Was tun, wenn die ersten Weisheitszähne kommen?

Ohne Behandlung kann der Durchbruch der Weisheitszähne Schmerzen auslösen (© Nobilior-fotolia)

Die Weisheitszähne sind die dritten großen Backenzähne und kommen bei den meisten Menschen erst relativ spät, meist zwischen dem 16. und 25. Lebensjahr. Sie liegen ganz hinten in der Zahnreihe. Oft haben sie nicht genug Platz, um ganz durchzubrechen. Die Zähne bleiben dann ganz oder teilweise im Kiefer eingeschlossen. 

Dieses Problem haben heutzutage bis zu 80 % der Menschen, deswegen müssen sie sich meisten früher oder später mit dem Thema "Weisheitszähne" beschäftigen. Was ist nun zu tun?

Untersuchung beim Zahnarzt und Entscheidung

Der Zahnarzt schaut sich die Situation im Mund und in der Regel auch auf einem großen Übersichts-Röntgenbild an.

Im Mund sieht man, ob schon die Spitze des Zahnes herausschaut und wie viel Platz da ist. Im besten Fall ist genug Platz im Kiefer und der Zahn ist kariesfrei und gesund. Dann kann man abwarten, bis er ganz herauswächst und sich in die Zahnreihe einordnet.

Manchmal sieht es leider nicht so gut aus. Der Weisheitszahn hat vielleicht schon Karies, es ist wenig Platz oder der Patient kann den Zahn nicht gut reinigen. In manchen Fällen sind Kiefer und Zahnfleisch bereits schmerzhaft entzündet, weil Bakterien in die Nische zwischen Zahn und Zahnfleisch gedrungen sind. In diesen Fällen sollten die Weisheitszähne entfernt werden.

Das Röntgenbild ist wichtig, um das Platzangebot und die Lage der Zähne im Kieferknochen beurteilen zu können. Außerdem kann man hier erkennen, ob die Weisheitszähne in der Nähe von Gesichtsnerven liegen.


Die Weisheitszähne sind auf dem Röntgen-Bild gut erkennbar (© Ferreira)
Was kann passieren, wenn mein Zahnarzt zur Entfernung der Weisheitszähne rät, ich es aber nicht machen lasse?

  • Durch eingeschränkte Putzmöglichkeiten kann sich leicht Karies am Weisheitszahn oder am Nachbarzahn bilden
  • Durch die Krone des Weisheitszahns können die benachbarten Backenzähne geschädigt werden.
  • Bei zu wenig Platz kann es zu kleinen Schlupfwinkelinfektionen kommen, die sich in einzelnen Fällen in schwere Abszessen entwickeln können. Wenn die Zähne schon entzündet sind, ist es oft sehr schmerzhaft, sie zu entfernen. Man muss abwarten, bis die Entzündung abgeklungen ist, und gegebenenfalls mit  Antibiotika nachhelfen, bevor man die Operation durchführen kann.
  • Aus dem Gewebe um die Zahnkrone können Zysten entstehen.


Welche Risiken hat die Weisheitszahnentfernung?

Die Weisheitszähne zu entfernen, ist ein operativer Eingriff. Wie bei jeder Operation gibt es die allgemeinen Risiken wie Wundheilungsstörungen, Blutungen und Schwellungen.
Liegen die Zähne in der Nähe der Gesichtsnerven, kommt es in seltenen Fällen zu Schädigungen. Dann kann es beispielsweise zu Gefühlsstörungen im Bereich der Unterlippe kommen.

Genau wie bei der Schlupfwinkelinfektion kann sich auch die Wunde nach der Weisheitszahnentfernung entzünden und schlimmstenfalls ein Abszess entstehen.

Im Unterkiefer bildet der Weisheitszahn eine Schwachstelle des Kiefers. In seltenen Fällen kann der Unterkiefer daher auch bis zu vier Wochen nach der OP brechen.


Wie werden die Weisheitszähne entfernt?

In den meisten Fällen reicht eine ambulante Behandlung, d. h. in der Zahnarztpraxis mit örtlicher Betäubung aus. Bei schwierigeren Fällen kann es sinnvoll sein, die Behandlung in Narkose durchführen zu lassen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 7

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (2)

Angelique H., 23.02.2020 - 21:50 Uhr

Mein erster Weisheitszahn kommt raus. Ich habe aber Schmerzen! Muss der Zahn gezogen werden oder ist es normal wenn der Weisheitszahn raus kommt und es weh tut? Meine Wange ist auch ein bisschen angeschwollen

Antwort von Dr. med. dent. Cathrin Hahn Ferreira, verfasst am 14.10.2020

Hallo Angelique, Bei Schmerzen und geschwollener Wange sollten Sie immer Ihren Zahnarzt zur Kontrolle aufsuchen! Freundliche Grüße und gute Besserung!

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?