Ölziehen für die Zahngesundheit - ist die Wirkung wissenschaftlich bewiesen?

Kokosöl eignet sich hervorragend zur täglichen Zahnpflege. (©fotolia-83475988-Eskymaks)

Das Thema "Ölziehen" ist in aller Munde und wird als wiederentdeckte Methode für die Zahnpflege und zur Entgiftung in den Medien angepriesen. Doch was ist dran an der mystischen Tradition aus dem alten Indien?

 


Was ist Ölziehen?

Ölziehen (auch Ölkauen oder Ölsaugen genannt) ist trotz geheimnisvoller Aura im Grunde sehr simpel und benötigt nicht viel: Lediglich ein unraffiniertes Öl (z.B. Kokosöl, Sesamöl, Olivenöl oder Sonnenblumenöl) und etwas Zeit am Morgen sind hierfür notwendig.

Beim Ölziehen nimmt man 1 - 3 Teelöffel Öl in den Mund und bewegt die Flüssigkeit hin- und her. Es wird empfohlen, das Öl zwischen den Zähnen hindurchzuziehen und sicherzustellen, dass es sowohl Zähne als auch Zahnfleisch bedeckt. Die Anwendung dauert 1 - 20 Minuten - je nach Mentor.

In dieser Zeit soll das Öl Bakterien, Viren und Pilze abtöten sowie gefährliche Toxine aus dem Körper herausziehen. Anschließend soll das, nun mit Giftstoffen angereicherte Öl, ausgespuckt werden – schlucken Sie es keinesfalls herunter! Nach einer Meersalz-Mundspülung können Sie Ihre Zähne wie in der normalen Morgenroutine putzen. Danach sind Ihre Zähne im Bestfall giftfrei und rundum erneuert.


Geschichte des Ölziehens

Ölziehen ist keine neue Erfindung, sondern ein uraltes, traditionelles Heilmittel. Es wird seit Jahrhunderten in Indien und Südasien praktiziert und gilt als holistische Methode nach Ayurveda-Prinzipien. Ölziehen soll die Zahngesundheit verbessern und verschiedene Krankheiten behandeln, die ihren Ursprung im Mund haben.

Der Methode werden eine ganze Reihe weiterer Nutzen nachgesagt: Von weißeren Zähnen über gesünderes Zahnfleisch bis zur ganzheitlichen Entgiftung gilt Ölziehen als Allheilmittel für die Gebrechen der modernen Welt. Außerdem heißt es, dass das Ölziehen einen Beitrag zur Schmerzlinderung und zur Heilung tödlicher Krankheiten leisten kann.

Hat Ölziehen eine wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung für die Zahngesundheit?

Verwenden Sie Zahnseide, um Ihre Zahnzwischenräume zu reinigen! (© 101958804-Andrey Popov)
Die schlechte Nachricht zuerst: Ölziehen hat keinen wissenschaftlich nachgewiesenen relevanten Nutzen für die Zahngesundheit. Wie viele andere traditionelle Heilmittel gibt es bisher wenige wissenschaftliche Studien zu diesem Thema - die Studien, die zu finden sind, geben deshalb nur wenig Anlass zur Hoffnung.

Viele der Studienergebnisse basieren auf Fehlinterpretationen - Empfehlungen für das Ölziehen sollten daher kritisch betrachtet werden. Bis heute haben wissenschaftliche Studien nicht zweifelsfrei nachweisen können, dass Ölziehen Karies reduziert, Zähne aufhellt oder gar die Zahngesundheit verbessert.

Derzeit handelt es sich dabei lediglich um Behauptungen und Annahmen, die mehr auf langjähriger Tradition als auf gesicherten Ergebnissen basieren.

Mechanische Reinigung durch Ölziehen

Nun die gute Nachricht: Es wird vermutet, dass Ölziehen nicht schädlich ist und sogar historisch gesehen einen Sinn hat. Noch vor der Verfügbarkeit moderner Zahnpflegemethoden wurde der Mundraum mit Öl gewaschen. Denn allein durch die mechanische Reinigungswirkung der Flüssigkeit können Speisereste gelockert und gelöst werden; die Zähne werden somit sauberer.

Auch wenn an dieser Stelle gesagt werden muss, dass die heutige Verfügbarkeit von Zahnbürsten, Zahncremes und Zahnseide das Ölziehen veraltet erscheinen lässt - Ölziehen ist besser, als gar keine Zahnpflege zu betreiben. Im Gegensatz zu anderen Naturheilmitteln ist es außerdem günstiger und ungefährlicher.

Wenn Sie also fest an die positive Wirkung des Ölziehens glauben, dann spricht aus medizinischer Sicht nichts dagegen, es auszuprobieren. Achten Sie jedoch darauf, die klassische Zahnpflege nicht zu vernachlässigen, sondern sehen Sie Ölziehen als Ergänzung zu Ihrer bisherigen Zahnpflege-Routine.


Fazit: Ölziehen - ja oder nein?

Wir empfehlen, weiterhin auf die erprobte Vorgehensweise zu vertrauen:

Gehen Sie regelmäßig zur zahnärztlichen Kontrolle! (© crossstudio_iStock)
Mindestens 2 x täglich für 2 Minuten mit einer Zahnbürste und fluoridhaltiger Zahncreme die Zähne putzen und Zahnseide zur Reinigung der Zwischenräume verwenden. Wenn Sie Ölziehen als zusätzliche Methode ausprobieren wollen,beachten Sie bitte Folgendes:

  • Achten Sie darauf, das Öl nicht zu schlucken oder gar einzuatmen, da letzteres zu Lipidpneumonie führen kann.
  • Entsorgen Sie das Öl nach dem Ölziehen im Mülleimer - keinesfalls jedoch im Abfluss, da dies zur Verstopfung der Rohre führen kann!
  • Und vernachlässigen Sie die klassische Zahnhygiene nicht - diese ist immer noch der Hauptbestandteil für gesunde und langlebige Zähne!

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 32

Kommentare (3)

Melanie, 24.07.2018 - 14:30 Uhr

Wunderbar ausführlicher Artikel über das Öl ziehen! Ich bin selber ein großer Fan vom Öl ziehen weil ich auch sehr penibel mit meiner Mundhygiene bin.

Milena, 07.05.2017 - 17:57 Uhr

Also es gibt dazu auch verschiedene Studien, von denen jede einzelne die Wirkung bestätigt haben. In Indien wurde vor der Erfindung der Zahnbürste einfach ein Zweig vom Neem-Baum abgebrochen und dafür verwendet. Und wer rät heute noch zu fluoirid-haltigen Zahnpasten? Ich meide die wie die Pest ;-)

Antwort von Armin Safavi-nab, verfasst am 08.05.2017

Das ist Ihre Meinung, aber nicht die weltweit übliche Lehrmeinung. Im übrigen gillt jeder so wie er mag.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?