Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Zahnerhalt oder Implantate?

Herr Golmann

von
verfasst am

© Die Vorteile von Zahnerhalt und ImplantatEine schwierige Entscheidung: Zahnerhalt oder Implantat? (© Die Vorteile von Zahnerhalt und Implantat)Das Kaugefühl oder die Lebensqualität beim Essen

Der Fortschritt in der Implantologie ist nicht mehr zu bremsen. Von führenden Implantatsherstellern wird eine rosige Zukunft vor Augen geführt: Sollte ein Zahn extrahiert, das heißt entfernt werden, kommt sofort an seiner Stelle ein Implantat und dann ist die unangenehme Angelegenheit erledigt. Also, „Zahn um Zahn“ wie es bereits vor 2.000 Jahren aus den vertrauenswürdigen Quellen bekannt wurde. Die Idee ist gut, aber ist es tastsächlich unsere Zukunft oder besser gesagt, ist es die gleichwertige Option zum lebenslangen Erhalt der eigenen Zähne?

Die Zähne sind durch bestimmte anatomische Strukturen mit dem Kieferknochen verbunden. Diese Strukturen nennt man sharpeysche Fasern. In diesen anatomischen Strukturen gibt es Nervenfasern, die das Kaugefühl ins Gehirn leiten oder anders ausgedrückt, uns eine Möglichkeit geben, ein Kaugefühl wahrzunehmen. Für Menschen, die eigene Zähne haben, ist das eine Selbstverständlichkeit. Aber für Leute, die eine herausnehmbare Zahnprothese haben, ist es ein Traum. 

Die herausnehmbaren Prothesen, die eigentlich ästhetisch perfekt aussehen können, bieten keine Möglichkeit, ein Kaugefühl zu spüren oder wahrzunehmen. Man spürt ein Druckgefühl, ein Gefühl das irgendwas im Mund ist, aber kein Kaugefühl. Es ist ein Gefühl, das uns hilft zu steuern, mit welcher Kaufkraft man kauen sollte. Wer nach einer Zahnbetäubung zu essen versucht, der weiß ganz genau wie es sich füllt, ohne ein Kaugefühl zurechtzukommen. Eigene, sogar erkrankte Zähne bieten uns dieses Kaugefühl, die besten Implantate der Welt schaffen das nicht.

Alleine aus diesem Grundsatz wird schnell klar, dass die eigenen Zähne viel mehr Lebensqualität als die Implantate bieten. Oder anders ausgedrückt: Implantate sind nur dann indiziert, wenn ein Erhalt der eigenen Zähnen aus medizinischen Gründen nicht mehr möglich ist.

Ist es so einfach: Zahn raus - Zahn (Implantat) rein?

Einfach ist es natürlich nicht. Um ein Implantat einzusetzen, wird jede Menge gesunder Knochen benötigt, damit das Implantat überhaupt verankert werden kann. Einfach ausgedrückt: Kein ausreichendes Knochenangebot - kein Implantat. Bedauerlicherweise warten die Patienten und manche Zahnärzte zu lange, bevor ein Zahn entfernt wird. 

Demzufolge bilden sich die große Entzündungen in Kieferknochen, die formförmlich den Knochen auffressen, und die Option rauben, ein Implantat einzusetzen. Natürlich gibt es heutzutage zahlreiche moderne zahnmedizinische Verfahren, die uns erlauben, den Knochen wieder aufzubauen. Es macht aber die ganze Angelegenheit viel komplizierter, teurer und nicht exakt voraussagbar. 

Fazit

Wir halten fest, dass die Situation komplex ist. Einerseits muss versucht werden, die eigenen Zähne zu erhalten. Die ganze Palette der zahnmedizinischen Optionen steht hier zur Verfügung:

  1. Rechtzeitige und regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt.
  2. Karies- und Parodontitisprophylaxe. Insbesondere ist die Bedeutung der regelmäßigen Professionellen Zahnreinigung (PZR) nicht zu unterschätzen. Wer versucht, hier zu sparen, spart bestimmt am falschen Ende, weil die Folgekosten für Implantate oder implantatgestützten Zahnersatz viel höher sein werden. 
  3. Die kleinsten Zahnprobleme rasch zu beseitigen. Minimalinvasive, also schonende Zahnmedizin, ist hier das Stichwort. Wer rechtzeitig (frühzeitig) die Zähne behandeln lässt, verhält sich schlau.
  4. Letztendlich stehen die vielfältigen Möglichkeiten der modernen Endodontie (Wurzelbehandlung), als letzte Möglichkeit einen Zahn zu retten, den Patienten zur Verfügung. Notfalls mit kieferchirurgischen Maßnahmen - mit einer Wurzelspitzresektion.
  5. Selbstverständlich kann auch eine Parodontitis zum Zahnverlust führen. In diesem Fall ist eine rechtzeitige Parodontitisbehandlung angesagt. Hier muss ich aber nochmals betonen, dass das Kernstück einer erfolgreichen Parodontitisbehandlung eine hochqualitative regelmäßige lebenslange Professionelle Zahnreinigung (PZR) ist.

Wenn festgestellt wird, dass eine mittel-oder langfristige Prognose für den Zahn schlecht ist, wäre es von großem Vorteil diesen Zahn rechtzeitig extrahieren (entfernen) zu lassen, um Kieferknochen zu retten und das unkomplizierte Setzen eines Implantats zu ermöglichen.

Weil dem Patienten die notwendigen theoretischen Kenntnisse und praktische Erfahrung fehlen, ist die Aufklärung durch den behandelnden Zahnarzt so wichtig. Nur so trifft der Patient am Ende eine fundierte Entscheidung.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
15
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete