Zähneknirschen: Ursachen & Behandlung mit Aufbissschienen

Frau Mertens

von
verfasst am

© REDPIXEL - fotoliaWie funktionieren Aufbissschienen bei ständigem Zähneknirschen? (© REDPIXEL - fotolia)Zähneknirschen – auch Bruxismus genannt – kann die Zähne nachhaltig schädigen. Indem Patienten nachts oder auch tagsüber unbewusst mit den Zähnen knirschen, nutzt sich die Zahnhartsubstanz ab.

Weitere typische Begleiterscheinungen können Kopfschmerzen, knackende oder schmerzende Kiefergelenke, Nackenschmerzen bis hin zum Tinnitus sein. Eine Aufbissschiene schützt das Gebiss vor Abnutzung und dient der Entspannung der Muskulatur.

Ursachen für Bruxismus

Auslöser des nächtlichen Zähneknirschens können oftmals Stress und starke Belastungen im familiären Umfeld oder im Job sein. Dabei nehmen Betroffene Ihre Sorgen quasi mit in den Schlaf.

Auch Zahn- oder Kieferfehlstellungen sowie schlecht angepasste Füllungen bzw. Kronen werden kontrovers als Auslöser diskutiert.

Klinische und Instrumentelle Funktionsanalyse bei Bruxismus

Eine Schienentherapie birgt mehrere Vorteile: Sie entspannt die verkrampfte Kiefermuskulatur und schützt gleichzeitig die Zähne. Zunächst führt der behandelnde Zahnarzt eine Funktionsanalyse durch. Dabei gibt es zwei Arten der Funktionsanalyse: die klinische und die instrumentelle Funktionsanalyse.

Bei der klinischen Analyse tastet der Zahnarzt die Kaumuskulatur und das Kiefergelenk ab und Kontrolliert verschiedene Unterkieferbewegungen. Fragen über Dauer, Art und Lokalisation der Schmerzen helfen bei der Diagnosestellung. Zusätzlich wird geprüft, ob die Mundöffnung eingeschränkt ist.

Die Kontrolle des Zusammenbisses der Zähne, der sogenannten Okklusion, zeigt, ob eine Fehlstellung der Zähne oder Kiefer vorliegt. Zusätzliche Anhaltspunkte liefern abgenutzte Bereiche der Zähne, sogenannte Schlifffacetten, die durch das Zähneknirschen entstehen können.

Die instrumentelle Analyse ermöglicht eine genauere Betrachtung der Kiefer zueinander. Mit Hilfe verschiedener Geräte wird die Position des Kiefergelenks zum Kiefer, der Kiefer zueinander und die Lage der Kiefer im Schädel betrachtet.

Behandlung von Zähneknirschen mittels Schiene

Die Schiene wird individuell angefertigt. Dafür muss zunächst ein Abdruck beider Zahnreihen angefertigt werden. Er kann auch ohne den üblichen Abdrucklöffel, sondern digital durch einen intraoralen Scanner genommen werden.

Anhand dieses Abdrucks werden zunächst Modelle der Kiefer erstellt und im weiteren Verlauf die jeweilige Schiene angefertigt. In einer zweiten Behandlungssitzung wird die Schiene im Patientenmund eingesetzt und eingepasst. Dabei werden sowohl der Sitz der Schiene als auch der Biss kontrolliert. Änderungen werden solange vorgenommen, bis die Schiene perfekt passt.

Die Ursachen des Bruxismus können mit einer Schienentherapie nicht behandelt werden, aber die Auswirkungen auf Zähne, Muskulatur und Schlafqualität werden in den meisten Fällen merklich gelindert.

Zähneknirschen: Interdisziplinäres Beschwerdebild

Der Zahnarzt kann die negativen Folgen des Knirschens durch die Schiene abschwächen. Allerdings ist es sinnvoll, zugrundeliegende Beschwerden genauer zu betrachten.

Besonders bei viel Stress und starken Verspannungen im Nacken sind Entspannungsübungen ein guter Ansatzpunkt. Autogenes Training und Yoga helfen ebenfalls bei der Bewältigung von Stress und können so nächtliches Zähneknirschen lindern.

Bei verkrampfter Kaumuskulatur ist es auch möglich, Physiotherapie zu verschreiben, welche unterstützend zur Schienentherapie wirkt.

Auf einen Blick

Indikation: Zähneknirschen
Behandlungsdauer: bestenfalls jede Nacht tragen
Schmerzen: leichter Anpassungsdruckschmerz möglich
Wirksamkeit der Ergebnisse (Dauer): bei konsequentem Tragen der Schiene bestenfalls für immer
Langzeitwirkungen: Schmerzfreiheit, Schutz der Zähne
Folgen bei ausbleibender Behandlung: Schmerzen, Verspannung und Abnutzung der Zähne
Kostendeckung der Krankenkasse: nur teilweise Kostendeckung 
Selbsthilfe/Hausmittel: Entspannungsübungen und Stressreduktion

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „CMD”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


25.08.2020 - 22:54 Uhr

Hallo, ich würde gerne einen Zahnarzt in Kempten...

von Danielis F.

... kennen, der Empfindlichkeitsprobleme und Zahnfleischbluten behandelt.

Frau Mertens

Antwort vom Autor am 14.09.2020
Meike Mertens

Hallo Danielis, leider kann ich Ihnen über Zahnarztpraxen in Kempten keine Auskunft geben, da sich unsere Praxis in München befindet. Gerne können Sie aber auch bei uns einen Termin vereinbaren und wir kümmern uns um ihre Behandlung. Beste Grüße Meike Mertens


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete