Außenbandriss konservativ behandeln – aber mit Vorsicht

Dr. Schneider

von
verfasst am

 

Das Außenband am oberen Sprunggelenk
© Andre Plath - Fotolia.com© Andre Plath - Fotolia.comDie Bänder am Sprunggelenk sind am häufigsten von Sporttraumen betroffen. Meist wird heute – zu Recht – die rein konservative Ausheilung bevorzugt. Über 80% der Patienten werden dadurch wieder hergestellt.

Was ist eine Außenbandverletzung?
Eine Außenbandverletzung ist die Verletzung der passiven Stabilisatoren des oberen Sprunggelenkes. Das Außenband besteht aus drei Bandanteilen, die in der Gelenkkapsel des oberen Sprunggelenkes liegen.

Was sind die möglichen Ursachen von Außenbandverletzungen?
Wesentliche Ursachen sind sicherlich Übermüdung, Tragen von stark abschirmenden Schuhen mit dicken, dämpfenden Sohlen. Zu den Ursachen ist besonders interessant, dass bei Sportarten, die barfuß durchgeführt werden, z.B. Turnen, Umknicktraumen eher selten sind. Das weist auf die Rolle der Propriozeption – also der Selbstwahrnehmung des Fußes für den Unfallhergang hin. Das wird auch zum wichtigen Teil der Therapie.

Wie spüre ich als Patient die Außenbandverletzung?
Oft ist schon der Unfallhergang eindeutig. Der Patient hört beim Umknicken einen Knall oder ein „Schnalzen“ im Gelenk. Dies wird auch als Supinationstrauma bezeichnet. Das bedeutet, dass der Fuß über den Fußaußenrand einknickt. Nach einem solchen Ereignis treten häufig Schmerzen, deutliche Schwellung, Einblutung und Belastungseinschränkung auf.

Wie untersucht der Arzt die frische Außenbandverletzung?
Im Rahmen der Erstdiagnostik ist eine Befragung nach dem genauen Unfallhergang wichtig: Sturz, Höhe, mechanische Kraft und Bewegungsrichtung des Fußes. Auch die Frage nach alten Verletzungen zur Unterscheidung von chronischen Bandinstabilitäten notwendig.
Kurz nach dem Unfall wird eine Stabilitätsuntersuchung manuell durchgeführt. Weiterhin müssen Röntgenaufnahmen zum Ausschluss einer knöchernen Verletzung durchgeführt werden. In die Untersuchung fließt auch das Wissen über die Verteilung der häufigen Verletzungsmuster der Außenbänder ein. Das vordere Außenband ist zu 70% betroffen. Danach tritt mit 20% zusätzlich eine Verletzung des mittleren Außenbandes zwischen Wadenbein und Fersenbein auf.

Wie kann der Arzt konservativ behandeln?
Konservative Behandlung bei Bandschädigung am Außenknöchel ist nicht mit Nichtstun und sofortiger Belastung zu verwechseln. Die konservative Therapie sieht eine Ruhigstellung des Sprunggelenkes im Rahmen einer Ruhigstellung durch Orthese vor. Dies kann auch im Rahmen von speziellen Tapingverbänden durchgeführt werden. Bei stärkerer Verletzung kann sogar eine vorübergehende Gipsruhigstellung notwendig sein.

Wann muss der Arzt bei der Außenbandverletzung operieren?
Eine Naht-Operation zur Außenbandrekonstruktion wurde bei einer Außenbandverletzung früher sehr häufig durchgeführt. Im Rahmen der frischen Verletzung sind abschwellende Maßnahmen vor jeder Operation notwendig. Bei ausgeprägter Instabilität und nachgewiesener Verletzung zweier Bänder kann eine Operation nötig sein. Gerade für den Sportler kann das vorteilhaft sein. Auch das Risiko einer nach Außenbandverletzung eintretenden chronischen Instabilität besteht. Das ist eine bleibende Mehrbeweglichkeit. Diese kann nach etwa 25 bis 30 Jahren zur Sprunggelenksarthrose führen

Welche Operation wird bei frischer Außenbandinstabilität empfohlen?
Im Rahmen der selten notwendigen Operation wird eine Gelenkspiegelung vor die eigentliche Bandoperation geschoben. Heute kann im Rahmen der Gelenkspiegelung eine Bandnaht bzw. ein Anschlingen der vorhandenen Bandstümpfe erfolgen, um den noch erhaltenen Bandapparat zu nutzen. Ist dies nicht ausreichend, so ist eine offene Bandrekonstruktion, eine Bandnaht, medizinisch notwendig. Hier können verstärkende Gewebe z.B. von der Knochenhaut eingesetzt werden.

Sprunggelenksschule – konservative Behandlung nach Bandoperation
Die Prognose einer frischen Außenbandverletzung ist bei konservativer Therapie gut. Bei begleitenden Fehlstellungen oder Restinstabilitäten ist eine leider häufig vernachlässigte krankengymnastische Therapie zur Gelenkschulung medizinisch sinnvoll. Durch operative und physiotherapeutische Stabilisierung des Sprunggelenks kann häufig eine entstehende Arthrose verzögert oder sogar verhindert werden.

Aussichten nach konservativer oder operativer Therapie des Bänderrisses
Wenn eine vollständige Ausheilung des Außenbandrisses erfolgt, hat der Patient danach eine sehr gute Sportprognose ohne Einschränkungen. Der Sprunggelenksspezialist will gerade bei sportlich aktiven Patienten Komplikationen, wie die Verletzung mehrere Bänder oder Knochen-Knorpelschäden durch eingehende Untersuchung ausschließen. Konservative Behandlung darf nicht den Verzicht auf eine differenzierte Diagnostik bedeuten. Dann kann man sich auf die konservative Therapie des Außenbandrisses in der Regel auch verlassen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
6
Interessante Artikel zum Thema „Bein- & Fußschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


23.11.2016 - 20:49 Uhr

Hallo, ich betreibe Leistungsturnen und TGW und...

von Zolllea

... bin somit sehr starken Belastungen am Sprunggelenk und generell dem Fuß ausgesetzt. Seit ein paar Wochen, seitdem ich auf einem Sprungbrett sehr stark umgeknickt bin, kann ich meinen Fuß nicht mehr so stark belasten. Vor allem Springen schmerzt sehr stark. Des Weiteren knicke ich auch beim normalen Laufen um, Treppen laufen oder bei ganz normalen Bewegungen. Ich kann meinen Fuß vor allem nicht nach Innen beugen und strecken. Der Schmerz ist circa auf dem Fuß links. Wenn ich auf einen Punkt auf dem Fuß drücke, tut es auch sehr weh. Was kann ich tun? Und können Sie mir vielleicht sagen, was das ist? Ich bin für jeden Rat dankbar. Viele Grüße, Zolllea

Dr. Schneider

Antwort vom Autor am 23.01.2017
Dr. med. Thomas Schneider

Liebe Pateintin, bitte lassen Sie sich genau untersuchen. Offenbar haben Sie eine Instabilität entweder des Innenbandes oder des Außenbandes. Sie beschreiben einen Schmerz "auf dem Fuß links", sagen aber nicht, um welchen der beiden Füße es sich handelt. Zudem ist eine Osteochondrale Läsion im Sprunggelenk denkbar, also ein Knochen-Knorpelschaden, der zusätzlich zu Bandverletzungen auftreten kann. Durch wiederholtes Umknicken wird die osteochondrale Läson immer wahrscheinlicher. Ich kann und darf Ihnen natürlich nicht ohne Untersuchung sagen "was das ist", empfehle Ihnen aber schnellstens eine ärztliche Beratung mit eingehender Untersuchung. Bis dahin bitte ich Sie im eigenen Interesse eine eingeschränkte Sportbelastung einzuhalten, also kein Turnen sondern evtl. nur Krafttraining


Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon