Professionelles und sicheres Bleaching: Alles über Ablauf, Methoden & Ergebnisse

Dr. Helber

von
verfasst am

© AntonioGuillem - iStockStrahlend weiße Zähne können durch ein professionelles Bleaching ermöglicht werden. (© AntonioGuillem - iStock)Der Wunsch nach geraden, gesunden und vor allem weißen Zähnen ist weit verbreitet. Dunkle Zähne wirken unästhetisch und ungepflegt und lassen eine Person älter wirken, als sie ist. Viele Menschen haben jedoch mit gelblichen Zähnen zu kämpfen und nutzen daher das Bleaching (Bleichen) beim Zahnarzt, um schöne, weiße Zähne zu bekommen.

Unter dem Fachbegriff Bleaching (englisch für: bleichen) werden verschiedene Methoden zur Aufhellung der Zähne zusammengefasst. Allen Methoden gemein ist, dass dabei die Stoffe Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid zum Einsatz kommen. Sie zersetzen Farbpigmente, die in der Zahnsubstanz enthalten sind, indem sie sie oxidieren. Die Zähne werden somit aufgehellt.

Ein Bleaching wird vorgenommen, wenn der natürliche Zahn eine dunkle oder gelbliche Färbung aufweist. Das kann besonders durch den gehäuften Genuss von Kaffee, Rotwein, Tee und Nikotin entstehen.


Wie läuft ein Bleaching beim Zahnarzt ab?

Vor dem Bleaching sollte immer eine Professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden, um die Zahnoberfläche zu reinigen. Sitzen auf der Zahnoberfläche Zahnbelag und Zahnstein, wird das Bleichergebnis fleckig ("Dalmatiner-Effekt"). Des Weiteren muss vorher zwingend eine Kontrolle der Zähne auf Karies durchgeführt werden. Wird Karies gefunden, muss es vor dem Bleichen behandelt werden.


Welche verschiedenen Methoden gibt es?

Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen zwei Bleaching-Methoden: Das In-Office-Bleaching (auch Powerbleaching genannt) wird in der Zahnarztpraxis in einer Sitzung durchgeführt. Das Home-Bleaching erfolgt hingegen bei der die Zahnaufhellung zu Hause und wird durch einen Zahnarzt betreut.


Wie läuft die Behandlung ab?

In-Office-Bleaching

Beim In-Office-Bleaching nutzt der Zahnarzt in der Praxis ein konzentriertes Aufhellungsmittel. Es wird nach dem Anbringen eines Zahnfleischschutzes direkt auf die verfärbten Zähne aufgetragen. Danach unterliegt es der Aktivierung durch eine Bleaching-Lampe oder einen Soft-Laser. Dabei zerfällt das Peroxid und der entstehende aktive Sauerstoff kann seine Bleichwirkung entfalten. Diese Form des Bleachings benötigt lediglich eine Sitzung zum Aufhellen der Zähne.

In-Office-Bleaching „toter“ (wurzelkanalbehandelter) Zähne

Eine Sonderform des In-Office Bleachings stellt das Bleichen „toter“, also wurzelkanalbehandelter Zähne dar. Dafür bringt der Zahnarzt das Bleichgel in den Zahn ein, um ihn von innen nach und nach aufzuhellen. Nach dem der gewünschte Helligkeitsgrad erreicht ist, wird das Gel wieder entfernt.

Home-Bleaching

Eine weitere Methode der Zahnaufhellung besteht in Bleichsystemen, bei denen der Patient eine mit dem Bleichmittel beschichtete Kunststoffschiene für zu Hause erhält (Home-Bleaching). Die Schiene wird innerhalb der Behandlung von einem Labor hergestellt und dann vom Zahnarzt eingesetzt.

Der Patient kann die erforderlichen Materialien beim Home-Bleaching mit nach Hause nehmen. Dort muss er die Bleaching-Schiene täglich mit Bleaching-Gel befüllen und eine bestimmte Zeit tragen. Die Anwendungszeit beim Home-Bleaching beträgt in der Regel zwei bis drei Wochen. Dann sind erste Erfolge sichtbar und das Lächeln erscheint weiß und strahlend.


© Igor Mojzes - fotoliaFür optimale Ergebnisse bei der Zahnaufhellung ist Ihr Zahnarzt der richtige Ansprechpartner. (© Igor Mojzes - fotolia)

Wie lange hält das Ergebnis an?

Die Erfolgsaussichten auf eine langanhaltende Aufhellung sind bei den meisten Patienten, die sich in einer Praxis behandeln lassen, gut. Das Ergebnis bleibt meistens über lange Zeit stabil. Jedoch ist mit der Zeit ein leichtes Nachdunkeln zu bemerken, das durch ein Auffrischungsbleaching wieder zu beheben ist.

Wie lange das Bleaching-Ergebnis anhält, ist stark von den individuellen Gewohnheiten des Patienten (Rauchen, Kaffe, Rotwein, Mundhygiene) abhängig. Eine gute Mundhygiene und eine halbjährlich durchgeführte Professionelle Zahnreinigung halten das Ergebnis lange stabil.


Ist das Bleaching schädlich für die Zähne?

Die oben aufgeführten Bleichmethoden in der Zahnarztpraxis sind nicht schädlich für die Zähne. Elementar ist eine optimale Diagnostik vor der Durchführung des Bleichens sowie die Anwendung marktführender Bleichmittel. Sie garantieren ein möglichst schonendes Bleichen der Zähne.

Als mögliche Nebenwirkungen können bei empfindlichen Personen vorrübergehende Zahnfleischreizungen und kurze Überempfindlichkeiten der Zähne auftreten. Sie verschwinden  jedoch meist nach kurzer Zeit wieder.

Zahnärzte raten dringend von Drogerieprodukten oder Hausmitteln zum Bleichen ab. Sie können schwere, irreversible Schäden am Zahnschmelz und Zahnfleisch hervorrufen.


Wird das Bleaching von der Krankenkasse übernommen?

Eine Zahnaufhellung wird grundsätzlich nicht von den Krankenkassen übernommen, da es medizinisch nicht notwendig ist und zur ästhetischen Zahnmedizin zählt.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Bleaching”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete