Hashimoto - Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten

Frau Hirschberg

von
verfasst am

© Max Tactic fotoliaHäufig auftretendes Händezittern kann ein Anzeichen für eine vorliegende Hashimoto-Erkrankung sein. (© Max Tactic fotolia)Ständige Müdigkeit, unklare Gewichtszunahme, depressive Verstimmungen, unerfüllter Kinderwunsch sowie Verstopfungen - diese Beschwerden können auf eine Schilddrüsenerkrankung hinweisen. Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine von davon. Hierbei handelt es sich um einen Autoimmunprozess, bei dem das Immunsystem die eigene Schilddrüse angreift und das Schilddrüsengewebe zerstört. Bei der Hashimoto-Thyreoiditis reicht es nicht aus, die Schilddrüse isoliert zu betrachten, denn unser Organismus arbeitet wie ein Uhrwerk, bei dem alle Zahnräder ineinander greifen. Hier ist der ganzheitliche Blick und eine ausführliche Anamnese das Fundament für eine Therapie.

 

 

Welche Symptome und Beschwerden können bei einer Hashimoto-Thyreoiditis auftreten? 

Im akuten Schub treten meist Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) auf.

  • Herzklopfen, Herzrasen
  • hoher Blutdruck/ hoher Puls
  • Nervosität, Reizbarkeit, Rastlosigkeit
  • Muskelschwäche, Muskelschmerzen
  • Zittern der Hände
  • Schlafstörungen
  • Schwitzen, feuchtwarme Haut
  • Heißhunger und Durst
  • Gewichtsverlust trotz gutem Appetit
  • weicher Stuhlgang
  • Druckgefühl im Hals uvm.

Nach einem akuten Schub ist die Schilddrüse meist erschöpft und es kommt zu einer Unterfunktion (Hypothyreose) der Schilddrüse.

Folgende Symptome können darauf hinweisen:

  • Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Erschöpfung
  • unklare Gewichtszunahme
  • depressive Verstimmungen
  • trockenen teigige Haut
  • Haarausfall
  • Libidoverlust
  • brüchige Nägel
  • kribbeln in den Händen und am Unterarm (ähnlich wie beim Karpaltunnelsyndrom)
  • Verstopfung
  • Zyklusstörungen
  • Kälteempfindlichkeit (meist kalte Hände und Füße)
  • Wechseljahresbeschwerden uvm.


Was sind die Ursachen von Hashimoto?

©fotolia-57580169-DirimaZu viel Stress kann eine Schilddrüsenerkankung auslösen! (©fotolia-57580169-Dirima)Für die Hashimoto-Thyreoiditis gibt es keine definierte Ursache. Folgende Faktoren stehen häufig im Zusammenhang oder sind Auslöser einer Hashimoto-Thyreoiditis.


Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es?

  • Ultraschall der Schilddrüse (durch einen Facharzt)
  • Blutuntersuchung (Schilddrüsenprofil mit den Werten TSH, FT3, FT4, TPO-AK, TgAK, TAK)

Weitere Untersuchungen können für den ganzheitliche Behandlung sinnvoll sein:

  • Mikronährstoffprofil im Blut
  • Stuhluntersuchung
  • großes Blutbild uvm.


Welche naturheilkundlichen Therapiemöglichkeiten gibt es?

  • Eigenbluttherapie
  • Neuraltherapie
  • Mikronährstofftherapie (Ausgleich der fehlenden Nährstoffe)
  • Hormontherapie mit bio-identischen Hormonen
  • gezielter Darmaufbau
  • Akupunktur
  • Ernährungsplan

 

Was können Betroffene tun?

  • Stressreduktion
  • Ernährungsumstellung
  • ausreichend Bewegung/ Sport
  • Quarkwickel (im akuten Schub)

 

Anleitung Quarkwickel

Geben Sie ca. 150 Gramm Quark (Zimmertemperatur) auf ein Küchenkrepp und legen es auf die Schilddrüse (Hals). Darüber legen Sie ein Baumwolltuch (Handtuch) und lassen es 15-20 Minuten einwirken. Dies können Sie in einem akuten Schub täglich wiederholen. Der Quark hat eine kühlende und entzündungshemmende Wirkung.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
10
Interessante Artikel zum Thema „Hashimoto”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


22.07.2017 - 15:03 Uhr

ich habe hashimoto-th.... und möchte gern meine...

von Renate M.

... Ernährung umstellen. Vor meiner OP vor 20 Jahren wog ich 52,kg. Im Laufe der Jahre sind daraus leider 78 kg geworden. Das ist natürlich viel zu viel bei einer Größe von 155 cm. Welche Ernährungsumstellung wäre für mich die Richtige? Ich fühle mich mit den Pfunden schon lange nicht mehr wohl. Ich nehme Levothyroxin 88. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank im Voraus und ein schönes Wochenende wünscht Renate M.

11.07.2017 - 11:38 Uhr

Welche Kontrollmöglichkeiten gibt es? Kann es...

von Theresa R.

... sein, dass der TSH-Wert im normalen Bereich liegt? Wie überprüft man die Dosis der l-Tyroxin Tabletten?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon