aber nicht wie ich mich ausdrücken soll . danke für ihre antwort frank

Frau Hohmann

Antwort vom Autor am 07.07.2014
Lucie Hohmann

Lieber Frank, ich würde Ihnen empfehlen sich therapeutische Unterstützung zu suchen, um Ihre Trennung und Ihre Verlustängste zu bearbeiten. Möglich wäre auch ein Beziehungskonflikt, den Sie gemeinsam mit Ihrer Freundin und einem Paartherapeuten lösen könnten. Was es genau ist, lässt sich so einfach nicht sagen. Sie haben sich sicherlich erhofft, dass ich Ihnen eine Lösung anbieten kann, aufgrund dessen, was Sie mir geschildert haben. Leider geht das nicht so einfach, auch wenn alle Menschen sich einen so schnellen Weg wünschen. Suchen Sie sich einen Therapeuten oder eine Therapeuten, die Sie bei der Bearbeitung Ihrer Themen unterstützt. Das wäre für Sie sicher der beste Weg. Wünsche Ihnen alles Gute. Herzliche Grüße Lucie Hohmann

13.05.2014 - 09:28 Uhr

leide an 80 % der aufgeführten Symptome, wurde...

von ute

... auch in die Psychoecke gestellt, weil man nichts organisches feststellen konnte. Nach 18 Jahren Leiden wurde Borreliose festgestellt. Nach einer längeren Antibiotikatherapie waren sämtliche Symptome verschwunden. Leider nur für ein halbes Jahr, dann stellten sich allmählich wieder alle Symptome ein. Wurde bis jetzt mehrmals wiederholt mit dem gleichen Ergebnis. Borreliose wird chronisch, wenn sie nicht in der Akutphase behandelt wird. Man kann ja nicht dauernd Antibiotika nehmen. Man muss lernen damit zu leben. Psychologische Unterstützung ist da auch sehr wichtig. Es leiden mehr Menschen an dieser Erkrankung, und wissen es nicht, als man sich vorstellen kann.

Frau Hohmann

Antwort vom Autor am 07.07.2014
Lucie Hohmann

Liebe Ute, auch wenn unsere Gesellschaft sich immer noch schwer tut mit Psychosomatik umzugehen, ist es keine Schande psychosomatische Symptome zu haben. Die meisten Ärzte tun sich schwer, damit umzugehen, da sie darin fast nicht ausgebildet sind, und reagieren eher hilflos, wenn Verordnungen nicht helfen. Wenn innere Konflikte nicht bearbeitet werden, oder aus irgendwelchen Gründen nicht bearbeitet werden können, dann sucht sich die Seele Entlastung über den Körper. Wenn Sie so wollen, die die körperliche Reaktion auf Konflikte, Probleme oder Stress ist eine Lösung. Eine nicht angenehme Lösung, aber eine Lösung. Wenn diese Lösung zu Beeinträchtigungen oder Einschränkungen im täglich Leben führen, dann ist es meist an der Zeit, sich therapeutische Unterstützung zu suchen. Ich hatte auf meiner Homepage eine kleine Weisheit, die wie folgt lautete: "Geh Du vor, sagt die Seele zum Körper, auf mich hört der Mensch nicht." "Ich werde krank werden, dann wird er Zeit haben auf Dich zu hören", sagt der Körper zur Seele.... Ich würde Ihnen empfehlen sich einen Therapeuten oder eine Therapeutin zu suchen, der Ihnen bei der Bearbeitung Ihrer Themen zur Seite steht. Psychosomatisch erkrankt zu sein ist keine Schande und kein Grund sich in die Ecke zu stellen, und sich zu versteckten. Entscheiden Sie sich Ihre Themen anzugehen, und sich können Erleichterung finden, in dem die Symptome sich bessern oder Sie gelernt haben, damit besser umzugehen. Ich wünsche Ihnen auf Ihren Weg alles Gute. Herzliche Grüße Lucie Hohmann

30.04.2014 - 02:43 Uhr

Habe alle Therapien versucht (20 jahre). Ohne...

von Luxen

... irgend einen Erfolg ! Wo ist die Lösung bitte ? Danke.

Frau Hohmann

Antwort vom Autor am 01.05.2014
Lucie Hohmann

Wenn es einen meist unbewussten inneren Konflikt gibt oder ein nicht verarbeitetes Ereignis, sucht sich der Körper eine andere Form der Lösung/Entlastung in dem er mit psychosomatischen Symptomen reagiert. Die Lösung liegt in ihrem Unterbewusstsein. Welche Art der Lösung das sein kann, wird Ihnen niemand sagen können, ohne eingehend mit Ihnen gesprochen zu haben.

29.01.2014 - 21:10 Uhr

Verstopfung durch seelische probleme?

von sophia

Frau Hohmann

Antwort vom Autor am 30.01.2014
Lucie Hohmann

Liebe Sophia, es kann sein, dass ein seelische Problem Verstopfung verursacht, aber ohne ein eingehendes Gespräch, kann ich das in Ihrem Fall nicht eindeutig bestätigen. Wichtig wäre, dass Sie sich eingehend untersuchen lassen, um eine körperliche Erkrankung sicher ausschließen zu können, wenn Sie das nicht bereits schon getan haben. Wenn Sie mögen, können wir gerne einen Termin vereinbaren, um Ihre möglichen Probleme detailliert zu besprechen. Viele Grüße Ihre Lucie Hohmann

20.11.2013 - 19:00 Uhr

Seelisches Leid? Tod des Ehegatten vor drei...

von Hannelore

... Jahren?

Frau Hohmann

Antwort vom Autor am 21.11.2013
Lucie Hohmann

Wenn Sie meinen, dass das seelische Leid durch den Tod Ihres Mannes Ihnen ggf. körperliche Probleme bereiten könnte, ist dies durchaus möglich. Nur kann das ohne mehr zu wissen bzw. ohne mit Ihnen detaillierter gesprochen zu haben, ganz schwer beurteilen. Viele Grüße Lucie Hohmann


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon