Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Lähmung, Kopfschmerz, Verwirrung: Ursachen, Symptome und Therapie des Schlaganfalls

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© jd-photodesign - fotoliaEin Schlaganfall ist auch in Deutschland weit verbreitet - er bleibt selten ohne Folgeerscheinungen (© jd-photodesign - fotolia)Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache in Deutschland und beeinträchtigen die Lebensqualität vieler Überlebender enorm: bleibende Lähmungen, Sprach- oder Bewusstseinsstörungen plagen Erkrankte und Angehörige ein Leben lang. Dabei sind die meisten Risikofaktoren positiv beeinflussbar. Lesen hier, wer ein hohes Risiko hat, welche Warnsymptome Sie kennen sollten, welcher Arzt der richtige Ansprechpartner ist und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Definition: Schlaganfall als häufigste Ursache einer bleibenden Behinderung

Das Gehirn ist sehr komplex. Jeder Bereich ist zuständig für bestimmte Funktionen, zum Beispiel für Bewegung, Sprache und Einordnung visueller Signale. Bei einem Schlaganfall fallen einige dieser Funktionen plötzlich aus, was auf eine mangelnde Blut- und Sauerstoffversorgung des Gehirns zurückzuführen ist.

In Deutschland erleiden jedes Jahr ungefähr 250.000 Menschen erstmalig einen Schlaganfall. Davon sterben 15 Prozent innerhalb von vier Wochen und 37 Prozent innerhalb eines Jahres. Somit ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für eine bleibende Behinderung. Das Risiko eines Schlaganfalls steigt mit zunehmendem Alter, aber manchmal leiden auch Jugendliche darunter.


© fotolia- chombosanEin Blutgerinnsel kann dafür Verantwortlich sein, dass das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt wird (© fotolia- chombosan)Ursachen: Verstopfung oder Platzen eines gehirnversorgenden Gefäßes

Ein Schlaganfall, auch Hirninfarkt oder Gehirnschlag genannt, entsteht in 80 Prozent der Fälle, wenn die Blutversorgung in einem oder mehreren Teilen des Gehirns wegen eines Gefäßverschlusses plötzlich unterbrochen wird. So entstehen ein akuter Sauerstoffmangel und Ausfälle der Gehirnfunktionen, weshalb Gehirnzellen absterben.

Rund um die absterbenden Zellen ist die Blutzufuhr reduziert und die Nachbarareale weisen eine Mangelfunktion auf. Sie können jedoch gerettet werden, wenn die Behandlung frühzeitig beginnt. Deswegen zählt jede Minute bei einem Schlaganfall. Tod oder lebenslange Behinderungen können nur durch schnelle und gezielte medizinische Hilfe verhindert werden.

Wird ein gehirnversorgendes Gefäß durch ein Blutgerinnsel verstopft, das aus dem Herzen oder einem anderen großem Gefäß eingeschwemmt wird, sprechen Ärzte von einer Embolie. Ist die Gefäßverstopfung wegen Arteriosklerose entstanden, liegt eine Thrombose vor. Geht es um ein größeres Gefäß, wie zum Beispiel die Halsschlagader, sprechen Experten von einer Makroangiopathie, wobei es sich bei kleineren Gefäßen um eine Mikroangiopathie handelt.

In 20 Prozent der Fälle verursacht eine Gehirnblutung den Schlaganfall. Das aus einem geplatzten Gefäß gesickerte Blut gerinnt und drückt auf Teile des Gehirns, was die Sauerstoffversorgung und die Gehirnfunktionen behindert. Darüber hinaus werden nachgeordnete Regionen nicht mehr mit Blut versorgt.

Gehirnversorgende Gefäße platzen entweder, weil sie durch chronischen Bluthochdruck geschädigt oder weil sie fehlgebildet sind.  

Viele Risikofaktoren sind beeinflussbar!

  • Bluthochdruck: Die Kontrolle des Bluthochdrucks mit einer geeigneten Therapie reduziert das Schlaganfallrisiko um rund 40 Prozent.
  • Stoffwechselstörungen: Zum Beispiel hohe Blutfettwerte und die Zuckerkrankheit begünstigen einen Schlaganfall.
  • Herzrhythmusstörungen: Durch den unregelmäßigen Herzschlag bilden sich Blutklümpchen im Herzen, die dann in die Gefäße gepumpt werden und gehirnversorgende Gefäße verstopfen.
  • Schlafapnoe-Syndrom: Atemstillstände während des Schlafs führen zu einer eingeschränkten Sauerstoffversorgung und zu einem Anstieg des Kohlendioxidgehalts des Blutes.
  • Männliches Geschlecht: Männer sind bis zu 30 Prozent häufiger betroffen als Frauen.
  • Alter: Ab dem 55. Lebensjahr verdoppelt sich das Schlaganfall-Risiko pro Lebensjahrzehnt.
  • Genetische Veranlagung: Schlaganfalle in der Familie, insbesondere vor dem 55. Lebensjahr, erhöhen das Schlaganfallrisiko für Angehörige.
  • Weitere Risikofaktoren: Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Übergewicht, zu viel Stress

© Alex Staroseltsev - FotoliaDie Regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks kann das Risiko eines Schlaganfalls stark reduzieren (© Alex Staroseltsev - Fotolia)Tatsächlich sind die meisten Risikofaktoren beeinflussbar, so dass Sie gut vorbeugen können. Geschlecht, Alter und genetische Veranlagung kann man zwar nicht ändern, aber mit Hilfe Ihres Arztes können Sie Bluthochdruck, nächtliche Atemaussetzer, Stoffwechselstörungen, Herzrhythmusstörungen, Stress und Übergewicht im Griff behalten. Selbstverständlich liegt es auch in Ihrer Hand, auf Rauchen und Alkoholkonsum zu verzichten.

Warnsignale, Symptome und Folgeerkrankungen

Warnsignale

Ist ein gehirnversorgendes Gefäß kritisch eingeengt und nicht komplett verstopft, verursacht es Beschwerden, die spätestens nach 24 Stunden wieder verschwinden. Sie können auch nur ein paar Minuten dauern, gelten als Warnsignale und werden von Experten ,,Transitorische ischämische Attacken‘‘, TIAs, genannt. Die Warnsignale eines Schlaganfalls sind zwar beängstigend, bieten aber auch die Möglichkeit, einen schweren Ausbruch der Erkrankung zu verhindern, indem TIAs sofort behandelt werden.  

Es handelt sich um vorübergehende, plötzliche Lähmungserscheinungen einer Körperhälfte oder halbseitige Empfindungsstörungen wie Kribbeln auf der Haut oder Taubheitsgefühle. Auch Kribbeln oder Stechen im Kopf, ein Arm, der eingeschlafen oder taub ist, das Gefühl, dass die Zunge taub ist oder Lallen sind mögliche Hinweise auf eine TIA.

Die Deutsche Schlaganfall-Stiftung warnt vor den fünf wichtigsten Symptomen einer TIA:

  • Schwindel mit Gangunsicherheit
  • plötzliche sehr starke Kopfschmerzen
  • Sehstörung, wie zum Beispiel die Erblindung eines Auges für ein paar Minuten
  • Sprach- oder Sprachverständnisstörung
  • Lähmung einer Körperhälfte oder Taubheitsgefühl

Fast 50 Prozent der Menschen mit einer TIA erleiden danach einen Schlaganfall. Deswegen ist die Abklärung und Behandlung dringend nötig. Aber die Betroffenen unterschätzten die Warnsymptome leider zu oft!

© keithpix_istockphoto.comErste Symptome eines Schlaganfalls ist der Verlust der Kontrolle über bestimmte Körperteile und -funktionen (© keithpix_istockphoto.com)Schlaganfallsymptome

Beim Schlaganfall sind die Symptome ausgeprägter als bei einer TIA und sie bilden sich nicht mehr von selbst zurück. Je nach der genauen Lokalisation des Schadens treten unterschiedliche Symptome plötzlich auf, wie zum Beispiel:

  • Sehstörung auf einem oder beiden Augen und einseitige Pupillenerweiterung
  • fehlende Wahrnehmung eines Teils der Umwelt oder des eigenen Körpers
  • plötzliche Schwäche, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen
  • Gangstörung, Gleichgewichts- oder Koordinationsstörung
  • Taubheitsgefühl
  • Lähmung oder Schwäche im Gesicht mit herabhängendem Mundwinkel und Unfähigkeit zu lächeln
  • Lähmung oder Schwäche eines Arms, Beins oder einer ganzen Körperhälfte, wobei die betroffene Seite keine Berührungen, Temperaturunterschiede, Hitzegefühle oder Schmerzen empfindet
  • Verwirrung, Sprach- oder Wortfindungs-, Schrift- oder Verständnisstörung
  • Schluckstörungen
  • Orientierungsstörungen
  • Bewusstlosigkeit
  • Harninkontinenz
  • starke Kopfschmerzen und entgleister Blutdruck
  • Nackensteife

Die akuten Symptome lassen nicht zwischen Hirnblutung oder Hirninfarkt unterscheiden, wobei starke Kopfschmerzen und eine Nackensteife eher eine Hirnblutung andeuten.

Die sogenannte ,,Cincinnati Prehospital Stroke Scale‘‘, CPSS, ist ein einfacher Test zur Erkennung eines Schlaganfalls, der aus drei Schritten besteht:

  • Wenn der Betroffene gebeten wird zu lächeln, kann er das nicht, weil eine Gesichtshälfte gelähmt ist.
  • Wenn der Untersuchende die Hände des Betroffen nimmt und ihn bittet, Druck auszuüben, fällt eine Druckdifferenz zwischen den beiden Seiten auf.
  • Die Aussprache des Betroffenen ist undeutlich und langsam.

Folgeerkrankungen

Es gibt praktisch keinen Schlaganfall ohne Folgen und viele enden tödlich. Betroffene, die einen Schlaganfall überlebt haben, müssen lebenslang mit einer oder mehreren bleibenden Schäden kämpfen, wie zum Beispiel:

  • Schwindel, Gleichgewichtsstörungen und Lähmungen, die von leichter Gangunsicherheit bis hin zur kompletten Halbseitenlähmung reichen
  • Sehstörungen, wie zum Beispiel halbseitige Gesichtsfeldausfälle, Doppeltsehen oder ein verengtes Blickfeld
  • Chronische Schluckstörungen betreffen ungefähr 25 Prozent der Betroffenen und werden durch Lähmungen der Zungen- und Gaumenmuskulatur verursacht.
  • Weitere bleibende Schäden eines Schlaganfalls sind unter anderem Sprach- und Gedächtnisstörungen, Depressionen und andere psychische Störungen, Verwirrtheit, Inkontinenz und eine erhöhte Anfälligkeit für Lungenentzündungen.

© Monkey Business fotoliaLassen Sie sich bei Verdacht schnellstmöglich von einem Neurologen untersuchen (© Monkey Business fotolia)Diagnose so schnell wie möglich stellen lassen!

Es ist wichtig, dass der Betroffene so schnell wie möglich von einem Neurologen untersucht wird, der Symptome und klinische Befunde richtig interpretieren kann.

Folgende Tests sind bei einem Schlaganfall hilfreich:

  • Bildgebende Verfahren, wie eine Computer- oder eine Kernspintomografie des Kopfes, helfen dem Arzt zu beurteilen, ob ein verstopftes oder ein geplatztes Gefäß den Schlaganfall verursacht hat.
  • Ultraschalluntersuchungen der Hals- und Kopfarterien dienen der Lokalisation der kritischen Gefäßverstopfung und der Beurteilung dessen Folgen auf den Blutfluss.
  • Das EKG oder das Langzeit-EKG und die Ultraschalluntersuchung des Herzens sind zur Beurteilung von Herzrhythmusstörungen und anderen Herzerkrankungen wichtig.
  • Es werden Blutuntersuchungen gemacht, die Gerinnungsstörungen aufdecken sowie Blutzuckerwerte und andere Parameter feststellen lassen.
  • Die quantitative Natrium-Magnetresonanztomografie ist eine relativ neue Messmethode, die das Ausmaß der Schädigung von Hirngewebe zeigt, was für eine individuell angepasste Behandlung hilfreich ist.

Therapie: je schneller, desto besser

Erste Hilfe

Bei Verdacht auf Schlaganfall kann richtiges und schnelles Handeln Leben retten. Je weniger Zeit zwischen dem Schlaganfall und der Behandlung vergeht, desto besser sind die Überlebenschancen des Betroffenen. Folgende Punkte sind wichtig, wenn eine Person in Ihrer Umgebung einen Schlaganfall erleidet:

  • Setzen Sie einen Notruf ab und wählen Sie sofort die 112. Sagen Sie, dass Verdacht auf Schlaganfall besteht, und beschreiben Sie, wo genau der Betroffene zu finden ist.
  • Bleiben Sie bei dem Betroffenen und versuchen Sie ihn zu beruhigen, bis der Rettungswagen kommt.
  • Lockern Sie enge Kleidung und entfernen Sie Zahnprothesen, falls vorhanden.
  • Ist der Betroffene bewusstlos, versuchen Sie ihn in die Seitenlage zu bringen.

Akuttherapie

Die Akuttherapie des Schlaganfalls wird stationär durchgeführt, am besten in spezialisierten Schlaganfall-Behandlungsstationen, den sogenannten ,,Stroke-Units‘‘, in denen Neurologen, Internisten, Radiologen, Neuro- und Gefäßchirurgen rund um die Uhr anzutreffen sind. Die Einführung der Stroke-Units hat die Sterblichkeit und das Ausmaß der Behinderung nach einem Schlaganfall reduziert.

Die wichtigsten Maßnahmen der Akuttherapie sind:

  • Die Stabilisierung der Vitalfunktionen des Patienten, wie zum Beispiel die Sauerstoffzufuhr oder die künstliche Beatmung, die Blutdruck-, Herzrhythmus- und Blutzuckerkontrolle, die Behandlung epileptischer Anfälle oder einer Gehirnschwellung und die künstliche Ernährung.
  • Bei einer Hirnblutung oder -schwellung ist manchmal eine Not-OP erforderlich.
  • Bei einer Gefäßverstopfung ist die Wiedereröffnung des Gefäßverschlusses wichtig, der den Schlaganfall verursacht hat, entweder medikamentös, mit einer Lysetherapie oder aber mit einem Katheter. Die Lysetherapie wird nur in Stroke-Units angewendet und wirkt nur, wenn sie in den ersten viereinhalb Stunden nach Auftreten der Symptome durchgeführt wird.

© fotolia - contrastwerkstattDa der Körper bei einem Schlaganfall viele Funktionen verliert, ist eine intensive Rehabitilation sehr empfohlen (© fotolia - contrastwerkstatt)Rehabilitation

Ist der Allgemeinzustand des Patienten stabilisiert, geht es schon mit der Reha los, damit der Patient so selbstständig wie möglich wird und seine Lebensqualität wieder steigt. Folgende Maßnahmen werden je nach Schweregrad des Schlaganfalls und je nach Folgeerkrankungen angewendet:

  • Physiotherapie: Der Patient erlernt mit speziellen Übungen und gegebenfalls mit musikunterstütztem Training ausgefallene Bewegungsabläufe von Neuem. Auch der Umgang mit Hilfsmitteln, wie Stöcken und Rollstühlen, wird den Betroffenen beigebracht.
  • Logopädie: Der Patient lernt mit bewährten Therapiemethoden wieder zu sprechen. Dabei werden alle Aspekte der Sprache berücksichtigt, wie zum Beispiel Sprechen, Verstehen, Lesen und Schreiben. In einigen Fällen hilft die Musiktherapie, wobei der Betroffene durch Singen einen Zugang zu seinen noch verbliebenen Stimmresten findet.
  • Reha-Sehtraining: Speziell ausgebildete Orthoptisten versuchen durch visuelle Stimulation und visuelles Mobilisieren eine Verbesserung der Sehqualität und -quantität zu erzielen, insbesondere bei Gesichtsfelddefekten.
  • Bewältigung der Schluckstörungen: Schluckgestörte Patienten lernen, wie sie am besten mit dem Problem umgehen. Lebensmittel mit gleichmäßiger Konsistenz und pürierte Speisen können beispielsweise helfen.
  • Psychologische Unterstützung und Selbsthilfe-Maßnahmen: Psychologen bringen den Patienten bei, wie sie den Schock des Schlaganfalls und der Folgeerkrankungen verarbeiten können.
  • Ergotherapie: Der Betroffene arbeitet mit verschiedenen Verfahren, wie zum Beispiel Malen oder freiem Werken, so dass er seine Grob- und Feinmotorik sowie die Koordination der Bewegungen trainiert. Darüber hinaus übt er mit Gedächtnis- und Konzentrationstraining, das auch von psychischen Spannungen entlastet und die Wahrnehmung der Sinnesbereiche sowie die sozial-kommunikative Fähigkeiten fördert.
  • Sekundäre Prävention: Der Patient lernt alles, was er braucht, um einen Rückfall zu verhindern, indem er seine Risikofaktoren kontrolliert, wie zum Beispiel mit Ernährungsberatung und der richtigen Medikamenten-Einstellung.

Fazit

Das Gehirn ist die Steuerungszentrale der wichtigsten Körperfunktionen. Bleibt die Blut- und Sauerstoffversorgung eines Gehirnareals aus, sterben Gehirnzellen ab und die dazugehörenden Funktionen stagnieren. Das passiert bei einem Schlaganfall, entweder weil ein gehirnversorgendes Gefäß platzt oder weil es verstopft. 15 Prozent der Schlaganfälle enden innerhalb von vier Wochen tödlich. Überlebende müssen mit schwerwiegenden Folgeerkrankungen ein Leben lang klar kommen und mit einer beeinträchtigten Lebensqualität rechnen. Schnelles und gezieltes Handeln bei Schlaganfallsymptomen kann Leben retten und Komplikationen vermindern. Je früher die Therapie beginnt, desto besser für den Betroffenen, weil der Untergang von Hirnzellen und irreversible Schädigungen in den ersten 4,5 Stunden vermieden werden können. Jede Minute zählt!

 Links

Kompetenznetz Schlaganfall
Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Stiftung Schlaganfall
Deutscher Hausärzteverband
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Berufsverband Deutscher Internisten
Deutsche Gesellschaft für Internistische Notfallmedizin
Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz- und Kreislauferkrankungen

Quellen

  • Kolominsky-Rabas u. a.: A prospective community-based study of stroke in Germany--the Erlangen Stroke Project (ESPro): incidence and case fatality at 1, 3, and 12 months.In:  1998; 29, S. 2501–2506
  • S. Dittmar, B. Vatankhah, M. Horn: Präklinische neurologische Untersuchung von Schlaganfallpatienten.In: Notarzt. 2004; 20(5), S. 163–167
  • Jeffrey L. Saver: Time to Treatment With Intravenous Tissue Plasminogen Activator and Outcome From Acute Ischemic Stroke.In:  309, 2013, S. 2480
  • Kulshreshtha, V. Vaccarino, S. E. Judd, V. J. Howard, W. M. McClellan, P. Muntner, Y. Hong, M. M. Safford, A. Goyal, M. Cushman: Life’s Simple 7 and Risk of Incident Stroke: The Reasons for Geographic and Racial Differences in Stroke Study.In:  44, 2013, S. 1909–1914.
  • Taub, G. Uswatte, R. Pidikiti: Constraint-Induced Movement Therapy: a new family of techniques with broad application to physical rehabilitation--a clinical review.In: J Rehabil Res Dev. 1999 Jul; 6 (3), S. 237–251.
  • A. Nowak, C. Grefkes, G. R. Fink: Modern neurophysiological strategies in the rehabilitation of impaired hand function following stroke.In: Fortschr Neurol Psychiatr. 2008 Jun;76(6), S. 354–360.
  • C. Hummel, B. Voller, P. Celnik, A. Floel, P. Giraux, C. Gerloff, L. G. Cohen: Effects of brain polarization on reaction times and pinch force in chronic stroke.In: BMC Neurosci. 2006 Nov 3; 7, S. 73
  • Seshadri S, Beiser A, Kelly-Hayes M, et al.: The Lifetime risk of Stroke: Estimates From the Framingham Study. Stroke 2006; 37:345–50.
  • Runchey S, McGee S: Does this patient have a hemorrhagic stroke?: clinical findings distinguishing hemorrhagic stroke from ischemic stroke. JAMA 2010; 303: 2280–6.
  • Rothwell PM, Coull AJ, Silver LE, et al.: Population-based study of event-rate, incidence, case fatality, and mortality for all acute vascular events in all arterial territories (Oxford Vascular Study). Lancet 2005; 366: 1773–83.
  • Heuschmann P, Busse O, Wagner M, et al. für das Kompetenznetz Schlaganfall dDSGsdSDS-H: Schlaganfallhäufigkeit und Versorgung von Schlaganfallpatienten in Deutschland. Akt Neurol 2010; 37:333–40.
  • Burton CR, Payne S, Addington-Hall J, Jones A: The palliative care needs of acute stroke patients: a prospective study of hospital admissions. Age Ageing 2010; 39: 554–9.
  • Meinzer M, Mohammadi S, Floel A, et al.: Integrity of the hippocampus and surrounding white matter is correlated with language training success in aphasia. Neuroimage 2010.
  • Krarup LH, Truelsen T, Gluud C, et al.: Prestroke physical activity is associated with severity and long-term outcome from first-ever stroke. Neurology 2008; 71: 1313–8.
  • Arsava EM, Rahman R, Rosand J, et al.: Severity of leukoaraiosis correlates with clinical outcome after ischemic stroke. Neurology 2009; 72: 1403–10.
  • Stroke Unit trialists collaboration: Organised inpatient (stroke unit) care for stroke. Cochrane Database Syst Rev 2007; CD000197.
  • Suarez JI: Outcome in neurocritical care: advances in monitoring and treatment and effect of a specialized neurocritical care team. Crit Care Med 2006; 34: 232–8.
  • Langhorne P, Pollock A: What are the components of effective stroke unit care? Age Ageing 2002; 31: 365–71.
  • Langhorne P, Lewsey JD, Jhund PS, et al.: Estimating the impact of stroke unit care in a whole population: an epidemiological study using routine data. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2010.
  • Kumar S, Selim MH, Caplan LR: Medical complications after stroke. Lancet Neurol 2010; 9: 105–18.
  • Cramer SC, Riley JD: Neuroplasticity and brain repair after stroke. [Miscellaneous]. Current Opinion in Neurology 2008; 21: 76–82.
  • Carmichael ST: Themes and Strategies for Studying the Biology of Stroke Recovery in the Poststroke Epoch. Stroke 2008; 39:1380–8.
  • Knecht S, Henningsen H, Elbert T, Flor H, Höhling C, Pantev C, Taub E: Reorganization and perceptual changes after amputation. Brain 1996; 119: 1213–9.
  • Amedi A, Floel A, Knecht S, Zohary E, Cohen LG: Transcranial magnetic stimulation of the occipital pole interferes with verbal processing in blind subjects. Nat Neurosci 2004; 7: 1266–70.
  • Langhorne P, Coupar F, Pollock A: Motor recovery after stroke: a systematic review. Lancet Neurol 2009; 8: 741–54.
  • Hummelsheim H, Mauritz KH: The neurophysiological basis of exercise physical therapy in patients with central hemiparesis. Fortschr Neurol Psychiatr 1993; 61: 208–16.
  • Cumming TB, Thrift AG, Collier JM, et al.: Very early mobilization after stroke fast-tracks return to walking: further results from the phase II AVERT randomized controlled trial. Stroke 2011; 42:153–8.
  • Mehrholz J, Werner C, Kugler J, Pohl M: Electromechanical-assisted training for walking after stroke. Cochrane Database Syst Rev 2007; CD006185.
  • Smania N, Paolucci S, Tinazzi M, et al.: Active finger extension: a simple movement predicting recovery of arm function in patients with acute stroke. Stroke 2007; 38: 1088–90.
  • Platz T: Evidence-based arm rehabilitation—a systematic review of the literature. Nervenarzt 2003; 74: 841–9.
  • Wolf SL, Winstein CJ, Miller JP, et al.: Effect of constraint-induced movement therapy on upper extremity function 3 to 9 months after stroke: the EXCITE randomized clinical trial. JAMA 2006; 296:2095–104.
  • Kwakkel G, Kollen BJ, van der Grond J, Prevo AJ: Probability of regaining dexterity in the flaccid upper limb: impact of severity of paresis and time since onset in acute stroke. Stroke 2003; 34:2181–6.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
10
Interessante Artikel zum Thema „Schlaganfall”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


04.08.2018 - 15:38 Uhr

Wenn ein Schlaganfallpatient mit...

von Weller H.

... blickfeldblindheit und Arthrosehänden dehydriert, einen neuen schlaganfall erleidet und im Krankenhaus nach 48 h stroke in die Geriatrie kommt. Dort nach 8 und an multiplem Organversagen stirbt, keine neurol. weiterbetreuung erhalten hat und u,a, eine zusätzliche Enzephatelitis hat, die die Besucher dem Personal gemeldet haben (nicht die Visite u. nicht das Pflegepersonal). Ist das normal bei Schlaganfall rechts hinten?

03.08.2018 - 14:38 Uhr

Mein Schlaganfall ist im Dezember vier Jahre her....

von erhard st.

... Wie lange muss ich Medikamente wie Edoxaban 60mg,Ramipril 2,5, und Metformin 500 zwei mal täglich 1/2 einnehmen?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete