Telefonisch / online buchbar
Telefonisch / online buchbarNur online buchbar
Platin-Kunde

Dr. Ismail

Arzt, Neurochirurg

Sprechzeiten

Mo
08:00 – 18:00
Di
08:00 – 18:00
Mi
08:00 – 18:00
Do
08:00 – 18:00
Fr
08:00 – 18:00
Sprechzeiten anzeigen
Sprechzeiten ausblenden

Gesprochene Sprachen

Deutsch (Deutsch)
Englisch (English)
Französisch (Français)
Spanisch (Español)
Türkisch (Türkçe)
Arabisch (العربية)
Italienisch (Italiano)
Russisch (русский)
Kroatisch (Hrvatski)

3 Standorte

Orthopädiezentrum München Ost Dr. Frank Balensiefen, Prof. Dr. Peter Diehl, Dr. Samer Ismail,Dr. Johannes Schauwecker
Kellerstr. 8,
85567 Grafing

Zugangsinformationen

Barrierefreier Zugang

Leistungen

Spondylodese
Kyphoplastie
Radiofrequenztherapie
SCS-Sonde
VDE
Nukleoplastie
Nukleofix/Hydrogel-Implantat
Eigenblutbehandlung
Infiltration unter Röntgen-Kontrolle
Facetteninfiltration
PRT
Spinemed
Sonographie
Röntgen
MRT (Privatzulassung)
Konservative Verfahren
Bandscheibenprothetik
Stabilisierung und Korrektur
Dynamische bewegungserhaltene Verfahren
Operationstechniken Wirbelsäule

Weiterbildungen

Facharzt für ambulante Operationen

Bilder

Herzlich willkommen

Liebe Patientin, lieber Patient,

Ihr Interesse an unserem Orthopädiezentrum München Ost OZMO und dem damit verbundenen Wirbelsäulenzentrum München Ost WZMO weiß ich sehr zu schätzen.

Gerne gebe ich Ihnen dazu die wichtigsten Informationen. So können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden, wenn Sie schon länger an einer orthopädischen Erkrankung leiden – oder von chronischen Schmerzen und Beschwerden am Stütz-, Halte- und Bewegungsapparat betroffen sind.

Bei uns arbeiten orthopädische Spezialisten in einem mehrköpfigen Behandler-Team. An unserem Praxisstandort in München-Grafing sind wir gerne mit unserem Wissen und operativen Können für Sie da. Mein Name ist Dr. med. Samer Ismail.

Im Raum München sind wir an zwei weiteren Standorten für Patienten präsent. Sie können uns auch in München-Haar oder in der Innenstadt von München an der bekannten Sonnenstraße konsultieren. Hier stelle ich Ihnen unser Zentrum in Grafing vor.

Die beiden anderen Standorte präsentieren sich Ihnen hier bei Jameda jeweils mit eigenen Informationen.

Für medizinische Leistungen von der Vorbeugung, Früherkennung und Diagnostik über den kompletten Ablauf der Therapie bis zur Nachsorge und Langzeitbetreuung gilt als nützliche Leitlinie: Je länger und intensiver sich der von Ihnen ausgewählte Arzt in seinem Fachgebiet auf bestimmte Schwerpunkte spezialisiert, umso profunder sein Wissen und umso besser die Versorgungsqualität, die Sie bei ihm erhalten können.

Im OZMO sind wir auf den gesamten medizinischen Fachbereich der Orthopädie und Unfallchirurgie fokussiert. Außerdem legen wir viel Gewicht auf den Schwerpunkt der Neurochirurgie sowie vor allem auf diagnostische, therapeutische und chirurgische Leistungen für die Versorgung von Wirbelsäulenerkrankungen.

Sie sind bei uns an einer kompetenten Adresse, wenn Sie vielleicht schon länger unter erheblichen Beschwerden am Bewegungsapparat mit Einbindung des Nervensystems leiden. In erster Linie können wir uns Ihnen als hochkarätige Fachärzte empfehlen bei Krankheitsbildern, die einen orthopädisch-neurologischen Hintergrund haben und sich an der Wirbelsäule, am Spinalkanal oder am Rückenmark bemerkbar machen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Dr. med. Samer Ismail


Meine Behandlungs­schwerpunkte

Die Wirbelsäule ist komplex strukturiert und gibt dem Körper Stabilität. Gleichzeitig ist sie aber auch sehr biegsam, um unterschiedlichste Bewegungen und Aktivitäten wie Laufen, Rennen, Stehen, Liegen und Sitzen zu ermöglichen. Dafür spielen am Rückgrat verschiedene Strukturen eng zusammen. Neben Wirbelkörpern, Bandscheiben, Nervenbahnen, Rückenmuskulatur und Weichgewebe wirken weitere wichtige Faktoren mit. Im Wirbelsäulenzentrum München Ost WZMO sind wir mit Kompetenz und Erfahrung da, wenn Sie unter unklaren Schmerzzuständen und Beschwerden oder auch an einer Erkrankung des Rückens leiden.

  • Konservative Wirbelsäulenbehandlung

  • Minimalinvasive und mikrochirurgische Wirbelsäulenoperationen

  • Ambulante und stationäre Eingriffe an der Wirbelsäule

  • Konservative Wirbelsäulenbehandlung

    Es ist nur allzu verständlich, wenn Sie als Patient Angst vor einer vorschnellen, möglicherweise ja sogar unnötigen Operation am Stütz- und Bewegungsapparat haben. Bei uns ist das kein Thema! Denn wir raten Ihnen grundsätzlich mit größter ärztlicher Verantwortung nur dann zum chirurgischen Eingriff am Rücken, an der Bandscheibe oder an der Wirbelsäule, wenn im Vorfeld alle geeigneten konservativen Behandlungsmethoden von uns ausgeschöpft wurden. Dafür sind wir konservativen Behandlungsschwerpunkt unseres Zentrums sehr breit aufgestellt und decken die gesamte Bandbreite ab. Sie reicht von medikamentösen Therapien über Physiotherapie, Krankengymnastik, Bewegungstherapie, Chiropraktik und spezieller Schmerzbehandlung bis zu den klassischen Physikalischen Therapien. Zusätzlich können wir bei Bedarf weitere Therapieansätze integrieren: Beispiele dafür sind die Akupunktur, die regenerative Knorpeltherapie bei Arthrose, die Radiofrequenzbehandlung, die Stoßwellentherapie und die Eigenblutbehandlung mit Plättchen-Reichem Plasma PRP, das wir sorgfältig im Labor für den individuellen Patienten herstellen.

  • Minimalinvasive und mikrochirurgische Wirbelsäulenoperationen

    In klarer Abhängigkeit von der Schwere, dem Stadium und dem Verlauf Ihrer Wirbelsäulenerkrankung werden wir Ihnen nach dem Ausschöpfen der geeigneten konservativen Therapie den individuell optimalen chirurgischen Eingriff empfehlen. Das kann beispielsweise bei einem Bandscheibenvorfall die beste weitere Vorgehensweise sein, wenn wir keine anderen therapeutischen Optionen mehr haben. In jedem Fall können Sie sich darauf verlassen, dass Ihre OP so schonend wir nur irgend möglich erfolgt. Dabei halten wir es für selbstverständlich, nach Möglichkeit immer die minimalinvasive, bzw. die mikrochirurgische Vorgehensweise zu wählen. Damit kann man die chirurgischen Schnitte so klein wie möglich halten. Beim Eingriff werden die anatomischen Strukturen vom Operateur nur geringstmöglich verletzt und beeinträchtigt, so dass Sie als Patient mit einer schnelleren Abheilung und zügigen Rekonvaleszenz rechnen können.

  • Ambulante und stationäre Eingriffe an der Wirbelsäule

    Die fortlaufende Weiterentwicklung von modernen OP-Techniken gibt uns im WZMO insbesondere auch die Möglichkeit, unsere Patienten mit neuartigen und bewusst schonenden chirurgische Techniken zu versorgen. Durch die Verfeinerung der Verfahren kann man viele Eingriffe in der heutigen Zeit ambulant durchführen. Auch wenn stationäre Klinikaufenthalte immer kürzer werden, müssen Sie oft gar nicht mehr sein. Unter diesem, für Patienten entscheidenden Aspekt können wir im Wirbelsäulenzentrum München Ost WZMO eine sehr große Bandbreite abdecken. Unser ambulanten Eingriffe nehmen wir in ihrer ganzen Vielfalt im IsarAOP Zentrum vor, das gut erreichbar in der Münchner Innenstadt liegt. Sollte stattdessen eine stationäre OP bei Ihnen nötig werden, erhalten Sie Ihren Eingriff entweder in der Chirurgischen Klinik München-Bogenhausen oder der Herzogpark-Klinik Arabellastraße München. Dabei bleibt Ihre gesamte ärztliche Betreuung in den Händen Ihres vertrauten Arzt aus dem WZMO. Und im Anschluss an Ihren kurzstationären Aufenthalt in der Klinik wird auch die gesamte Nachsorge von uns übernommen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Meine Behandlungsschwerpunkte


Mein weiteres Leistungs­spektrum

Aus unserer sehr hohen fachärztlichen Spezialisierung ergeben sich klare Patientenvorteile für Sie. Denn die Fachärzte in unserem Team sind auf der einen Seite mit den modernsten OP-Techniken und Therapieformen vertraut. Andererseits ist es ihr Anliegen, den individuell maßgeschneiderten Therapieplan für Sie zu entwickeln. Hier zeige ich Ihnen an einigen weiteren Beispielen operative Maßnahmen und Behandlungswege, die für uns im Fokus stehen:

  • Bandscheiben-OP an der HWS nach Frykholm

  • Knöcherne Dekompression

  • Endoskopische Vorfallentfernung

  • Spondylodese

  • Bandscheiben-OP an der HWS nach Frykholm

    Zu unseren wichtigsten therapeutischen Aufgaben gehört die Behandlung von Bandscheibenvorfällen in allen Ausprägungen und Schweregraden. Dafür bieten wir ein sehr breit gefächertes Therapiespektrum, insbesondere mit Bandscheibenoperationen in unterschiedlichsten Varianten und sämtlichen Schwierigkeitsgraden. Sollte es nötig sein, können wir auch die Implantation von Bandscheibenprothetik übernehmen. Das ist sogar einer unserer zentralen Kompetenzschwerpunkte. Ein Beispiel für anspruchsvolle, minimalinvasive OP-Techniken in diesem Bereich ist die mikroskopische Entfernung eines Bandscheibenvorfalls an der Halswirbelsäule nach Frykholm. Dabei wird dorsal, also von hinten auf die HWS zugegriffen. Der Patient liegt in Vollnarkose auf dem Bauch, so dass der Operateur nach der Abpräparation der Nackenmuskulatur sehr gut auf die Halswirbelsäule zugreifen kann. Damit kann man den hier sitzenden Bandscheibenvorfall unter dem Mikroskop direkt über der Austrittsstelle der Nervenbahn entfernen. Die eingeengte, gequetschte und stark schmerzende Nervenwurzel wird befreit, vom Druck entlastet und muss damit keinen Schmerz mehr signalisieren.

  • Knöcherne Dekompression

    Wenn der Patient an starken Rückenschmerzen mit lästigen Ausstrahlungen in die Arme und Beine, verbunden auch mit einem Kribbeln, einem Taubheitsgefühl oder feinmotorischen Störungen leidet, können diese Symptome unter Umständen auf eine Spinalkanalstenose zurückgehen. Diese weit verbreitete Wirbelsäulenerkrankung geht auf die Bildung von knöchernen Auswüchsen an der Wirbelsäule sowie auf veränderte Weichteile wie zum Beispiel verschlissene Bandscheiben zurück. Durch die Veränderung von Form und Lage dieser anatomischen Komponenten kommt es im Wirbelkanal zu einer Einengung. Dadurch wird Druck auf das Rückenmark ausgeübt und die hier verlaufenden Nervenbahnen beginnen, auf diesen Druck mit starkem Schmerz zu reagieren. Bleibt in solchen Fällen eine sorgfältige konservative Therapie ohne Erfolg, kann meist nur die Operation mit dem Ziel der knöchernen Dekompression für die dringend nötige Verminderung der Beschwerden sorgen. Beim Eingriff wird der verengte Spinalkanal in einem oder mehreren Segmenten der Wirbelsäule vorsichtig erweitert. Wir können dafür die minimalinvasive und oft auch mikrochirurgische Vorgehensweise wählen.

  • Endoskopische Vorfallentfernung

    Wie ich an anderer Stelle schon herausgestellt habe, sind wir im WZMO vorrangig auf die Diagnostik und Therapie von Bandscheibenvorfällen in allen Schweregraden spezialisiert. Ein Bandscheibenvorfall entsteht, wenn sich einer der aus Knorpelmaterial bestehenden Zwischenkörper an der Wirbelsäule ungünstig verändert. Solche Zwischenkörper werden als Bandscheiben bezeichnet und haben die Aufgabe, die Wirbelkörper zu puffern sowie vor allem bei Bewegung flexibel gegeneinander abzufedern. Dafür müssen sie einer hohen mechanischen Belastung Stand halten. Ist dies durch Abnutzung und Verschleiß nicht mehr möglich, büßt der feste äußere Faserring seine gewebliche Stabilität ein, kann er den weicheren inneren Bandscheibenkern nicht mehr sicher in der zentralen Lage halten. Damit kann sich der Bandscheibenkern verändern und bis in den Rückenmarkskanal verlagern. Dadurch wiederum geraten die sehr empfindlichen Nervenwurzeln unter Druck und es kommt zu starken Schmerzen. Im WZMO sind wir auf die Vorfallentfernung mit allen etablierten OP-Techniken spezialisiert. Eine bewährte und häufig angewandte Vorgehensweise ist die Endoskopische Vorfallentfernung. Mit diesem geschlossenen, perkutanen Verfahren kann man verlagertes Bandscheibengewebe sorgfältig entfernen. Dadurch lässt sich der eingeklemmte Nerv vom Druck befreien und die Schmerzbelastung auflösen.

  • Spondylodese

    Zu den zentralen Schwerpunktgebieten der modernen Wirbelsäulenchirurgie gehören operative Verfahren zur Stabilisierung der Wirbelsäule bei verschiedenen Ausgangsbefunden. Auf dieses orthochirurgische Segment sind wir seit Jahren ebenfalls in besonderer Weise spezialisiert. Auch hier sind verschiedene operative Techniken und Strategien verfügbar. Die bei uns tätigen Operateure beherrschen das gesamte Spektrum. Ein Beispiel ist die sogenannte Spondylodese. Dieser Fachbegriff steht für eine komplexe Operationsmethode vorrangig für Patienten, die von gravierenden Instabilitäten an der Halswirbelsäule, der Brustwirbelsäule oder der Lendenwirbelsäule betroffen sind. Beim Eingriff gewährleistet der Chirurg eine sogenannte Instrumentation der Wirbelsäule, für die neben Schrauben weitere Hilfsmittel verwendet werden. Das Ziel liegt darin, dem Rückgrat eine optimierte Statik und Stabilität zu geben.

  • Kyphoplastie

    Der Fachbegriff Kyphoplastie, oft wird als Pendant auch das Fachwort Vertebroplastie verwendet, steht für ein minimalinvasives Therapieverfahren bei Patienten, die von stabilen Wirbelkörperbrüchen betroffen sind. Solche Frakturen an den knöchernen Wirbelkörpern kommen in erster Linie im Zusammenhang mit einer Osteoporose vor. Nicht selten gehen sie aber auch auf Knochenmetastasen zurück. Beim Operationstermin wird eine Kanüle in den zusammengebrochenen Wirbelkörper vorgeschoben. Durch die Kanüle lässt sich direkt in den frakturierten Wirbel synthetischer Knochenzement zur inneren Stabilisierung einspritzen, was in vielen Fällen zu einer deutlichen Minimierung der extremen Schmerzen führt. Darüber hinaus kann der zusammengebrochene Wirbelkörper bei der OP durch einen im Wirbel platzierten Ballon aufgerichtet werden, um das weitere Einbrechen und eine davon ausgelöste Fehlstellung an der Wirbelsäule zu verhindern.

  • Radiofrequenztherapie

    In der Orthopädie und somit auch im Spezialgebiet der Wirbelsäulenbehandlung werden immer wieder neue therapeutische Ansätze vorgestellt. Um starke Rückenschmerzen zu behandeln, haben sich auf der einen Seite konventionelle Methoden wie schmerzdämpfende Medikamente, lokale Schmerzinjektionen, Massagen, Wärmereize und weiteren Methoden bewährt. Dazu kann als neuartige und besonders effektive Therapie die perkutane Radiofrequenzbehandlung kommen. Sie kann vor allem auf die kleinen Wirbelgelenke konzentriert werden und wird häufig als Facettendenervation bezeichnet. Abhängig vom gesundheitlichen Befinden des Patienten kann man sie an verschiedenen Abschnitten der Wirbelsäule anwenden. Das geht ohne größere Narkose. Eine leichte Betäubungsspritze reicht völlig aus.

  • SCS-Sonde

    Mit der SCS-Sonde haben wir eine weitere Methode in unser Leistungsspektrum aufgenommen, mit der man Patienten bei starken, oft schon chronisch gewordenen Rückenschmerzen gut behandeln kann. SCS steht für den englischen Begriff Spinal Cord Stimulation. Dieser operative Ansatz basiert auf neuromodulativen Erkenntnissen und repräsentiert die am häufigsten angewandte Variante der Neurostimulation. Beim Behandlungstermin werden über die SCS-Sonde elektrische Impulse vorsichtig auf das Rückgrat des Patienten abgegeben. Sie haben das Potenzial, die Neurotransmission über schmerzleitende Bahnen im Rückenmark positiv zu beeinflussen und können so zu einer erheblichen Verminderung des Schmerzempfindens führen. Diese Stimulation des Rückenmarks lässt sich entweder durch niederfrequente oder hochfrequente Reize erzielen.

  • VDE

  • Nukleoplastie

  • Nukleofix/Hydrogel-Implantat

  • Eigenblutbehandlung mit Plättchen-Reichem Plasma PRP

  • Infiltration unter Röntgen-Kontrolle

  • Facetteninfiltration

  • PRT

  • Spinemed

  • Sonographie

  • Röntgen

  • MRT (Privatzulassung)

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Unser Wirbelsäulen-Leistungsspektrum


Warum zu mir?

Bevor ich 2004 die Position des leitenden Oberarztes und Stellvertreters des Chefarztes in der Neurochirurgischen Klinik des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus antrat, spezialisierte ich mich an unterschiedlichen Wirbelsäulenkliniken in Deutschland auf minimalinvasive Operationstechniken an der Wirbelsäule. Ab dem Jahr 2008 verstärkte ich als erfahrener Operateur das Ärzteteam von Dr. Schneiderhan in München. Zur Jahresmitte 2012 konnte ich innerhalb des OZMO München das topmoderne Wirbelsäulenzentrum München Ost WZMO gründen. Außerdem habe ich von der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie das Zertifikat für „Spinale Neurochirurgie“ erhalten. Diese Auszeichnung, über die derzeit nur ca. 25 Fachärzte in Deutschland verfügen, wird nach akribischer Prüfung nur an Neurochirurgen verliehen, die eine besondere Expertise auf dem Gebiet der Wirbelsäulenchirurgie nachweisen können. Sie umfasst unter zahlreichen Kriterien auch die dokumentierte Befähigung zu besonders schwierigen OP-Verfahren.

All das führe ich hier auf, um Ihnen zu zeigen, mit welch hoch spezialisierter Kompetenz Sie bei meinem Team und mir rechnen können. Allein meine persönliche OP-Erfahrung umfasst über 10.000 Eingriffe an Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule. Sie können darauf vertrauen, sich bei uns in beste fachärztliche Hände zu begeben.

  • Philosophie

    Jedem Facharzt in unserem Team ist es äußerst wichtig, Ihnen aufmerksam zuzuhören und die individuell maßgeschneiderte Diagnostik als Grundlage für Ihre optimale Therapie zu sichern. Von größter Bedeutung für uns ist es, Sie als Patient in die Behandlung aktiv einzubinden und Ihnen so endlich wieder zu mehr Gesundheit, Lebensqualität und Beweglichkeit zu verhelfen.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Dr. med. Samer Ismail


Meine Praxis und mein Team

In unserem Zentrum am Standort in München-Grafing ist ein Behandler-Team mit sechs erfahrenen, hochqualifizierten Fachärzten für Patienten im Einsatz. Dazu kommen zahlreiche, hervorragend ausgebildete und erfahrene Fachassistenzen, die sich ebenfalls aufmerksam, sympathisch und kompetent um Sie kümmern. Wir decken das gesamte orthopädische, orthochirurgische und unfallchirurgische Fachgebiet ab. Eine auch überregional sehr hohe Spezialisierung haben wir uns seit der Gründung unseres integrierten Wirbelsäulenzentrums WZMO mit vielfältigen Leistungen auf diesem besonderen Schwerpunktgebiet erworben. Bei uns sind in erster Linie schonende Wirbelsäuleneingriffe in minimalinvasiven und mikrochirurgischen Varianten möglich.

Durch die fachübergreifende Zusammenarbeit können wir eine umfassende Diagnose, Behandlung und Betreuung gewährleisten. Dabei orientieren wir uns bei allem, was wir tun, an modernsten medizinischen Standards und binden innovative Methoden fortlaufend in das umfangreiche Leistungsprogramm des Zentrums ein.

  • So erreichen Sie uns

    Es würde mich sehr freuen, wenn Sie einen Termin in unserer Sprechstunde vereinbaren und wir Sie vielleicht schon bald persönlich kennen lernen. Sie finden uns sehr gut erreichbar in Grafing bei München unter der Adresse: Kellerstraße 8. Das gesamte WZMO-Team und ich freuen uns auf Sie! 

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier:
Lernen Sie uns kennen!


Sonstige Informationen über mich

Hier gebe ich Ihnen ergänzende Informationen zu den Stationen meines ärztlichen Werdegangs:

  • 1987 bis 1992 Medizinstudium an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg
  • 1989 Physikum
  • 1992 1. Staatsexamen
  • 1993 Praktisches Jahr an der Universitätsklinik Halle
  • 1993 bis 1994 Arzt im Praktikum im Orthopädischen Krankenhaus Klinik Martha Maria
  • 1994 bis 1995 Arzt im Praktikum in der Neurochirurgischen Klinik der Universitätsklinik Halle
  • 1995 bis 2001 Assistenzarzt in der Neurochirurgischen Klinik des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus
  • 2001 bis 2004 Assistenzarzt in der Neurochirurgischen Klinik der Werner-Wicker-Klinik in Bad Wildungen
  • 2002 Facharztprüfung in Frankfurt am Main
  • 2003 bis 2004 Oberarzt in der Neurochirurgischen Klinik der Werner-Wicker-Klinik in Bad Wildungen
  • 2004 bis 2008 Leitender Oberarzt und ständiger Stellvertreter des Chefarztes der Neurochirurgischen Klinik des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus
  • 2006 Hospitation im berühmten Wirbelsäulenzentrum Langensteinbach (Professor Harms) und Deutsches Skoliosezentrum Bad Wildungen
  • 2007 Berufung zum leitenden Abteilungsarzt im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus zur Gründung eines interdisziplinären Wirbelsäulenzentrums
  • 2008 bis 2012 Praxisklinik Dr. Schneiderhan
  • 07/2012 bis heute Orthopädiezentrum München Ost (OZMO). Gründer des Wirbelsäulenzentrums München Ost (WZMO)

Erfahren Sie hier mehr über mich.

Meine Kollegen (5)

Gemeinschaftspraxis • Orthopädiezentrum München Ost Dr. Frank Balensiefen, Prof. Dr. Peter Diehl, Dr. Samer Ismail,Dr. Johannes Schauwecker

Note 1,0 •  Sehr gut

1,0

Gesamtnote

1,0

Behandlung

1,0

Aufklärung

1,0

Vertrauensverhältnis

1,0

Genommene Zeit

1,0

Freundlichkeit

Optionale Noten

2,0

Wartezeit Termin

2,0

Wartezeit Praxis

1,0

Sprechstundenzeiten

1,0

Betreuung

1,0

Entertainment

alternative Heilmethoden

Kinderfreundlichkeit

Barrierefreiheit

Praxisausstattung

Telefonische Erreichbarkeit

Parkmöglichkeiten

Öffentliche Erreichbarkeit

Bewertungen (1)

Alle1
Note 1
1
Note 2
0
Note 3
0
Note 4
0
Note 5
0
Note 6
0
Datum (neueste)
Datum (neueste)Note (beste)Note (schlechteste)Nur gesetzlichNur privat
06.10.2020
1,0

Sehr kompetent

Bei Dr. Ismail ist man in besten Händen

Weitere Informationen

Profilaufrufe1.927
Letzte Aktualisierung26.10.2021

Termin vereinbaren

08092/2477440

Dr. med. Samer Ismail bietet auf jameda noch keine Online-Buchung an. Würden Sie hier gerne zukünftig Online-Termine buchen?

Finden Sie ähnliche Behandler

Garantierter Datenschutz

Der Schutz Ihrer persönlichen Daten hat für uns höchste Priorität. Das bestätigen auch unabhängige Stellen:

Laut Stiftung Warentest gehört unsere Online-Terminvergabe in der Kategorie „Basisschutz persönlicher Daten“ zu den Siegern. jameda ist „ideal für die Suche nach neuen Ärzten“.

Für unsere Videosprechstunde bestätigt uns das Datenschutz-Gütesiegel nach ips höchste Anforderungen an Daten- und Verbraucherschutz.

Selbstverständlich halten wir uns bei allen unseren Services strikt an die Vorgaben der EU-Datenschutz­grund­verordnung (DSGVO).