Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Intraspine-OP: Die neue Alternative zur Wirbelsäulenversteifung

Dr. Hadi

von
verfasst am

© chombosan - fotoliaDas Intraspine-Verfahren bietet viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Methoden. (© chombosan - fotolia)Instabile Wirbelkörper können zu starken Schmerzen führen und die Lebensqualität sehr einschränken. Häufig erhalten die Patienten eine Wirbelsäulenversteifung, die das Leid zwar mindert, aber zu Bewegungseinschränkungen führt. Eine neue Alternative ist die Intraspine-OP, bei der die Beweglichkeit der Wirbelsäule erhalten bleibt.  

Wem kann das Intraspine-Verfahren helfen?

Mögliche Indikationen sind:

  • Spinalkanalstenose (Verengung des Wirbelkanals)
  • Foramenstenose (Verengung des Nervenaustrittslochs)
  • Bandscheiben- oder Wirbelgelenkverschleiß
  • erfolglos operierte Bandscheibenvorfälle
  • Zustand nach OP der LWS mit Narbengewebe

Zunächst sollten alle konservativen Maßnahmen ausgeschöpft sein. Erst wenn sich abzeichnet, dass Physiotherapie und Injektionen nicht mehr helfen, ist eine Operation in Erwägung zu ziehen. 

Patienten mit den genannten Erkrankungen erhalten oftmals eine Wirbelsäulenversteifung, wenn konservative Verfahren versagt haben. Dabei werden zwei Wirbelkörper aneinandergeschraubt, damit sie keine Schmerzen mehr verursachen. Aber ein unangenehmer Nebeneffekt ist, dass die Beweglichkeit der Betroffenen im Nachgang stark eingeschränkt ist.

Gleichzeitig kann es zu einer sogenannten Anschlussinstabilität kommen: Die benachbarten Wirbelsäulenabschnitte sind jetzt größeren Kräften ausgesetzt, weil die versteiften Wirbelsegmente wie Hebel wirken. Dann ist eine weitere Operation erforderlich, um die Wirbelsäule wieder zu stabilisieren.

Wie die Intraspine-OP Anschlussinstabilität und weitere Beeinträchtigungen vermeidet

Dieses Problem lässt sich mit der Intraspine-OP vermeiden. Gleichzeitig findet keine Versteifung statt – die Wirbelsäule bleibt also beweglich. Der Patient ist weiterhin belastbar; er kann körperlicher Arbeit nachgehen und Sport treiben.

Allerdings kann die Instraspine-OP nicht alle Versteifungseingriffe ersetzen. Die Wirbel dürfen nicht zu sehr verschoben sein, denn sonst verfehlen die Puffer ihre Wirkung. Auch bei Frakturen bieten die Implantate zu wenig Stabilität. Anhand bildgebender Verfahren sehen die Chirurgen, ob ein Patient für das Intraspine-Verfahren geeignet ist oder nicht.

So läuft die Intraspine-OP ab

Bei der Intraspine-OP setzt der Chirurg Pufferelemente aus Kunststoff und Silikon zwischen die schmerzenden Wirbelsäulensegmente. So vergrößert sich der Abstand zwischen den gequetschten Nerven und die Schmerzen lassen nach.

Ein 2-3 Zentimeter großer Schnitt reicht aus, um an die betroffenen Strukturen zu gelangen. Die OP ist also minimalinvasiv, was vor allem ältere Patienten schätzen, die aufwendige Eingriffe häufig scheuen. Außerdem entsteht kein lästiges Narbengewebe, das die Nerven reizen könnte. Dank Mikroskop setzt der Chirurg die Schnitte präzise, so dass gesundes Gewebe möglichst wenig belastet wird.

Fazit

Das neue Intraspine-Verfahren kann eine Option für schmerzgeplagte Patienten sein, die eine Alternative für die Wirbelsäulenversteifung suchen. Im Rahmen einer Zweitmeinung können sich Betroffene informieren, ob die Intraspine-OP für sie infrage kommt.

Alle Fakten auf einen Blick 

Betäubung

Vollnarkose

OP-Dauer

30-45 Minuten

Krankenhausaufenthalt

rund drei Tage

Risiken

Infektionen, Wundheilungsstörungen, etc.

Erfolgsquoten

91 %

Haltbarkeit der Implantate

lebenslang

Kostenübernahme der Krankenkasse

ja

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
11
Interessante Artikel zum Thema „Rücken”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


06.11.2019 - 21:56 Uhr

Gibt es für diese Behandlung auch Ärzte in Mainz....

von Ursula M.

... Wo bekomme ich Informationen her?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete