Schlüsselbeinbruch: Wann sollte man operieren, wann nicht?

Durch Schrauben und Titanplatten können Knochenteile aneinandergefügt werden, sodass sie richtig zusammenwachsen können (© Martetschläger)

Frakturen des Schlüsselbeins sind mit einem Anteil von 5-10 % häufige knöcherne Verletzungen des Menschen. Sie treten vor allem beim Sport und nach Stürzen auf.

Etwa drei Viertel aller Klavikulafrakturen sind im mittleren Drittel lokalisiert. Deutlich seltener sind die Frakturen im inneren oder äußeren Drittel des Schlüsselbeins. Bei ungefähr 75 % der Frakturen handelt es sich um einfache Brüche, ca. 25 % zählen zu den komplexen und mehrfragmentären Brüchen.


Wann konservativ behandeln? Wann sollte operiert werden?

Brüche, bei denen die Knochenteile nicht weit auseinander gezogen werden, sind traditionell die Domäne der konservativen Therapie.

Klassische Indikationen für die Operation sind offene Frakturen, begleitende Nervenschäden und ausgedehnte Verschiebungen der einzelnen Frakturanteile, die die Haut zu durchspießen drohen. Ein weiterer Fall, bei dem eine Operation empfohlen wird, ist die sogenannte Pseudarthrosenbildung. Hier bildet sich ein Falschgelenk, wenn der Knochen nicht richtig zusammenheilt.

Laut aktueller Literatur scheinen jedoch Frakturen mit schwerer Fragmentverschiebung und Brüche, die aus vielen Fragmenten bestehen, häufiger zu Pseudarthrosenbildung und Verheilung in Fehlstellung zu führen. So entsteht zum Beispiel eine Verkürzung des Knochens. Diese Folgen führen nicht selten zu anhaltenden Beschwerden und Schmerzen im Bereich der Schulter.

Daher besteht in diesen Fällen eine relative OP-Indikation, um Spätfolgen möglichst zu vermeiden, was mit dem Patienten ausführlich besprochen werden muss. Die verschobenen Brüche im äußeren Drittel des Schlüsselbeins sollten operativ stabilisiert werden, da diese Frakturen bei konservativer Therapie häufig in einer Pseudarthrose enden. Sie muss sonst aufwändig sekundär versorgt werden.

Wie sieht die konservative Therapie aus?

Bei der konservativen Therapie wird die Schulter in einem Schlingenverband für ca. drei bis vier Wochen ruhig gestellt. Die Schmerztherapie enthält nicht steroidale Antirheumatika (NSAR). Von Beginn an werden Pendelübungen und Lymphdrainagen des Armes durchgeführt. Es folgt die Physiotherapie zur Mobilisation der Schulter, indem der Arm bis zu 90° anghoben wird.

Die regelmäßige radiologische Kontrolle sichert das Ergebnis. Bei sekundärer Verschiebung der Fragmente im Zuge des Heilungsverlaufs kann eine verzögerte operative Behandlung notwendig werden.


Welche Operationsmethoden gibt es?

Neben der klassischen Frakturversorgung mittels Titanplatte und Schrauben stehen heute verschiedene Implantate zur Verfügung, die in den Markkanal eingebracht werden. Bei einfachen Frakturen im Schaftbereich kann der Bruch damit im Marknagel geschient werden. Komplexe, mehrfragmentäre Bruchformen und verschobene Brüche im äußeren Drittel werden am besten mit einer winkelstabilen Platte versorgt.


Welche Komplikationen gibt es?

Die Literatur gibt das Risiko für eine Pseudarthrose nach operativer Therapie mit drei bis acht Prozent an. Zudem kann es zu übersteigerter Narbenbildung, Taubheitsgefühl im Zugangsbereich, Infektionen oder implantatassoziierten Komplikationen kommen. Durch eine sorgfältige OP-Planung und Implantatauswahl lässt sich das Risiko reduzieren.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 11

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (1)

Ralf R., 06.10.2021 - 02:19 Uhr

Guten Tag, ich bin vor 6 Wochen von der Leiter gefallen und habe mir außer dem Schlüsselbein noch 7 Wirbel gebrochen und noch diverses andere. Derzeit steht mein linkes Schlüsselbein sehr weit vor und ich habe ein Problem mit dem Heben von Teilen die schwerer als 7 Kilogramm sind. Sollte ich den Bruch beheben lassen? Ich merke auch beim Laufen eine Fehlaltung. Mit lieben Grüssen Ralf R.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?