Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Wie Alkohol die Zähne beschädigt: Das können Sie tun

Dr. Frankenberger

von
verfasst am

© STUDIO GRAND OUEST - fotoliaWie viele Lebensmittel hinterlässt auch Alkohol Spuren an den Zähnen. (© STUDIO GRAND OUEST - fotolia)Alkohol hat weitreichende Folgen auf unsere Mund- und Zahngesundheit. Doch auch wenn man gelegentlich Alkohol trinkt, gibt es gute Möglichkeiten, größeren Schäden vorzubeugen.

Alkohol greift den Zahnschmelz an

Alkoholische Getränke sind oft stark säure- und zuckerhaltig. Dadurch fällt der pH-Wert im Mund. Er demineralisiert den Zahnschmelz, was zu Karies und im schlimmsten Fall zum Zahnverlust führen kann. Die Schmelzverluste können nicht wieder rückgängig gemacht werden und sollten vom Zahnarzt gefüllt werden. Die Säure greift aber nicht nur den Schmelz, sondern auch die Schleimhäute an. Des Weiteren steigt die Magensäure an, wodurch wiederum die Magenschleimhaut angegriffen wird. Generell hat Alkohol einen schlechten Einfluss auf die Schleimhäute des Mundes und des Magens. Dadurch können Entzündungen und sogar Tumoren entstehen.

Bei stark Betrunkenen kommt es zudem oft zum Erbrechen. Das hat einen zusätzlichen Säureangriff auf die Zähne zur Folge – vor allem die Innenfläche der Zähne im Oberkiefer. Deshalb ist folgender Tipp bei seltenem als auch bei häufigem Alkoholgenuss empfehlenswert: Putzen Sie danach immer die Zähne und fluoridieren Sie sie eventuell.

Kann Alkohol das Aussehen der Zähne verändern?

Alkohol kann gelbliche Verfärbungen verursachen, die reversibel sind und durch Zahnreinigungen wieder entfernt werden können. Das ist ein negativer kosmetischer Aspekt des häufigen Alkoholkonsums.

So wirkt sich Alkohol auf den ganzen Körper aus

Häufiger Alkoholgenuss kann zu schweren gesundheitlichen Schäden und chronischen Erkrankungen führen, die mit einer physischen Abhängigkeit und psychischen Veränderungen einhergehen. Der übermäßige Zuckerkonsum und die ungenügende Zahnpflege führen zu irreparablen Schäden an den Zähnen und chronischer Unterernährung. Das führt oft zu einem Mangel an wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen, besonders

  • Kalzium,
  • Kupfer,
  • Selen,
  • Magnesium und
  • Zink.

Dadurch verliert die Zahnsubstanz ihre Widerstandskraft.

Weitere Folgen des Alkoholkonsum für die Zähne

Im Alkoholrausch kommt es manchmal auch zu Stürzen, die zu Verletzungen der Haut bis hin zu Knochenbrüchen führen können. Alkoholiker sollten unbedingt darauf achten, nur alkoholfreie Zahnspülungen zu benutzen. Zumal Alkohol keine zusätzliche antibakterielle Wirkung hat.

Auch eine entzündliche Veränderung des Zahnfleisches, die sogenannte Parodontitis, kann entstehen. Alkohol hat auch eine gefäßerweiternde Wirkung, wodurch der Zahnnerv gereizt werden kann. Bei vielen Betroffenen treten nach länger dauerndem Alkoholgenuss Zahnschmerzen auf. Schon vorhandene Karies oder rissige Füllungen oder freiliegende Zahnhälse schmerzen verstärkt.

Ein weiterer wichtiger Effekt ist, dass man nach Alkoholgenuss schlechter schläft. Das wiederum kann das Zähneknirschen und in Verbindung mit der Säure den Zahnschmelzabbau noch verstärken. Deshalb ist es empfehlenswert, zur Vorbeugung nachts eine Knirscherschiene zu tragen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
4
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete