Deutschlands größte Arztempfehlung

Knieschmerz durch Arthrose: Künstliches Kniegelenk & Kniegelenksprothese (Knie-TEP)

Dr. Raslan

von
verfasst am

©fotolia-72447185-alarico73Ein Gelenkersatz wird vor allem Patienten mit permanenten Knieschmerzen empfohlen. (©fotolia-72447185-alarico73)

Zwei Begriffe, ein Ziel: Behandlung der Knieschmerzen durch fortgeschrittene Gonarthrose. Knieschmerz durch Arthrose zählt zu der häufigsten Volkskrankheit.

In Deutschland werden pro Jahr mehr als 100.000 künstliche Kniegelenke (Knieprothesen = Knie TEP) eingebaut, sodass man hier von einem Routineeingriff sprechen kann.

Die medizinische Forschung und Entwicklung hat auf diesem Gebiet Großartiges geleistet. 

Behandlungsverlauf

Eine Knieprothese ist der Ersatz des schmerzhaften abgenutzten Kniegelenkes durch ein künstliches Implantat. Dabei wird die abgenutzte Knorpelfläche von Oberschenkelrolle und Schienbeinkopf entfernt und durch einen Oberschenkel- und einen Unterschenkelteil ersetzt.

Auf den Schienbeinteil wird ein Polyethylen-Aufsatz gesetzt, der als Gleitfläche zwischen Ober- und Unterschenkel dient. Diese speziell für medizinische Zwecke hergestellten Materialien zeichnen sich durch eine maximale Gewebeverträglichkeit aus und ermöglichen eine schmerzfreie und dauerhafte Funktion.

Wann ist eine Knieprothese sinnvoll?

Ein Knieprothese wird empfohlen, wenn der Patient auf Grund sehr starker und teils auch permanenter Knieschmerzen, funktions- und/ oder geheingeschränkt ist. Ein starker Verschleiß (Arthrose) im Röntgenbild oder MRT ohne große Knieschmerzen ist jedoch kein Grund für einen Gelenkersatz.

Die Operationsziele einer Knieprothese (Knie-TEP) sind:

  • die Verbesserung der Lebensqualität
  • langfristige Schmerzfreiheit
  • Wiederherstellung der Gelenkfunktion und der Gehfähigkeit
  • Ausüben von Sport und Hobbies
  • rasche Wiederaufnahme der Arbeit

Vor dem Eingriff

Vor dem Eingriff wird der Operateur anhand der Untersuchungsdaten und der Röntgenbilder eine Operationsplanung der Prothesenart sowie Größe der Implantate (Messung mit spezieller Software) und Art der Fixierung festlegen. Alles wird hierbei auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt.

Alter, Geschlecht, Knochenqualität, Körpergewicht und nicht zuletzt körperliche Aktivitäten des Patienten spielen eine Rolle. In jedem Fall wird die natürliche Beinachse wiederhergestellt.

Die Schlittenprothese

Bei der Wahl des richtigen Kniegelenkersatzes (Knieprothese) spielen Stabilität der Kniebänder, Ausmaß und Ort der Abnutzung sowie die Beinachse eine wichtige Rolle.

Jungen Patienten, bei denen erst "eine Hälfte" des Kniegelenks, d.h. der innere oder der äußere Gelenkteil durch Arthrose betroffen ist, kann eine Kniehalbprothese (Schlittenprothese) eingebaut werden. Voraussetzung ist, dass der Patient nicht übergewichtig ist und einen intakten Kapsel-Band-Apparat aufweist.

Die Knievollprothese

© Dirima_fotoliaDie Gelenkprothese wird immer individuell an den Patienten angepasst. Dabei spielen Alter und Beruf eine wichtige Rolle. (© Dirima_fotolia)Wenn mehrere Anteile des Knies von Arthrose betroffen sind, wird heutzutage meist die Oberflächenersatz-Prothese (Knievollprothese) verwendet. Diese ersetzt die gesamte Oberfläche des Kniegelenks. Hierbei wird nur sehr wenig Knochen entfernt und das Implantat passt sich der natürlichen Oberfläche des Kniegelenks an.

Das Knie wird weiter von den eigenen Gelenkbändern und der gelenkumgreifenden Muskulatur geführt. Voraussetzungen für diese Prothese sind stabile Kniebänder und minimale Beinfehlstellung.

In wenigen Fällen, etwa bei großer Achsenfehlstellung und lockeren Bandverhältnissen, wird eine gekoppelte achsengeführte Gelenkprothese eingebaut.

Eine erfolgreiche Operation ist abhängig von:

  • der Operationsplanung und -vorbereitung
  • einer umfassenden Patientenaufklärung
  • einer individuellen Auswahl der geeigneten Operationsmethode
  • der Wahl des passenden Operationszeitpunkts
  • dem Einsatz schonender minimalinvasiver Operationstechnik
  • einer umfassenden physiotherapeutischen Begleitung
  • dem biologisches Alter, dem Beruf, den täglichen Aktivitäten, Hobbies sowie der Motivation des Patienten

Wie lange hält eine Knieprothese?

Eine Knieprothese soll eine Funktionsdauer von 10-15 Jahren besitzen.

Viele Faktoren spielen hierbei eine Rolle: 

  • das Können des Operateurs und eine schonende OP-Technik
  • die individuelle Auswahl des Prothesentyps
  • die stabile Verankerung
  • die körperliche Beanspruchung (berufliche und sportliche Belastung sowie Übergewicht)
  • regelmäßige Kontrolle und Physiotherapie zur Muskelkräftigung

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
22
Interessante Artikel zum Thema „Knieschmerzen & Kreuzbandriss”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


22.09.2016 - 10:12 Uhr

Wie lange ist der Klinikaufenthalt nach OP einer...

von J.

... Knieprothese?

Dr. Raslan

Antwort vom Autor am 21.10.2016
Dr. med. Tarek Raslan

Bei einen normalen Ablauf , maximal 1 Woche nach der Operation Mit freundlichen Grüßen Dr. Raslan


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete