Was passiert beim Chiropraktiker?

Dr. Gaiser

von
verfasst am

© WavebreakmediaMicro - fotoliaGelenkblockaden können bei der Chiropraktik manuell gelöst werden (© WavebreakmediaMicro - fotolia)Die Chiropraktik gehört wie auch die Chiro- und Osteopathie zum weiten Feld der Manuellen Medizin.

Sie geht zurück auf Palmer, einem Schüler Stills, dem Begründer der Osteopathie. In Deutschland wurde die Chiropraktik durch Zimmer populär. Ausgeübt wird sie von Ärzten und Heilpraktikern.

Was passiert bei der Chiropraktik?

Ziel der Chiropraktik ist, reversible Funktionsstörungen der Gelenke im Bereich der Extremitäten und der Wirbelsäule zu lindern. Zunächst wird mittels einer speziellen Untersuchung die jeweilige Gelenkfunktionsstörung diagnostiziert und die freie bzw. gesperrte Richtung des Gelenks festgelegt. Wie bei allen Formen der Manuellen Medizin geht es auch bei der Chiropraktik darum, Blockierungen bzw. Dysfunktionen zu lösen. Diese Manipulation durchzuführen, heißt in der Chiropraktik „Adjustieren“. Zusätzlich werden mobilisierende Techniken, Traktion (dosierte Zugkraft), Weichteil- und Reflextechniken eingesetzt.

Entstehen bei der Behandlung Schmerzen?

Die "Adjustierung" kann laute Knackgeräusche verursachen, ist in aller Regel jedoch schmerzlos. Die Geräusche entstehen, wenn Luft aus der Gelenkkapsel gepresst wird.

Gewöhnlich werden während einer chiropraktischen Sitzung mehrere Blockierungen im Rahmen der Adjustierung gelöst. Unmittelbar nach der Behandlung bessern sich die Schmerzen in der Regel sofort, jedoch dauert es oft zwei bis drei Tage, bis die Beschwerden vollständig abklingen. Vor allem, wenn sie schon seit längerem bestehen. Das liegt daran, dass auch bei einer freien Gelenkfunktion noch Reizzustände an der Muskulatur und den Faszien bestehen.

Chiropraktik beeinflusst auch andere Körperfunktionen

Durch die Anwendung von Reflextechniken lässt sich auch Einfluss auf das autonome Nervensystem nehmen, das z.B. eine große Rolle bei funktionellen Herz- und Darmbeschwerden spielt.

Die Chiropraktik hat viel mit der Osteopathie gemeinsam. Das verwundert nicht, da Palmer die osteopathischen Techniken und die entsprechende Philosophie von Still gelernt hat.

Wer übernimmt die Kosten für die Behandlung?

Vergleicht man Chiropraktik und Osteopathie miteinander, ist die Osteopathie die deutlich "sanftere" Methode. Die Chiropraktik wird im Gegensatz zur Chirotherapie nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen. Bei der Osteopathie hängt es von der Kasse ab. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach.

Wie geht es nach der Chiropraktik weiter?

Für den Patienten ist es besonders wichtig, dass er stabilisierende Maßnahmen übernimmt, nachdem die Gelenkfunktion wiederhergestellt ist. Dazu muss vor allem das innere muskuläre Haltegerüst wiederaufgebaut werden. Dabei spielen die kleinen "unwillkürlichen" Muskeln, die sogenannte "Tiefenmuskulatur", eine entscheidende Rolle.

Sie wird vor allem durch Übungen im Einbeinstand und auf unruhigem Untergrund angesprochen, wie z.B. dem Wackelbrett. Entscheidend für den Erfolg ist, dass diese Übungen regelmäßig über einen Zeitraum von mindestens zwölf Wochen durchgeführt werden.

Egal ob Chiropraktik, Chirotherapie oder Osteopathie - sie gehören alle der "Hands-on-"Medizin an und stellen ein wichtiges Gegengewicht zur immer stärker werdenden Gerätemedizin dar.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Muskeln & Knochen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon