Wenn die Beine anschwellen: Wie entstehen die Symptome einer Venen-Thrombose?

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© fotolia- chombosanBei einer Venen-Thrombose verhindert ein Blutgerinnsel, dass das Blut korrekt abfließen kann (© fotolia- chombosan)Sie haben nach einem langen Flug plötzlich einen warmen Oberschenkel oder eine schmerzhafte Beule an der Wade? Das könnte eine gefährliche Venen-Thrombose sein. Lesen Sie hier, wie diese Beinkrankheit entsteht, wie man sie erkennt, welche Gefahren sie mit sich bringt und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Definition: Gefäßverschluss durch Blutgerinnsel

Eine Thrombose ist der vollständige oder teilweise Verschluss eines Gefäßes durch ein Blutgerinnsel. Jedes Gefäß im Körper kann darunter leiden.

Ist eine Arterie betroffen, handelt es sich meistens um die Folge der Arteriosklerose, die durch Fettablagerungen an der Arterienwand entsteht. Am häufigsten sind davon die Koronararterien des Herzens, die Gehirn- oder die Beinarterien betroffen. Mögliche Folgen: Herzinfarkt, Schlaganfall und Schaufensterkrankheit.

Ist eine Vene betroffen, spricht man von einer Venen-Thrombose, die am häufigsten in den Beinen vorkommt. Die tiefe und die oberflächliche Venen-Thrombosen unterscheiden sich je nach Lage der betroffenen Adern.

Oberflächliche Venen-Thrombosen treten meistens in Zusammenhang mit einer lokalen Venenentzündung auf und werden ,,Thrombophlebitiden’’ genannt.  

Ein Blutgerinnsel in einer tiefen Beinvene kann vom Blutstrom weggeschwemmt werden und ein Gefäß in einem anderen Organ verstopfen. In diesem Fall wird die Gefäßverstopfung Embolie genannt und ist eine der gefürchtetsten Folgen der Venen-Thrombose, insbesondere wenn ein Lungengefäß betroffen ist.

Venen-Thrombose, eine Volkskrankheit

In Deutschland erkranken jedes Jahr ungefähr 80.000 Menschen an einer tiefen Venen-Thrombose. Die Krankheiten ist eine der häufigsten überhaupt. Nur 5 von 100.000 unter 15-Jährigen leiden darunter, aber bei über 80-Jährigen sind 450 bis 600 pro 100.000 betroffen. Ungefähr ein Drittel der Erkrankten erleidet eine Lungenembolie, die für 12 Prozent davon innerhalb eines Monats nach der Diagnose tödlich ausgeht. Durchschnittlich hat jeder zweite Deutsche einmal im Leben Venenprobleme.

Ursache: fehlerhafte Blutgerinnung

Die Blutgerinnung ist eine äußerst komplexe Kaskade von biologischen Ereignissen, die uns vor dem Verbluten schützt, indem sie nach einer äußeren oder inneren Verletzung ein Blutgerinnsel bildet, das die blutende Stelle wie ein Kork verschließt.  

Manchmal jedoch aktiviert sich die Blutgerinnung wegen einem fehlerhaften Startsignal, obwohl keine Blutung vorhanden ist, und führt zur Venen-Thrombose. Folgende Gründe sind dafür zu nennen:

  1. die Änderung der Blutzusammensetzung, wie zum Beispiel bei vererbten oder medikamentös-bedingten Störungen des Stoffwechsels einiger Proteine im Blut, die wichtig für die Blutgerinnung sind
  2. die verminderte Blutströmungsgeschwindigkeit, die zum Blutstau führt, zum Beispiel wenn Venen erweitert sind und ihre Klappen nicht richtig funktionieren oder wenn man sich nicht genug bewegt
  3. Schäden der inneren Gefäßwände, wie zum Beispiel durch Rauchen, Zuckerkrankheit oder Tumoren

Seelische Ursachen können keine Thrombose auslösen.

Risikofaktoren:

  • ansteigendes Alter
  • familiäre Vorbelastung
  • Nikotinkonsum
  • Übergewicht
  • Krampfadern
  • angeborene erhöhte Gerinnbarkeit des Blutes
  • längeres Sitzen mit angewinkelten Knien, wie zum Beispiel bei langen Flügen in der Holzklasse
  • eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel nach einer schwerer Verletzung oder einer großen OP
  • Krebserkrankungen
  • Schwangerschaft
  • schwere Entzündungen
  • Antibabypille
  • Flüssigkeitsmangel
  • Drogenkonsum

©fotolia-zlikovecSchwellungen unter dem Knie sind oft ein Anzeichen für eine Thrombose - oft bleibt sie jedoch unerkannt (©fotolia-zlikovec)Symptome: Schmerzen und Schwellung

Eine tiefe Venen-Thrombose äußert sich mit plötzlichen, belastungsabhängigen Schmerzen, Schwere- und Spannungsgefühl, Schwellungen und weiteren Zeichen wie warme, bläulich verfärbte Haut im Bereich des verschlossenen Gefäßes. Meistens sind die Unterschenkel betroffen, wobei die Schwellungen unter dem Knie zu einer ,,dicken Wade‘‘ führen. Juckreiz kommt nicht vor, auch der Blutdruck wird nicht beeinflusst.

Eine tiefe Venen-Thrombose bleibt jedoch oft unerkannt und ohne Symptome, insbesondere bei bettlägerigen Patienten.

Die Wahrscheinlichkeit einer tiefen Venen-Thrombose kann der Arzt mit Hilfe des Wells-Systems abschätzen, indem er Punkte für bestimmte Symptome, Befunde oder Risikofaktoren verleiht:

Klinisches Merkmal

Punkte

Aktive Krebserkrankung

1

Lähmung oder Immobilisation der Beine

1

Bettruhe länger als 3 Tage oder großer chirurgischer Eingriff in den letzten 12 Wochen

1

Schmerzen oder Verhärtungen entlang der tiefen Venen

1

Schwellung des ganzen Beines

1

Der betroffene Unterschenkel ist mehr als 3 cm dicker als die Gegenseite

1

Wenn der Arzt auf die Schwellung drückt, bleibt der Eindruck eine Weile bestehen

1

Sichtbare Kollateralvenen

1

Tiefe Beinvenenthrombose in der Krankengeschichte

1

Eine alternative Diagnose ist ebenso wahrscheinlich wie eine tiefe Beinvenenthrombose

-2

 

Bei mehr als 2 Punkten ist die Wahrscheinlichkeit einer tiefen Beinvenenthrombose hoch.

Die wichtigste Komplikation, die bei bis zu 30 Prozent der Patienten mit einer tiefen Venen-thrombose auftritt, ist die Lungenembolie, die sich mit Atemnot und Brustschmerzen äußert und tödlich verlaufen kann.

Eine Spätkomplikation ist das postthrombotische Syndrom, wobei sich chronische Rückflussstauungen in den Beinen bilden.

Venen-Thrombosen außerhalb der Beine verursachen die unterschiedlichsten Symptome. Eine Hirnvenen- oder Sinusthrombose äußert sich mit Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Krampfanfällen, Bewusstseinsstörungen, Hirnnervenausfällen, Lähmungen und Störungen der Augenbeweglichkeit bis Sehverlust.

Eine Nierenvenenthrombose zeigt sich mit Flankenschmerzen und blutigem Urin. Eine Mesenterialvenen- oder Pfortaderthrombose der Leber wiederum macht sich mit Leber- und Milzvergrößerung, Leberfunktionsstörungen und Wasseransammlung im Bauch bemerkbar.

So funktioniert die Diagnostik

Die wichtigste Untersuchung ist die Doppler- und Duplex-Sonographie. Sie hilft dem Arzt, die verengte Stelle zu entdecken und die Folgen auf den Blutfluss zu ermitteln.

Gibt es noch Unklarheiten, ist auch die Phlebographie möglich, eine Röntgenuntersuchung. Nachdem Kontrastmittel gespritzt wird, sind die Venen auf dem Röntgenbild sichtbar.

Darüber hinaus kann der Arzt auch Blutuntersuchungen veranlassen, die zeigen, ob die Abbauprodukte des Fibrins im Blut erhöht sind. Das Fibrin ist ein wichtiger Gerinnungsfaktor.

Therapie: Gerinnungshemmung und Kompressionsbehandlung  

Die wichtigste therapeutische Maßnahme bei einem Patienten mit tiefer Venen-Thrombose ist die medikamentöse Gerinnungshemmung mit Heparin oder anderen Substanzen. Die Therapie dauert bis zu 6 Monate, bei Menschen mit besonders hohem Risiko sogar lebenslang.

Das Heparin unterbindet die Wirkung von Proteinen, die für die Gerinnungskaskade notwendig sind und verhindert die Fortsetzung der fehlerhaften Gerinnung, die zu weiteren Venenverstopfungen führen würde.

Die Dosierung hängt vom Präparat und vom Körpergewicht ab. In der Regel wird das Heparin 1- oder 2-mal pro Tag unter die Haut oder in die Vene gespritzt. Die Wirkung kann mit speziellen Untersuchungen überprüft werden, was insbesondere bei Nierenfunktionsstörungen oder in der Schwangerschaft nötig ist.

Gleichzeitig wird eine Kompressionsbehandlung mit speziellen Verbänden oder Strümpfen vorgenommen, die den Blutstrom in den tiefen Venen beschleunigt. Kombiniert mit der Mobilisation des Patienten kann der Stillstand des Blutes im betroffenen Gefäß verhindert werden, der einer der 3 wichtigsten auslösenden Faktoren für die Entstehung und das Wachstum des Blutgerinnsels ist.

In seltenen Fällen ist eine Behandlung mit speziellen Medikamenten nötig, die das Blutgerinnsel abbauen, mit sogenannten ,,Thrombolysen’’. Thrombolysen sind in ungefähr einem Drittel der Fälle erfolgreich, verursachen aber häufig Blutungen, die bei einem Prozent der Behandelten tödlich ausgehen können. Eine weitere Therapiemöglichkeit, die auch bei besonders komplizierten Fällen angewendet wird, ist die invasive Entfernung des Blutgerinnsels, die Thrombektomie genannt wird.

Bei einer oberflächlichen Thrombophlebitis ist die Kühlung der betroffenen Region mit Eiswürfelpacks hilfreich. Manchmal ist eine Gerinnungshemmung mit Heparin nötig oder die Anwendung einer Kompressionstherapie im Zusammenspiel mit Mobilisation, wie bei der tiefen Venen-Thrombose für kurze Zeit. Darüber hinaus ist die Eröffnung und das Ausdrücken des Gerinnsels oder sogar die operative Entfernung der betroffenen Venen möglich.

Der Verlauf ist jedoch gutartig und gefährliche Komplikationen, wie Lungenembolien, treten nur selten auf.

© Yobro10 - iStockDas beste Mittel um sich vor Thrombose zu schützen ist viel Bewegung (© Yobro10 - iStock)Vorbeugen: Bewegung, Bewegung, Bewegung

Allgemeine vorbeugende Maßnahmen:

Wenn Sie eine Fernreise machen, stehen Sie am besten so oft wie möglich auf, bewegen Sie die Beine, trinken Sie viel Wasser und vermeiden Sie Kaffee, Tee und Alkohol.

Venenübungen sind besonders empfehlenswert bei längeren Auto- und Busfahrten oder bei langen Flügen. Folgende Übungen können Sie überall machen:

  • Ein Bein leicht hochheben, die Zehen 20 Mal strecken und einziehen, das Bein abstellen und mit dem anderen Bein fortfahren.
  • Ein Bein anheben und mit dem Fuß eine 8 in die Luft ,,zeichnen‘‘. Dasselbe mit dem anderen Bein wiederholen.
  • Abwechselnd die Fersen und Zehen beider Füße anheben.
  • Die Zehenspitzen gleichzeitig anheben und zurückziehen, wobei die Fersen auf dem Boden bleiben.

Sollten Sie zu einer hohen Risikogruppe gehören, dann lassen Sie sich vor dem Flug von Ihrem Arzt beraten. Kompressionsstrümpfe und Heparin könnten für die Vorbeugung einer Venen-Thrombose sinnvoll sein. Häufig nehmen Passagiere ASS zu diesem Zweck, obwohl Experten sich nicht einig sind, ob der Wirkstoff in diesem Fall hilfreich ist oder eher nicht.

Fazit

Venen-Thrombosen sind häufig, aber oft schwierig zu erkennen. Sie sind auf eine Blutgerinnungsstörung zurückzuführen, die von verschiedenen Risikofaktoren begünstigt wird, wie zum Beispiel Bewegungsmangel, Schwangerschaft, Krebs, Rauchen oder Übergewicht. Betreffen sie die tiefen Beinvenen, kann es gefährlich werden: Eine Lungenembolie droht! Die Vorbeugung beruht auf ausreichender Bewegung, die Therapie wiederum gelingt mit medikamentöser Gerinnungshemmung und Kompressionsbehandlungen.

Links

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Herz-Kreislauf-Forschung
Deutsche Liga zur Bekämpfung von Gefäßerkrankungen
Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz- und Kreislauferkrankungen
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie
Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie
Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin
Deutsche Gesellschaft für Phlebologie
Deutsche Venen-Liga
Deutsche Gesellschaft Venen

Quellen

  • Ansari M.T., Cheung B.M., Qing Huang J., Eklof B., Karlberg J.P. Traveler's thrombosis: a systematic review. J Travel Med. 2005, 12(3), 142-54
  • Hovens M.M., Snoep J.D., Tamsma J.T., Huisman M.V. Aspirin in the prevention and treatment of venous thromboembolism. J Thromb Haemost, 2006, 4(7), 1470-5
  • Kearon, E. A. Akl et al.: Antithrombotic therapy for VTE disease: Antithrombotic Therapy and Prevention of Thrombosis, 9th ed: American College of Chest Physicians Evidence-Based Clinical Practice Guidelines.In: Chest. Band 141, Nummer 2 Suppl, Februar 2012, S. e419S–e494S.
  • S2-LeitlinieVenenthrombose und Lungenembolie: Diagnostik und Therapie der Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e. V. (DGA). In: AWMF online (Stand 2015)
  • Sand et al.: Surgical and medical emergencies on board European aircraft: a retrospective study of 10189 cases.In: Critical Care, 2009 Jan 20;13(1), S. R3.
  • S. Wells et al.: Accuracy of clinical assessment of deep-vein thrombosis.In: Lancet, 1995, 345, S. 1326–1330.
  • Ian A. Greer:Pregnancy complicated by venous thrombosis New England Journal of Medicine 2015, Band 373, Ausgabe 6 vom 6. August 2015, Seiten 540–547
  • Akl,E.A., S.Rohilla, M.Barba, F.Sperati, I.Terrenato, P.Muti, F.Bdair, and H.J.Schunemann, 2008. Anticoagulation for the initial treatment of venous thromboembolism in patients with cancer: a systematic review. Cancer 113: 1685- 1694
  • Arcasoy,S.M. and A.Vachani, 2003. Local and systemic thrombolytic therapy for acute venous thromboembolism. Clin. Chest Med. 24: 73-91.
  • Baldwin,M.J., H.M.Moore, N.Rudarakanchana, M.Gohel, and A.H.Davies, 2013. Postthrombotic syndrome: a clinical review. J Thromb Haemost. 11: 795-805.
  • Becattini,C., G.Agnelli, A.Schenone, S.Eichinger, E.Bucherini, M.Silingardi, M.Bianchi, M.Moia, W.Ageno, M.R.Vandelli, E.Grandone, and P.Prandoni, 2012. Aspirin for preventing the recurrence of venous thromboembolism. N. Engl. J Med. 366: 1959-1967.
  • Bernardi,E., G.Camporese, H.R.Bueller, S.Siragusa, D.Imberti, A.Berchio, A.Ghirarduzzi, F.Verlato, R.Anastasio, C.Prati, A.Piccioli, R.Pesavento, C.Bova, P.Maltempi, N.Zanatta, A.Cogo, R.Cappelli, E.Bucherini, S.Cuppini, F.Noventa, and P.Prandoni, 2008. Serial 2-point ultrasonography plus D-dimer vs whole-leg colorcoded Doppler ultrasonography for diagnosing suspected symptomatic deep vein thrombosis: a randomized controlled trial. JAMA 300: 1653-1659.
  • Bertoia,A., M.T.Barrellier, V.Nguyen-Van, L.Berger, and H.C.Le, 2013. Incidence and distribution of 1026 lower limb venous thrombi diagnosed by ultrasonography in 3263 patients with cancer. J. Mal. Vasc. 38: 243-251.
  • Galanaud,J.P., J.L.Bosson, and I.Quere, 2011. Risk factors and early outcomes of patients with symptomatic distal vs. proximal deep-vein thrombosis. Curr. Opin. Pulm. Med. 17: 387-391.
  • Hach,W. and V.Hach-Wunderle, 2002. Die phlebographische Untersuchung der Soleus- und Gastrocnemiusvenen. Gefäßchirurgie 7: 31-38.
  • Hach,W., V.Hach-Wunderle, and F.Praeve, 2003. Wie lassen sich die Phlebogramme verbessern? Gefäßchirurgie 8: 55-62.
  • Schulman,S., C.Kearon, A.K.Kakkar, S.Schellong, H.Eriksson, D.Baanstra, A.M.Kvamme, J.Friedman, P.Mismetti, and S.Z.Goldhaber, 2013. Extended use of dabigatran, warfarin, or placebo in venous thromboembolism. N. Engl. J. Med. 368: 709-718.
  • Schulman,S., A.S.Rhedin, P.Lindmarker, A.Carlsson, G.Larfars, P.Nicol, E.Loogna, E.Svensson, B.Ljungberg, and H.Walter, 1995. A comparison of six weeks with six months of oral anticoagulant therapy after a first episode of venous thromboembolism. Duration of Anticoagulation Trial Study Group. N. Engl. J. Med. 332: 1661-1665

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
7
Interessante Artikel zum Thema „Venen, Krampfadern & Besenreiser”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete