Nervenschmerzen nach Gürtelrose: Wie Naturheilkunde helfen kann

Herr Lovik

von
verfasst am

©fotolia-22375895-Dan RaceWindpocken sind häufig der Auslöser für eine später auftretende Gürtelrose. (©fotolia-22375895-Dan Race)Mit der sogenannten Gürtelrose Bekanntschaft zu machen, ist äußerst unangenehm. Ihren Ursprung hat die Krankheit oftmals in der Kindheit. Eine durch Varizellen verursachte Windpocken-Erkrankung kann den Grundstein für ein Jahrzehnte späteres Erkranken legen. Dieser tückische Erreger nistet sich im menschlichen Nervensystem ein und reaktiviert sich in Schwächephasen des Abwehrsystems.


Symptome

Nach dem Abklingen der typischen rötlichen Hautausschlägen leiden vielen Menschen unter heftigsten Schmerzen in dem ursprünglich befallenen Bereich. Teilweise ist dieser Schmerz begrenzt (z.B. Brust- und Schulterbereich), in vielen Fällen strahlt er aber in Arme oder Gesicht aus. Oft reicht eine leichte Berührung aus, um heftige Reaktionen auszulösen.

Die Gürtelrose zählt zu den stressempfindlichen Erkrankungen. Die Arbeit wächst einem über den Kopf, die Beziehung zu Freunden oder Partnern kriselt, das Immunsystem leidet - und schon schlagen die Nerven Alarm und der Schmerz breitet sich aus.

In Fällen, in denen Nervenschmerzen ohne vorangegangene Hautausschläge entstehen - oder wenn diese nicht offensichtlich waren, werden die Beschwerden oft fälschlicherweise mit Wirbelsäulenerkrankungen verwechselt. Es wird dann eine Therapie auf Basis eines Bandscheibenvorfalls durchgeführt, die kaum Besserung bringt.


Schulmedizin und Naturheilkunde: Behandlungsmöglichkeiten 

Die klassische Behandlung sieht in erster Linie ein Schmerzmanagement vor. Mögliche Präparate zu Beginn sind Ibuprofen oder Paracetamol. Sollten diese nicht zufriedenstellend wirken, reicht die therapeutische Möglichkeit bis zur Behandlung mit oralem Morphin.

Die Medikamentenstärke zeigt auch, unter welchem Leidensdruck Betroffene stehen. Bei einer naturheilkundlichen Behandlung stehen Mangelzustände im Vordergrund. Hier hat es sich deshalb bewährt, folgende Werte zu überprüfen: 


Vitamin B1

Vitamin B1 beeinflusst maßgeblich die Erregungsübertragung von Nerven auf Muskeln und ist am Stoffwechsel von Botenstoffen beteiligt. Vollkornprodukte sind eine hervorragende Vitamin B1-Quelle. Eine tägliche Zufuhr wird empfohlen, da die Speicherzeit äußerst kurz ist.


Vitamin B6

Vitamin B6 ist an Stoffwechselvorgängen beteiligt. Milchprodukte, Obst und Gemüse enthalten B6.

Vitamin B12

©fotolia-100175093-bit24Vitamin D stärkt unser Immunsystem. (©fotolia-100175093-bit24)Dieses Vitamin ist in qualitativen Fleischprodukten enthalten. Es dient der Hüllenbildung von Nervenfasern und der Zellbildung (insbesondere der roten Blutkörperchen). Ein langfristiger Mangel an Vitamin B12 kann Nervenschädigungen verursachen.


Omega-3-Fettsäuren

Sie unterstützen die Bildung der Abwehrzellen, helfen Entzündungen zu vermeiden und dienen der Produktion von Hormonen. Die empfohlene Tagesmenge der Deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt bei 200 mg pro Tag. Für 2 g pro Tag müssten täglich 250 g Lachs verzehrt werden. Eine Substitution mit hochwertigem Fischöl ist daher für Patienten in den meisten Fällen unumgänglich.


Vitamin D

Das Sonnenhormon stärkt das Immunsystem und reguliert unter anderem den Calcium-Haushalt.

Sollten die Werte innerhalb der Norm liegen, kann das für einen Betroffenen trotzdem einen akuten Mangelzustand darstellen, der die Schmerzsymptomatik unter Umständen verstärkt. Hier sollte durch eine gesunde Ernährungsumstellung eine Auffüllung der körpereigenen Reserven erfolgen.

Begleitend kann der Arzt oder Heilpraktiker B-Vitamine als Komplexinfusion verabreichen, um einen zeitlichen Vorteil zu erlangen. Um den akuten Schmerz zu lindern, werden pflanzliche Präparate als Quaddel injiziert. Bewährt haben sich z.B. eine Kombination aus homöopathischem Sulfur, Schwalbenwurz und Seidelbast.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
11
Interessante Artikel zum Thema „Infektionen & Viren”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


06.10.2016 - 12:18 Uhr

Interessant - Danke!

von Medifuchs

Herr Lovik

Antwort vom Autor am 26.10.2016
Daniel Lovik

Sehr gerne


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon