Weisheitszahn-OP: Lokale Betäubung, Sedierung oder doch besser Vollnarkose?

Die Entfernung der Weisheitszähne dauert circa 60 Minuten. (© 66065937-Kzenon)

Grundsätzlich lassen sich Weisheitszähne in lokaler Betäubung komplikations- und problemlos entfernen. Die Schmerzfreiheit kann durch das Lokalanästhetikum gewährleistet werden, ein Druckempfinden bleibt jedoch bestehen. Meistens werden alle vier Weisheitszähne in einer Sitzung entfernt. Der Zahnarzt wendet hierbei jeweils zwei Spritzen im Ober- und im Unterkiefer an, sodass diese Bereiche komplett betäubt sind.

Der Behandlungsverlauf

Die Entfernung der Weisheitszähne in lokaler Betäubung dauert circa 60 Minuten. 2-3 Stunden nach der Operation ist das Taubheitsgefühl in der Unterlippe weitestgehend wieder hergestellt. Nach der Operation sollte man sich schonen, gut kühlen, Schmerzmittel und gegebenenfalls ein Antibiotikum einnehmen. 7 Tage nach der Operation werden die Fäden entfernt. 

Die Betäubung

Alternativ zur lokalen Betäubung gibt es die Sedierung oder die Vollnarkose. Beides kann in speziell dafür eingerichteten Praxen, z.B. einer oralchirurgischen Praxis, durchgeführt werden. Für diese Behandlung ist ein Narkosearzt (Anästhesist) notwendig.

Bei einer Sedierung (Dämmerschlaf) wird ein Medikament in eine Vene gespritzt. Der Patient ist noch ansprechbar und bei Bewusstsein. Bei einer Vollnarkose bekommt der Patient ein Narkosemittel über die Vene eingespritzt und ist in der Zeit der Operation durch den Narkosearzt optimal überwacht. In dieser Zeit ist der Patient nicht bei Bewusstsein, sodass er von der Operation nichts mitbekommt.

Nach der Operation kommt der Patient in einen Aufwachraum und kann - nachdem er wieder wach ist - die Praxis nach circa 2-3 Stunden mit einer Begleitperson verlassen.

Generell sollte der Patient bei einer Weisheitszahnentfernung in Vollnarkose oder in Sedierung circa 3-5 Stunden insgesamt einplanen. 

Was zahlt die Krankenkasse?

Angstpatienten können sich bei der Weisheitszahnbehandlung in einen Dämmerschlaf versetzen lassen. (© Robert Kneschke - Fotolia)
Vollnarkosen werden von Krankenkassen bei Kindern (z.B. chirurgische Zahnsanierung) und behinderten Patienten übernommen.

In Fällen bei sehr schwierig liegenden Weisheitszähnen (z.B. nervnahe Lage) kann der Chirurg eine Begründung der Notwendigkeit einer Vollnarkose bei der Krankenkasse einreichen.

Generell kann der Patient selbst entscheiden, welche Art der Behandlung er bei der Weisheitszahnentfernung wünscht. Unabhängig davon wird er circa für eine Woche krankgeschrieben.

Worauf sollte man nach der Weisheitszahn-OP achten?

Insgesamt können nach der Entfernung der Weisheitszähne Schwellungen und Blutergüsse auftreten. Wichtig für ein optimales Heilverfahren ist, dass der Patient circa 2-3 Tage keine Milchprodukte zu sich nimmt, weiche Kost einnimmt, nicht raucht, keinen Kaffee und Alkohol trinkt.

Die Wunden können mit Wattestäbchen, die in Kamillentee oder Mundspül-Lösung getränkt sind, sauber gehalten werden. Die restlichen Zähne können mit einer weichen Zahnbürste normal geputzt werden.

Normalerweise sind bei einer Weisheitszahnentfernung nach einer Woche keine Beschwerden mehr zu erwarten.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 39

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (6)

Lütkemeier Y., 19.03.2021 - 17:43 Uhr

Im Oberkiefer habe ich eine Teilprothese. Nun habe ich Schmerzen im Oberkiefer (Weisheitszahn?). Der Nerv arbeitet immer für einige Sekunden. Mal hab ich für einige Wochen Ruhe, dann fängt der Schmerz wieder an. Kann das an dem Weisheitszahn liegen?

Lara P., 14.02.2021 - 01:12 Uhr

Angenommen, ich bekomme die Zähne unter Vollnarkose raus, was ist, wenn ich mich danach übergeben muss (ist nach einer Vollnarkose schonmal vorgekommen)? Kann dann in meinem Mund etwas reißen oder wird das einfach mies wehtun?

Mary S., 23.03.2018 - 15:27 Uhr

Wie sieht das mit Angst aus? ich habe seit Dezember ständig mit Pausen zwischen echt starke Schmerzen durch die kommenden Weisheitszähne, ich trau mich nicht hin, ich weiß dass die raus müssen, mir wird schon schlecht wenn ich an diese Situation denke. was kostet eine Vollnakose ?

Antwort von Simon Lehner, verfasst am 31.07.2018

bei uns ca 300 Euro

Klaus B., 24.08.2017 - 08:10 Uhr

Ich leide seit ehedem unter starkem Würgereiz und müsste einen hinteren Zahn gezogen bekommen. Kann dieser mit einer Betäubung unterbunden werden? Vielen Dank im Voraus! 69 Jahre

Antwort von Simon Lehner, verfasst am 31.07.2018

Nein das geht leider nicht

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?