Deutschlands größte Arztempfehlung

Frauen und Suchterkrankungen: Ursachen, Risiken & 3 Säulen zur Bewältigung

Dr. Golsabahi-Broclawski

von
verfasst am

© Andrzej Wilusz - fotoliaSuchterscheinungen wirken sich bei Frauen anders aus als bei Männern. (© Andrzej Wilusz - fotolia)Die Zahl der suchtkranken Frauen nimmt seit Jahren stetig zu. Auch heute noch sind die Lebensbedingungen vieler Frauen auf Abhängigkeiten aufgebaut. Sie sind von der Familie, Ehemann oder den Kindern, einem geringen Verdienst oder Chancen bei der Ausbildungs- und Berufswahl, Einstellungen und Beförderung benachteiligt. Auch heute noch trägt die Frau meist die Hauptverantwortung der Erziehungsarbeit mit dem Verzicht auf eine eigene Karriere.

Wie wirkt sich Sucht bei Frauen aus?

Ihr Suchtmittelkonsum stellt sich deutlich anders dar als bei den Männern: Frauen neigen zu einer sogenannten „stillen Sucht“. Sie konsumieren heimlich, verborgen und unspektakulär. Beim Outen von Suchtmittelkonsum in ihrem Umfeld stoßen sie schneller auf Verachtung, Ablehnung sowie eine geringere Unterstützung bei der psychiatrischen Versorgung. 

Weiterhin ist bei suchtkranken Frauen auffallend, dass sie wesentlich schneller sozial absteigen, ihre Selbstfürsorge vernachlässigen und deutlich mehr an psychophysischen Erkrankungen leiden.

Welche erhöhten Risiken haben an Sucht erkrankte Frauen?

Beim Konsum von Alkohol ist medizinisch nachgewiesen, dass Frauen aufgrund ihres Stoffwechsels Alkohol nicht gut abbauen können. Sie werden dadurch rascher krank und schneller abhängig. Eine Alkoholerkrankung zieht eine Reihe von anderen Krankheiten nach sich.

Das Brustkrebsrisiko ist bei alkoholabhängigen Frauen deutlich erhöht. Auch bei geringerem Alkoholkonsum ist eine Leberzirrhose bei Frauen zweifach höher als bei Männern. Hinzu kommen AngsterkrankungenEssstörungen und seelische Erkrankungen. Obwohl Frauen bei gesundheitlichen Problemen schneller den Arzt aufsuchen, verheimlichen sie jedoch lange die eigentlichen Gründe ihrer Beschwerden, wenn es um Suchtstoffe geht.

Häufig wird eine Suchterkrankung erst diagnostiziert, wenn schon schwere körperliche Folgeerkrankungen eingetreten sind. Frauen finden seltener den Weg in eine Therapie. Dort könnte jedoch der soziale Druck von ihren Schultern genommen werden.

Welche Frauen sind besonders häufig von Sucht betroffen?

Als Risikogruppe gelten Frauen, die in ihrer Kindheit sexuellen Missbrauch oder Gewalt erfahren mussten. Sie sind besonders gefährdet für Suchterkrankungen. Zudem sind Ehemänner und Partner mit einer Suchterkrankung nicht nur eine familiäre Belastung. Sie erhöhen auch für die Ehefrau das Risiko, eine Suchterkrankung zu entwickeln. Eine neue aktuelle Gefährdung besteht für Frauen, die in klassischen Männerberufen arbeiten. Der Druck, sich an männliches Verhalten anzupassen, z. B. bei Geschäftsessen, sowie Stress und seelische Belastung, machen den Griff zur Droge leichter.

Im Kontext der Arbeitswelt können sich aber z. B. auch Doppelbelastungen in der traditionellen Rolle mit Familie und Kindern suchtbahnend auswirken. Die heutige Weiblichkeitskonstruktion ist geprägt von der Teilhabe der Frau an materiellem und immateriellem Erfolg. Dadurch gehen Freiräume und die gesundheitsschützenden weiblichen Eigenschaften verloren. Mit der zunehmenden Gleichstellung von Frauen in allen Lebensbereichen hat sich auch die Suchterkrankung bei Frauen ausgebreitet. Frauen konsumieren heute mehr Substanzen und üben männliche Formen des Konsums.

Sie bleiben sich selbst überlassen und fallen daher öfter der Medikamentenabhängigkeit zum Opfer.

Als klassische psychosoziale Risikofaktoren des weiblichen Geschlechtes gelten

  • erlernte Leugnung eigener Bedürfnisse und Wünsche zugunsten anderer
  • Verständnis für andere
  • Anspruchslosigkeit und Passivität mit den Folgen von mangelnder Einfluss- und Ohnmachtserfahrungen

 

© contrastwerkstatt - fotoliaIn Ihrem Alltag können Sie viel tun, um einer potentiellen Sucht keinen Nährboden zu geben. (© contrastwerkstatt - fotolia)Drei Säulen, um den gesellschaftlichen Kontext suchtfrei bestehen zu können

1. Ein starkes Selbst

  • Selbstachtung: Einverstanden sein mit sich selbst
  • Handlungskompetenz: Wie umsetzen, was man sich vorgenommen hat
  • Selbstdistanz: Bitte Abstand halten
  • Selbsttäuschung: Sich selbst in ein mildes Licht rücken
  • Selbstgespräche: Öfter mal auf sich selbst hören


2. Den Alltag bewältigen

Diese Hektik, dieser Stress, diese langen To-do-Listen! Wo steht einem nur der Kopf? Die Suchtgefahr ist groß. Doch sie lässt sich reduzieren, wenn wir uns in Kompetenzen schulen, die uns bei der Bewältigung des ganz normalen Alltagschaos helfen können.

  • Stresskompetenz: "Ich schaffe das schon!"
  • Konfliktkompetenz: Sich den Problemen stellen
  • Entscheidungskompetenz: Nicht zu viel auf einmal!
  • Medienkompetenz: Entspannter Umgang mit den neuen Medien
  • Zeitkompetenz: Zeit ist an meiner Seite.


3. Standhalten

  • Risikokompetenz: Mit Unsicherheit sicher leben können
  • Rückzugskompetenz: Allein sein als Schlüssel zur Selbsterkenntnis
  • Skeptisches Denken: "Zweifeln ist fruchtbar"
  • Durchsetzungskompetenz: Klein beigeben ist keine Lösung!
  • Gefühlskompetenz: Der intelligente Umgang mit Gefühlen
  • Selbstschutz: Gewohnheitsspirale verlassen

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Sucht”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete